03. März 2021
Rolf Hürzeler

Facebook zensiert Werbung nach Belieben – auch die schönen Fotos eines Profis

Der initiative Unternehmer im südenglischen Winchester suchte mehr Kundschaft, schaltete auf Facebook Werbung für seine ästhetisch schönen, aber alles andere als provokativen Bilder – und wurde zu einem Opfer der Zensur.

Denn seine Fotos gefielen den hausinternen Facebook-Internetwächtern nicht: Das farbenprächtige Bild eines Feuerwerks wurde gestrichen, weil sie Werbung für Waffenverkauf vermuteten; das Foto eines Wolkenkratzers nahmen sie als sexualisiert wahr; die Neonbeschriftung «Disco» fiel durch, weil sie als Animation zum Alkoholkonsum hätte verstanden werden können.

Hall beschwerte sich bei Facebook, natürlich vergeblich.

Erst als die BBC nachhakte, kam die gängige Entschuldigung – «sorry, alles ein Irrtum».

Tatsächlich? Man erinnert sich, dass Facebook vor der letzten US-Präsidentschaftswahl Hunderte von Anzeigen beider politischer Lager zurückgewiesen hatte. Alles nur ein Irrtum, versteht sich.

333 3

4 Kommentare zu “Facebook zensiert Werbung nach Belieben – auch die schönen Fotos eines Profis”

  • Petersen sagt:

    Je mehr Leute Facebook und Twitter verlassen, desto besser.

    Die Leute, die etas tiefer denken und blicken, erreicht man dort ohnehin nicht.

    26
    0
  • Guy Tiger sagt:

    Es gibt auch ein Leben abseits von Fakebook. Versucht's mal.

    47
    0
  • Ilona Grimm sagt:

    @juege: Danke für den Hinweis; sehr entlarvend (demaskierend) Joachim Steinhöfel berichtet Achgut.com heute ebenfalls über die weitere Einschränkung der Meinungsfreiheit. Heiko Maas (SPD) hat als deutscher Justizminister den Grundstein für die Meinungsdiktatur gelegt.

    63
    0
  • juege sagt:

    Zur Ergänzung noch dies: https://www.unzensuriert.at/content/124701-steinmeier-laesst-die-katze-aus-dem-sack-staatliche-regulierung-der-sozialen-medien/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief
    Leider kommen solche Informationen nicht über Daily hinaus.

    73
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.