21. Januar 2021
Florian Schwab

Es ist Lockdown – aber keiner geht hin. Die stille Rebellion der Schweizer gegen das Corona-Regime

Der Misserfolg der Aktion «Wir machen auf» hat den Eindruck erweckt, wir Schweizerinnen und Schweizer würden uns kreuzbrav den obrigkeitlichen Anordnungen fügen.

Anekdotische Evidenz aus dem Bekanntenkreis legt das Gegenteil nahe: Eine Freundin erhält in ihrer Stamm-Bäckerei nach wie vor den Espresso in der vorgewärmten Porzellantasse statt im Kartonbecher to go. Ein guter Bekannter schnabulierte am Wochenende in einem illegal geöffneten Restaurant, zusammen mit zwei Dutzend Anderen, zartrosa gebratenes Rindsfilet. Der Vater einer vierköpfigen Familie lädt regelmässig Freunde ein.

Nur Ausnahmen? In einer Umfrage von 20 Minuten gab eine Mehrheit an, sie würde selbstverständlich weiter Freunde treffen. Auf den Strassen und im ÖV stellt man höchstens am Abend eine tiefere Frequenz fest.

Welch ein Kontrast zum ersten Lockdown, als alles wie leergefegt war!

Wir erleben eine stille Rebellion gegen das Corona-Regime. Aber anders als Italien, wo die Polizei von aufgebrachten Gästen aus illegal geöffneten Restaurants geworfen wird, auf helvetisch-zurückhaltende Art: Jeder strapaziert die Regeln gerade soweit er es mit seinem Rechtsgefühl vereinbaren kann. Die Vorgaben aus Bern sind Makulatur.

288 1

4 Kommentare zu “Es ist Lockdown – aber keiner geht hin. Die stille Rebellion der Schweizer gegen das Corona-Regime”

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.