30. August 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Erste Debatte der drei deutschen Kanzler-Kandidaten: Wir hätten doch besser den Tatort schauen sollen

Deutschland hat 83 Millionen Einwohner. Rechnet man Minderjährige ab, bleiben 70 Millionen Menschen, die nach Recht und Gesetz ins Bundeskanzleramt einziehen könnten.

Theoretisch also eine reiche Auswahl.

Warum treten dann nur diese drei Personen an – Armin Laschet, Olaf Scholz und Annalena Baerbock? Gab´s wirklich keine besseren?

Diese Frage werden sich viele Zuschauer gestellt haben, die im Fernsehen die erste Debatte der drei Kandidaten verfolgten.

Wer nicht eindösen wollte, schaltete lieber auf den Tatort um.

Wenn das ein Gladiatoren-Gefecht sein sollte, dann kämpften die Kontrahenten nicht mit scharfen Waffen, sondern mit leeren Worthülsen aus Pappe. Hier tauschten sich drei Elite-Politiker in jenen blutleeren Floskeln auf, bei denen die Bürger reflexhaft abschalten.

Wer durchhielt und sich durch den zähen Wortbrei frass, gelangte zu einer niederschmetternden Erkenntnis: Nicht nur die Floskeln ähneln sich, sondern auch die Parteien und ihre Programme.

Siegerin des Abends? Angela Merkel. Es bleibt alternativlos.

475 7

21 Kommentare zu “Erste Debatte der drei deutschen Kanzler-Kandidaten: Wir hätten doch besser den Tatort schauen sollen”

  • herbert sagt:

    Nicht immer gleich draufhauen!! Wir Deutsche schicken stets nur die Besten an die Front. Denn: Frau Grünen-Baerbock ist besonders geeignet "weil sie "nicht (immer) gleich einknicken" wird (vor den Großen dieser Welt!). Herr SPD-Scholz hat große Vorteile, "weil er schon mal ein Amt hatte". Herr CDU-Laschet ist aber absoluter Favorit! Weil er als Erstes "ein 100-Tage-Programm entwickeln wird". Besser geht es doch wirklich nicht.

    11
    2
  • andreaswerb sagt:

    Diese drei traurigen Figuren sind Abgesandte einer zerbröselnden repräsentativen Demokratie, in der nicht Leistungsträger und die intelligentesten Köpfe als Volksvertreter amtieren, sondern insbesondere bei Linken, SPD und Grünen Leute ohne Berufsperspektive außerhalb der Parlamente. Parteien, die internen Widerspruch nicht dulden, tun ein übriges, Gestalten wie Laschet, Baerbock und Scholz nach oben zu spülen, denen man keinen Gebrauchtwagen abkaufen würde, aber das Land anvertrauen soll.

    31
    0
  • Buecherwurm sagt:

    Zitat: "Nicht nur die Floskeln ähneln sich, sondern auch die Parteien und ihre Programme."

    Deshalb reden die Deutschen ja schon von den Block-Parteien, gewählt wird nur noch die Galionsfigur, die keinen Einfluss auf den Schiffskurs hat, das menschliche Aushängeschild.

    Jeder und Jede, die etwas anderes will, wird als Streithammel und Unruhestifter wahrgenommen und schon mal gar nicht gewählt im harmoniesüchtigen Deutschland.

    30
    0
  • Urszh sagt:

    Nein, der Tatort war schlecht.

    13
    1
  • juege sagt:

    Das grösste Elend ist, dass die Grünen in jedem Fall an der Regierung beteiligt sind. (Ausser es würde ein Wunder geschehen und die AFD würde zur stärksten Partei). Und das hat auch für uns drastische Auswirkungen.

    29
    1
  • Janosh sagt:

    Sollte sich der offizielle Kandidat der AfD "Tino Chrupalla" zurückziehen, bliebe die sprachgewandte, intelligente und unerschrockene "ALICE WEIDEL"!
    Einschlafen vor dem Fernseher wäre für die nächsten 4 Jahre garantiert 'Schnee von gestern'

    55
    1
  • Freigeist sagt:

    Eine(r) dieses Trio -Infernal soll und wird also Deutschland regieren . Eine politische Hochstaplerin, die Lebenslauf und Bücher fälscht, ein Totalversager als Ministerpräsident, der das größte Bundesland in ein Kalifat verwandelt hat und "Türken -Armin" genannt wird, oder der Versager als Hamburger Bürgermeister , der dann schnell zum Finanzminister gemacht wurde
    und "lebensmittelnahe Impfung" (Bratwurstimpfen) als Referenz vorweisen kann. Merkels Speisekarte bietet nur Qualität. Schande!

    49
    0
    • Freigeist sagt:

      Übrigens hat keiner der drei "Kandidaten" mit auch nur einem Wort das Thema Migration erwähnt. Aus gutem Grund , denn die Flutung mit Asylanten wird mit Vollgas weitergehen. Fakten : von den "Geretteten" Afghanen sind nur 1,6 % Ortskräfte , die Deutschland in Afghanistan unterstützt haben. Merkel hat zudem auch überhaupt kein Interesse an einer CDU-Regierung- ihr Ziel ist klar eine sozialistische Regierung , Laschet war von Anfang an kalkulierter Verlierer. Innere Sicherheit Nebensache.

      15
      0
  • Saints sagt:

    Spannend! Nicht nur die Amerikaner sondern auch die Deutschen finden keine anständigen Kandidaten... Hatten die Deutschen Einheitsmedien doch immer auf die Amis gelästert ... Trump hatte wenigstens Unterhaltungswert!

    50
    1
    • juege sagt:

      Trump war des beste Präsident nach Ronald Reagan!

      38
      3
    • Buecherwurm sagt:

      . . . . finden keine anständigen Kandidaten . . . .

      Es wurde und wird ja auch gar nicht danach gesucht ! Laut deutschem Parteiengesetz wird die Parteispitze von Delegierten gewählt. Wer zum Delegierten ernannt wird, bestimmt die Parteienspitze. Das Ganze funktioniert genau so wie die KPDSU der Sowjetunion.

      Den CDU-Delegierten wird von Laschet gesagt, dass Sie für Laschet und nicht für Söder zu stimmen haben, sonst sind Sie die längste Zeit Delegierter gewesen.

      2
      0
    • Stefan Mueller sagt:

      Seien wir ehrlich; auch in Bünzlistan sind es fast ausschliesslich auch nur Versager!
      Wenn wir an die Sozn-Volksbetrüger denken; die Scheinbürgerliche Schweizerin-des-Jahres-Nummer-I, Calmy Dreifuss Klavierspielerin, Implenia-Killerfreigang -Moritz etc, da sticht auch der Bundes-PK-Betrüger-Beppi nicht heraus!
      Und die FDP-WirLiebenalle; von Duce-Erker-Fratze, Burknaller, Schwiegersohn-Unternehmer bis Schweizerin-des-Jahres-Nummer-II, und eben die Ober-Wischiwaschi mit Deiss und Kuhdecke-Grins!?

      1
      0
  • Peter Rossa sagt:

    zu meinem Glück Glück bin ich eingeschlafen während dieser deitschen "Super Mega Show" ...

    47
    0
  • Kurt_W sagt:

    Verarmtes Deutschland. Zuoberst beginnt es, in 4 Jahren hat es dann auch die Wirtschaft erwischt…

    67
    0
  • Bischi49 sagt:

    Siegerin Angela Merkel? Ja vielleicht, aber zu was für einem Preis!

    83
    0
  • Stefan Mueller sagt:

    Die zocken alle in der Einheitsfront ab!
    Besseres kann der CH nicht passieren, als dass weltfremde heimatmüde Linke-Nette, Muttis Abwrack-Programm: DDR 2.0 installieren, fertigstellen, und so die CH-linksradikalen Secondo-Chaoten/Hetzer samt Stiefelleckern/Vasallen, linksextremen Müllstream und Linkschotensumpf grounden, um dieses Pack auf Arbeitssuche zu schicken!
    Das mit dem "Genesen am teitschen Wesen" ist zwar nicht auszurotten, im Nachhinein hat wieder kein Michel je was gehört gewusst ...

    110
    11
    • Freigeist sagt:

      Sie können nur in Häme, werten Deutsche in ihrer ewig gleichen "Analyse" auf Sonderschulniveau
      pauschal ab und leiten daraus eine vermeintlich moralische Überlegenheit. Jeder, der auch nur ein Minimum an Analysevermögen und Bildung hat, durchschaut das . Ein Armutszeugnis auf Stammtischniveau.

      27
      15
      • waschiwischi sagt:

        Na, na Freigeist, manchmal schmerzen eben Tatsachen. Gut geht sie, diese DDR-Gouvernante, so kann sie nicht noch mehr Schaden anrichten.
        Das Problem, die Deutschen sind weltweit wohl die grössten Obrigkeitsgläubigen. Ein Österreicher versprach Arbeit und baute Autobahnen....das Volk vergötterte ihn (fast) bis zu bitteren Untergang.
        Wer in die Politik gehen will, sollte in einem anderen Beruf gezeigt haben, dass er auch ohne Politik jederzeit sein sein Brot verdienen kann! Gibt es welche?

        14
        2
  • Melanie sagt:

    Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass es in der Politik keine wirklichen Menschen mehr gibt. Solche nämlich, die es wagen, sowohl Stärken als Schwächen ehrlich zu zeigen statt verbissen zu verstecken, zu überspielen, abzulenken und/oder zu lügen. Liegt sicher daran, dass die Politik an und für sich und das ganze Zusammenleben von Menschen generell nur noch ein wüster Misthaufen ist.

    238
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.