10. Februar 2021
Wolfgang Koydl

Europa versinkt im Schnee, es ist so kalt wie seit Jahrzehnten nicht. Wir wurden eiskalt von der Erderwärmung erwischt, sagt die Forschung

Was tut ein Klimaforscher, wenn er frierend aus dem Fenster blickt? Die Heizung dreht er nicht hoch. Er redet sich die Kälte warm.

Europa versinkt im Schnee, es ist so kalt wie seit Jahrzehnten nicht. Da sieht man wieder, was die Erderwärmung alles anrichten kann.

Wie bitte? Das ist unlogisch? Ist es nicht, glaubt man dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Dort prophezeit man künftig öfter frostige Winter – wegen Global Warming. Tönt paradox, ist aber wahr. Grosses Pfadfinder-Ehrenwort.

Demnach verdunstet wegen der Erwärmung mehr Wasser und sättigt die Atmosphäre mit Feuchtigkeit. Da sich zugleich der Jetstream nach Süden ausbeult, stossen kalte und feuchtwarme Luft zusammen.

Die Folge: Kalte, schneereiche Winter. Winter, wie sie Ältere aus ihrer Kindheit kennen. Normale Winter, die wir ganz ohne CO2 hin bekamen.

Sobald die Klimatiker auch das Paradox erklärt haben, warum ihr Armageddon-Winter aussieht wie ein klassischer Winter, können wir uns auf heisse Sommer freuen. So wie wir sie von früher kennen.

376 8

7 Kommentare zu “Europa versinkt im Schnee, es ist so kalt wie seit Jahrzehnten nicht. Wir wurden eiskalt von der Erderwärmung erwischt, sagt die Forschung”

  • mum sagt:

    Dass sich das Klima verändert ist schon seit Menschengedenken bekannt. Welchen Einfluss das durch fossile Energien produzierte CO2 dabei hat ist jedoch völlig unbekannt.
    Es gibt keine wissenschaftliche Studie die nachweisen konnte, dass ausschliesslich das CO2 die Ursache der Erderwärmung ist. Vielmehr ist offensichtlich, dass ein höherer CO2 Gehalt in der Atmosphäre die FOLGE der Erderwärmung ist. Im Sommer steigt CO2 und im Winter sinkt es wieder, die Ursache heisst SONNE.

    0
    0
  • baloiszydeco sagt:

    Erschreckend ist, dass Medien wie Der Spiegel (mit 40-köpfiger Dokumentationsabteilung und Facktcheckers) sowie ZDF etc solchen Humbug unkritisch übernehmen und dem Deutschen Volk einreichten.

    2
    0
  • Realistin sagt:

    Das ist nur wegen Greta und der Klimajugend. Da sieht man, was Schule schwänzen und Hysterie alles hinbekommt.

    2
    0
  • hape sagt:

    Hoffentlich werden bei den nächsten Wahlen die Glättlis und vor allem seine Gesellinnen wieder nach hause geschickt.
    Und Somaruga können sie gleich mitnehmen.

    2
    0
  • juege sagt:

    Solange sie genügend nützliche Idioten finden, welche diesen Mist glauben, so lange können sie in auch verzapfen. Es geht ausschliesslich um die NWO.

    2
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.