30. August 2021
Alles lesen
Alex Baur

Es gibt Argumente für und wider die Corona-Impfung. Covid-19 mit einer Blut-Transfusion oder Polio zu vergleichen, ist aber absurd

Wenn es darum geht, die Menschen vom Impfen zu überzeugen, scheint jeder Blödsinn zulässig. So beschimpfte letzte Woche auf dieser Plattform der Zürcher Mediziner Bernhard Sorg die Corona-Impf-Skeptiker als ignorante Fanatiker. Er stellte sie mit Sektierern gleich, welche Bluttransfusionen oder auch Impfungen «gegen Keuchhusten, Starrkrampf, Masern und Kinderlähmung» ablehnen.

Für wie dumm verkauft uns Doktor Sorg eigentlich. Die Corona-Impfung lässt sich allenfalls mit einer Grippe-Impfung vergleichen. Aber sicher nicht mit einer Blutspende oder mit Polio-Prävention.

Der Autor und der Experte, den er zitiert, disqualifizieren sich mit solch stupiden Analogien selbst. Der Vorwurf des blinden Fanatismus haben sie damit auf ihren eigenen Fahnen eingraviert.

Es gibt sehr gute Argumente dafür, dass sich Ältere und chronisch Kranke (die Risikogruppen sind sattsam bekannt) gegen Covid-19 impfen lassen. Und es gibt auch sehr gute Argumente dafür, dass sich Kinder gegen Starrkrampf oder Keuchhusten, aber sicher nicht gegen Corona impfen lassen (letzteres ist schlicht und einfach verboten).

Mit Argumenten überzeugt man Menschen, nicht mit Propaganda.

543 27

22 Kommentare zu “Es gibt Argumente für und wider die Corona-Impfung. Covid-19 mit einer Blut-Transfusion oder Polio zu vergleichen, ist aber absurd”

  • Martin Niederhauser sagt:

    90% auf Intensivstation Ungeimpfte,davon viele ohne Vorerkrankung!Es ist nicht gemütlich auf der Intensivstation,Jodeln und Treicheln verboten!

    1
    3
  • euseg sagt:

    ES gibt für NIEMANDEM einen Grund sich diese mRNA-Genspritze spritzen zu lassen!
    Den damit werden unsere roten Blutkörperchen massiv geschädigt. D.h. unsere Zellen und unsere Organe erhalten immer weniger Sauerstoff. Was dazu führt, dass diese langsam aber sicher Schaden nehmen. Und auch unser Immunsystem wird massiv geschädigt. Diese mRNA -Giftspritze ist der grösste Völkermord der Geschichte herbeigeführt mit Lügen und Angstverbreitung.

    43
    19
  • Janosh sagt:

    Eines Tages werden den Geimpften die Augen aufgehen und zwar spätestens dann, wenn die Impfstoffe-Hersteller zugeben müssen, dass JEDES JAHR 1 - 2 mal eine Erneuerungs- oder Auffrischungsimpfung nötig ist.
    Tragisch wird es für unsere Kinder enden, welche 'fremdbestimnt' geimpft wurden.

    59
    4
    • Eulenlaender sagt:

      Das liegt möglicherweise nicht an der Qualität der Impfstoffe, sondern an per- und polyfluorierten Alkylverbindungen (Ewigkeitschemikalien), welche die Bildung von Antikörpern nach einer Impfung vermindern. Es existieren zudem mindestens 3 Studien, welche einen Zusammenhang zwischen schweren Covid-19-Verläufen und der Belastung durch diese Chemikalien in Blut (Dänemark), Harn (China) und Umwelt (Italien) aufzeigen.

      15
      1
      • Janosh sagt:

        Früher haben Mütter den auf den Boden gefallenen Schnuller ihrer kleinen Kinder abgeschleckt und den Sprösslingen wieder in den Mund gesteckt. Das war sinnvoll: Keim Austausch, Stärkung des Immunsystems.
        Die ganze Misere begann vor vielen Jahren, als die Grippeimpfungen verabreicht wurden. Die Resultate waren mehr als dürftig je öfter geimpft wurde.

        8
        1
  • olive sagt:

    https://clubderklarenworte.de/die-verschoerungsleugner-ein-erklaerungsversuch/

    "Warum sträuben sich ansonsten absolut intelligente, nachdenkliche und rational denkende Menschen gegen die Behauptung, Soziopathen würden sich verschwören, um sie zu manipulieren und zu täuschen? Und warum verteidigen sie diesen unbegründeten Standpunkt mit solcher Vehemenz?"

    10
    18
    • Eulenlaender sagt:

      Vielleicht, weil Soziopathen definitionsgemäss nicht dazu neigen, sich mit anderen zusammenzutun. Lesen Sie Gustave Le Bons "Psychologie der Massen" und sie werden - sofern Sie intelligent und rational denken - begreifen, dass für die gegenwärtigen Ereignisse keine (globale) Verschwörung nötig ist, da auch Politiker, Lobbyisten und Unternehmer eine Masse darstellen.

      4
      0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Die meisten Ungeimpften sind keine Impfgegner, sondern möchten sich nicht mit DIESEM mRNA-Gencocktail impfen lassen, der von etlichen Wissenschaftlern als "Gift" bezeichnet wird. Zudeman steigt man schliesslich auch nicht in ein Flugzeug ein, dessen Konstrukteur im Falle eines Crashs jegliche Haftung ablehnt. Die Wirrungen und Irrungen von Berset und seiner Kampftruppe sind mittlerweile derart abstrus, dass das Lügengebäude eines Tages wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen wird.

    160
    12
    • olive sagt:

      Sie sind eine Optimistin. Da wird alles getan werden, um genau dies zu verhindern. Die Imopfung wäre die Ausgangstüre , deshalb unterdrückt man jetzt auch Berichte über Nebenwirkungen. Oder Ärzte melden erst gar nicht, diejenigen, die von der Impfung überzeugt sind. Sollten Spätfolgen aufscheinen, wird man diese allem Möglichen zuschreiben, aber nicht der Ipmfung.

      85
      3
    • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

      Leider spekulieren unsere Politiker und die gefällige Lügenpresse auf das extrem kurze Gedächtnis des Publikums. Dannzumal, wenn das Lügengebäude zusammenbricht, interssiert sich keine Sau mehr für Worte von gestern. Die Karawane zieht einfach weiter.

      9
      0
  • Bischi49 sagt:

    Ich habe einen Verdacht. Geimpfte bzw. Impfbefürworter sind sich ihrer Sache überhaupt nicht sicher, haben auch Angst vor möglichen (vielleicht gar wahrscheinlichen) Langzeitfolgen der mRNA-Impfung. Da wäre es für sie natürlich unerträglich miterleben zu müssen, wenn Nichtgeimpfte den klügeren Entscheid getroffen hätten. Ehrlich gesagt, anders kann ich mir das aggressive Auftreten der Impfbefürworter nicht erklären, vor allem wo man nun die begrenzte Wirkung der Impfung kennt.

    229
    12
    • Eulenlaender sagt:

      Nur der Dumme ist sich absolut sicher (gilt auch für Ungeimpfte). Nach dem Motto "geteiltes Leid ist halbes Leid" versuchen Geimpfte natürlicherweise ihrer Unsicherheit zu begegnen, indem sie die übrigen auf ihre Seite zu ziehen versuchen. Falls man dann falsch liegt, ist man wenigstens in der Mehrheit. 😀

      10
      3
  • Diana D sagt:

    Spannend wenn die lieber Arzt die Impfung mit einer Bluttransfusion vergleicht. Nur hat er vergessen zu erwähnen, dass geimpfte unter Umständen gar kein Blut mehr spenden dürfen. Von einer guten Freundin, welcher der Mann sehr krank ist, darf nur Bluf von ungeimpften erhalten.

    130
    6
    • Eulenlaender sagt:

      Vielleicht ist das ja nur ein sehr spezieller Einzelfall. Wenn nicht, wäre das Thema "Bluttransfusion und Impfung" bestimmt beachtenswert, da es auch noch andere Fragen aufwirft. (Darf man sich als Ungeimpfter weigern, von einem Geimpften Blut zu erhalten? Wird das Blut Ungeimpfter zur Goldgrube?) Auf jeden Fall kann man das Herrn Sorg nicht zusätzlich anlasten, die "Freunde der Massnahmen" haben sich noch nie mit kleinlichen Differenzierungen herumgeschlagen.

      5
      0
  • Dani sagt:

    Korrektur!: Die Covid-19 Injektion lässt sich mit KEINER Impfung vergleichen. Der Verfasser sollte sich über mRNA-Therapie besser informieren.

    105
    4
    • Marlisa Schmid sagt:

      Es gibt immer mehr Hinweise, dass diese verantwortungslos notfallmässig bewilligte genetisch erzeugt, als Impfstoff getarnte Genspritze, bewusst der Schwächung des Immunsystems und zur Dezimierung der Menschheit dienen soll. Dieses Video hat mich buchstäblich umgehauen, weil Frau Donner punktegenau die Zusammenhänge erläutert. Eine intelligentere und smartere Analyse dieser ganzen Corona-Diktatur habe ich bisher noch nicht gehört.

      https://www.youtube.com/watch?v=ayjnghvDs80

      38
      5
  • olive sagt:

    Was haben nur die Medien und die Regierungen mit den Leuten gemacht?!
    So etwas gabs noch nie. Mehr als Empfehlungen für die Grippeimpfung ( die ich auch machen liess als Pflegefachfrau) gab es nicht. Hirnwäsche?
    Und es ist so, wie Dr.Gunter Frank sagt: noch nie wurden medizinische Richtlinien sowie medizinische Ethik dermassen mit Füssen getreten wie hier.
    Und Ärzte ( zum Glück nicht alle ) sind zuvorderst dabei mit Panikmache oder kleinteiliger Arbeit und Forschung mit diesem e i n e n Virus.

    133
    7
  • uge sagt:

    Vor allem da jetzt auskam dass Biontech das Gegenteil empfahl, als das BAG. In einem Brief empfahlen sie einer Frau mit Vorerkrankungen sich nicht impfen zu lassen. Jetzt plötzlich soll sie dies tun. Da auch auskam, dass die Versuchstiere gestorben sind nach der Impfung, spricht eigentlich alles dagegen. Vor allem da viele Positive nicht mehr als eine Erkältung hatten.

    159
    4
  • Putin sagt:

    DER Covidmussolini ist ja unschuldig! Nach seinen Arena Auskünften ist er nur der messenger! Der gesamtBundesrat trifft ganz allein alle Massnahmen, sein Problem sei nur die Kantone zum Handel zu überzeugen. Dazu hilft ihm die ProtzArena und das ImpfImpf -Megaphon aus dem ZH Spital.

    159
    3
  • St. Jakob 1444 sagt:

    Argumente sind hilfreich. Überzeugen tut die Lebenserfahrung. Wenn ich nun eineinhalb Jahre diese Situation ungeimpft und schadlos überstanden habe, dann wird es sehr schwierig, mich mit Argumente davon zu überzeugen, mich jetzt noch impfen zu lassen.

    291
    7

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.