19. Mai 2021
Alles lesen
Rolf Hürzeler

Die Viktorianer sind zurück: Eine ehemalige Geliebte verriet Microsoft-Milliardär Bill Gates – zur Freude der Moralisten

Die Viktorianer durften im 19. Jahrhundert ausserhäuslich alles, ausser sich erwischen zu lassen. Denn dann war die Hölle los.

So weit sind wir heute wieder – Me Too sei Dank.

Medien, soziale und weniger soziale, übertreffen sich gegenseitig darin, Gates ein ungebührliches Verhalten anzukreiden: Eine aussereheliche Affäre vor zwanzig Jahren – pfui. Zwei Mal eine Mitarbeiterin zu einem Stelldichein nach der Arbeit eingeladen – Doppelpfui.

Gates soll sogar Kontakt zum verstorbenen Jeffrey Epstein gehabt und diesem sogar über seine Ehe geklagt haben. Oder aber es ging – nach anderer Quelle – nur um Geld für philanthropische Anliegen.

Einerlei, Epstein ist der Ko-Schlag für Gates. Denn wer den Love-Island-Guru kannte, steckt im tiefsten Moralsumpf.

Gut so, wird sich nun Melinda French, ehemalige Gates, denken. Noch besser, dass das alles so passend zur Scheidung kommt. Es winken mehr als 45 Milliarden Dollar.

359 11

9 Kommentare zu “Die Viktorianer sind zurück: Eine ehemalige Geliebte verriet Microsoft-Milliardär Bill Gates – zur Freude der Moralisten”

  • Heinrich sagt:

    Bei Berset war doch auch etwas los in dieser Richtung vor ca. 1 Jahr glaube ich gelesen zu haben. Mee-too hat aber nicht reagiert und andere angerufene Stellen auch nicht. Habe nie mehr etwas gehört. Wenigstens bei Gate wird aufgedeckt.

    88
    1
    • Peter Rossa sagt:

      Beerset ist halt weder von der FDP oder der SVP, sonst wären die "Fetzen geflogen" und die Justiz auf Touren gekommen, inklusive MeToo und die übrigen "Moralist:en"

      76
      1
    • VP-Falger sagt:

      Wieviele Frauen gehen mit Pops- und anderen Stars ins Bett? Ich war nur ein kleiner Vereinspräsident gewesen und wurde sogar von einem Mitglied (weiblich) gebeten, sie ins Bett zu bringen.

      34
      3
    • Stefan Mueller sagt:

      Der Linksstaatsfilz-Juxtiz gelang es wie üblich, zusammen mit Müllstream-Hetze die phöse Erpresserin mundtot zu machen.
      Aber wo Bundesrichterlein hochoffiziell verkünden dass ihnen die CH-Verfassung total am Ar..vorbei gehe, sie nur noch nach EU-Diktat...ups schrieb beinahe "urteilen"...also wüten...
      Oder wo gerade die Anstands-Linksstaats-Volksgenossen zu Bern den Fabbri zum Bundesstrafrichterlein "wählten" obwohl alle wussten dass der des Meineides und der Urkundenfälschung überführt ist?!?

      12
      0
  • Bassersdorfer sagt:

    Lieber R.H. Ihre Bewunderung für Kill Bates trieft geradezu aus den wenigen Zeilen. Machen Sie sich doch erst mal schlau dazu, was dieser Psychopath alles ist seinem Leben verbrochen hat und welche Rolle er im 'Great Reset/Corona-Theater' spielt.

    42
    7
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Wenn dadurch die Glaubwürdigkeit und der beängstigende finanzielle Einfluss auf ganze Regierungen des Corona-Impf-Fanatatikers Gates untergraben werden, so bin ich der Me-too-Bewegung für einmal dankbar.

    124
    17
  • Stefan Mueller sagt:

    Göttchen
    Gates, das ist doch dieser Ober-Saubermann der Oberanständigen!
    Der gar der WHO 1,6 Mrd. "spendete".
    O.k. logo nicht privat sondern per Stiftungsvermögen das ja steuerfrei ist, um damit zu diktieren dass diese Kohle für weltweites Impfen verwendet werde, wo der arme Kerl doch nur an 7 Vakzine-Herstellern beteiligt ist!
    Und ja die MS-Sache war ja auch ein kleines Gaunerstückchen des Weltoffen-urbanen!
    Also bitte Hürzeler nicht rummerkeln...ev. geht es hier ja auch bloss um Schadenfreude!

    112
    8

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.