23. August 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Einer sah Joe Bidens tölpelhaftes Afghanistan-Versagen vor zehn Jahren voraus: Terror-Fürst Osama bin Laden

Vieles lässt sich über Terrorchef Osama bin Laden sagen, aber eines konnte man ihm nicht absprechen: Menschenkenntnis.

Den tölpelhaften Abzug der USA aus Afghanistan prognostizierte er schon vor mehr als einem Jahrzehnt, vorausgesetzt, der richtige Tölpel, pardon Mann, sässe im Weissen Haus: Joe Biden.

Aus Osamas Nachlass tauchte nun wieder eine Anweisung vom Mai 2010 auf. Darin ordnet er einen Mordanschlag auf Präsident Barack Obama an.

Der Grund: Dann würde ihm dessen Vize ins Oval Office folgen – der unfähige Joe Biden, bin Ladens Wunschkandidat. Ihn sollte man nicht aufs Korn nehmen.

«Biden ist total unvorbereitet für das Amt, was die USA in eine Krise führen wird», schrieb der Mastermind von 9/11.

Elf Jahre später ist der 78-Jährige nicht unbedingt frischer, fitter und vorbereiteter für das Amt geworden. Und so hat er zuverlässig bin Ladens Erwartungen erfüllt.

Fehlt nur noch die vorhergesagte Krise der USA. Aber auch da ist Biden auf einem guten Weg.

606 10

15 Kommentare zu “Einer sah Joe Bidens tölpelhaftes Afghanistan-Versagen vor zehn Jahren voraus: Terror-Fürst Osama bin Laden”

  • mhol sagt:

    Mit diesem Titel wird impliziert, dass es nur ein einziger sehen konnte was kommen wird.
    Aus meiner Wahrnehmung ist das falsch.
    Alle Menschen, welchen Bewusst ist, dass ein Unrecht (auch kein enorm grosses) den Tod von Unschuldigen rechtfertigt.
    Allen Menschen welchen das Gewaltverbot der UNO (ja, die USA und alle NATO-Staaten habens unterzeichnet) das Töten ausserhalb eigener Grenzen ohne UNO-Mandat verbietet.
    Viele wussten, dass es unrecht ist. Jedes Gewalt-Pendel muss zurück ...

    1
    0
  • werfur sagt:

    Das Problem ist tiefgreifender und wird von niemandem thematisiert. Trump und Biden sind beide jenseits von gut und böse, allein schon wegen ihres Alters. Die USA sind zu einer Gerontokratie verkommen. Nancy Pelosi gehört auch in diesen Club. Wo sind die Jungen? - nicht interessiert oder lässt man sie nicht hoch kommen. (Der exotische Buttigieg war auf andere Art unmöglich).

    Das wäre mal eine Weltwoche-Analyse wert, die gerontokratischen USA.

    25
    24
  • Rote Pille sagt:

    Gemäss FOX müsste man nochmals 6000 Soldaten reinschicken, alle Flughäfen des Landes mit Infanterie sichern und von dort aus in den jeweiligen Regionen die Leute rausholen. Ausserden müsste man den Einsatz um 6 Monate verlängern. Sleepy Joe muss jetzt schnell reagieren, bevir Al Quaida sich positioniert, Geiseln nimmt, etc. Es wird sehr spannend!

    33
    4
    • Stefan Mueller sagt:

      Noch mehr Leute rausholen und wohin damit?!?
      Muttis Drehhofer schwadronierte von 300'000 - 5 Mio.
      In Merkelstan leben 270'000 gutausgebildete hochqualifizierten Afghanen, die für ca. 20% aller sexuellen Straftaten verantwortlich sind.
      Und es arbeiten ganze 4 (VIER) von denen, die laut Linken und Netten, den Micheln die Renten sichern, wie der Josef Käser..ups pardon Joe Kaeser und der Zwetsche voraussagten in deren Buden (Null bei Zwetsche) Für den Rest zahlt der Michel 870 Milliönchen pro Jahr!

      0
      0
  • Josef Hofstetter sagt:

    Könnte es einigen Demokraten nicht immer unangenehmer sein, mit welchen Mitteln sie Biden auf den Präsidentenstuhl gehoben haben. Hat sich das lange Auszählen tatsächlich gelohnt. Wo ist Pelosi, warum schweig Sie jetzt.

    72
    1
  • baloiszydeco sagt:

    Nebenbei: Titelbild Taliban, Leitartikel und 30 Seiten Afghanistan über alles und jeden, im neuen Der Spiegel, jedoch null Beitrag über Biden, seine irren Interviews, wie er, geistig umnachtet, die noch verbliebene moralische und militärische Vormacht der USA innert Tagen verludert hat. Vielleicht nächste Woche dämmerts auch diesem Lückenmagazin?

    63
    2
  • Freigeist sagt:

    Der tattrig-senile Biden ist von seinem Amt völlig überfordert, das wusste jeder und das sieht jetzt die ganze Welt. Was er aber in Afghanistan für ein Desaster angerichtet hat , ist nicht mehr gut zu machen. Er hat dem islamistischen Terrorismus , ausgerüstet mit Hightechwaffen wie ein Nato-Staat , ein Mekka geschaffen. Vor allem Mädchen und Frauen sind zurück im Mittelalter, werden von Bildung ausgeschlossen und als Sexsklavinnen wie Vieh behandelt . Dieser Mann muss weg !

    97
    1
  • Ulf Nordmann sagt:

    Die Trumphasser haben sich selber eine Grube gegraben.

    150
    1
  • oazu sagt:

    Zeigt nur auf, welch grenzenlose Dummheit sich bei Biden für Menschenkenner sich schon vor Jahrzehnten offenbart hat, im Sumpf von Washington verdeckt gehalten in einer Kombination von vorlauter Anbiederei und Hang zu Prahlerei. Solcherlei Charaktere waren auch schon im BR, erinnere da nur an aBRin Leuthard, die nicht viel mehr als als hängige Skandale, Luftschlösser und Pleiten hinterlassen hat.

    127
    2
  • Realo100 sagt:

    Amis, ihr habt Onkel Joe gewählt, jetzt müsst ihr die Suppe selbst auslöffeln!

    219
    6

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.