23. September 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Reinwaschung vom Parteikollegen: SP-Ständerat Carlo Sommaruga konstruiert im Westschweizer TV eine abstruse Verschwörungstheorie im Fall Berset. Die Demonstranten auf dem Bundesplatz nennt er «Mini-Terroristen»

«Wer will die Haut von Alain Berset», unter diesem Titel veranstaltete die Sendung «Infrarouge» von RTS am Mittwochabend eine Gesprächsrunde mit Nationalrat Yves Nidegger (SVP), Ständerat Carlo Sommaruga (SP) sowie den Journalisten Laure Lugon Zugravu (Le Temps) und Antonio Fumagalli (NZZ).

Der Hintergrund war die von der Weltwoche aufgedeckte Affäre um Gesundheitsminister Berset, der von seiner Geliebten erpresst worden war und den Staatsapparat in Gang setzte, um die Frau plattzumachen.

Nicht Bersets Treiben stand zur Debatte, sondern die Motive der Weltwoche. Zeitweise wurde es abstrus. Berset-Intimus Sommaruga versuchte eine Verschwörungstheorie zu konstruieren.

So behauptete er, der Artikel in der Weltwoche und die Demonstrationen der Zertifikatsgegner seien eine konzertierte Aktion der SVP gewesen, um den Gesundheitsminister vor der Corona-Gesetz-Abstimmung zu schwächen.

Bei gleicher Gelegenheit verunglimpfte der Genfer die Demo-Teilnehmer vom 16. September auf dem Bundesplatz auch noch als «Mini-Terroristen».

Nein, Herr Sommaruga, die Affäre Berset ist kein Komplott. Sie ist auch keine Privatsache mehr.

Spätestens als der SP-Bundesrat eine Elite-Einheit der Polizei auf die frühere Geliebte hetzte, als er sein Personal mit der Erledigung der Affäre beauftragte, als er seine Geliebte für verrückt erklären liess und den Untersuchungsbehörden die Unwahrheit sagte – spätestens dann ist sie zur Staatsaffäre geworden.

Betrachten wir die Geschichte andersherum: Hätte ihn die Bundesversammlung in den Bundesrat gewählt, wenn solche Geschichten vor seiner Wahl bekannt geworden wären? Kaum.

Die Frage ist darum nicht, wer die Haut von Alain Berset will, sondern ob er als Bundesrat tragbar ist?

861 7

60 Kommentare zu “Reinwaschung vom Parteikollegen: SP-Ständerat Carlo Sommaruga konstruiert im Westschweizer TV eine abstruse Verschwörungstheorie im Fall Berset. Die Demonstranten auf dem Bundesplatz nennt er «Mini-Terroristen»”

  • kritisch2020 sagt:

    Eine unabhängige Untersuchung soll rasch die Arbeit aufnehmen. Als eine Person Frau Rickli mit Schorle belästigt hat, hat es zwei Tage gedauert, bis die Justiz tätig wurde. Die Task Force-Vertreter wurden auch angezeigt. Wo steht dieser Fall? Wie lange dauert es, bis man die Wahrheit über Herrn Berset erfährt? Wann sagt uns die Politik endlich die Wahrheit? Ich mag es nicht, wenn man mich für dumm verkauft. Schon gar nicht, wenn ich dafür Steuern bezahlen muss und die Rechte ständig erodieren.

    11
    1
  • Hegar sagt:

    Wer ständig 2 Etagen tiefer denkt, ist nicht qualifiziert, seriöse Arbeit zu bewältigen. Er eignet sich vielleicht als Barkeeper in einer Kennenlern-Bar oder als Türsteher eines Striplokals, aber im Bundesratszimmer hat er nichts verloren.

    11
    1
  • Eulenlaender sagt:

    Bundesräte müssen machtgierig sein, um überhaupt in dieses Amt zu gelangen. (Ausnahme Ueli Maurer, den man dazu drängte.) Früher wurden die Machtgierigsten kaltgestellt, denn als Bundesräte waren sie nur noch Ausführende. Das änderte sich, als die Amtsinhaber entdeckten, dass sie mit Verordnungen und neu dem Epidemiengesetz eben doch massiv Macht ausüben können. Diese Macht muss ihnen wieder genommen werden (u.a. Amtszeitbeschränkung), es bringt nichts, bloss eine dieser Figuren auszutauschen.

    47
    3
  • rochristen sagt:

    Was bilden sich diese marxistischen Sozis nicht alles ein. Wir sind mündige Bürger und können selber urteilen. Es ist nun an der Zeit, alles schonungslos aufzudecken. Die Geheimniskrämerei und Lügen in der Affäre Berset, mit falschen Anschuldigungen an die Adresse der Weltwoche, müssen aufhören. Es ist nun an den Untersuchungsbehörden, ihre Aufgaben wie bei einem normalen Bürger auszuführen.

    67
    1
  • simba63 sagt:

    Liegt es am Namen, ist es nur Zufall oder halt doch Schicksal? Zwei Sommaruga sind in Bern und bei beiden muss man immer wieder nur den Kopf schütteln über den Bullshit, den sie produzieren.

    82
    1
  • Martin Niederhauser sagt:

    Lieber Herr Köppel.Wenn ein Mensch ohne jegliches Vorwissen ihrem gefühlt stundenlangen Vortrag über Bundesrat Berset zuhörte,würde dieser zum Schluss kommen,Berset sei der Bösewicht aller Bösewichte .Das grosse Problem ist nun aber,dass eine Person,welche sich nur auf Nicht main Stream Medien informiert,all dies für bare Münze nimmt und auf die Idee kommt, dass Macht- Junkies und Diktatoren (physisch) entfernt werden müssen.Siehe D. Aufhören mit diesem Gerede ,es zerstört unsere Polit- Kult!

    7
    141
    • olive sagt:

      Es i s t bare Münze, dass Herr Berset den Staatsapparat benutzt hat, um seine Ex-Geliebte loszuwerden.
      Und das ist es, was man ihm vorwerfen muss.
      S o etwas zerstört unsere Polit-Kultur. Fehlhandlungen im Zusammenhang mit einer saisonalen Atemwegserkraknung zerstört unsere ganze Kultur¨
      Lügen, Zahlen frisieren zerstören das Vertrauen in die Institutionen und die Politkultur. Unkritische Impfpropagandisten untergraben das Vertrauen in die Ärzte. So ist es, Herr Niederhauser. Traurig.

      62
      1
  • minibixi2008 sagt:

    Lieber Gott befreie uns von diesem Judas.
    Und beschütze alle ungeimpften, denn sie beten keine Götter an.
    Amen.

    147
    6
  • Alpenfurz sagt:

    Dass Berset eine Privatperson mit der geballten Macht des Staates fertig macht, ist beängstigend. Als Normalo hast du keine Chance gegen den Staat. Aber was noch schlimmer ist, ist das er seit Monaten versucht, Schweizer indirekt zu zwingen bei einer klinischen Studie mit einer nicht fertig entwickelten Impfung mitzumachen. Und das perfide ist, dass er es als "freiwillig" verkauft. So oder so, der Mann muss weg. Und mit ihm viele Politiker von links bis rechts.

    303
    8
    • Martin Niederhauser sagt:

      Diese Person hat ihn zu erpressen versucht.Erpressung ist strafbar.nicht gewusst?Nicht furzen, denken!

      7
      114
      • Eulenlaender sagt:

        Da haben Sie recht. Und dazu gehört ein Gerichtsverfahren, in dem sämtliche Akten offengelegt werden. Herr Berset hat sich selbst strafbar gemacht, indem er Beweismittel für ein Verfahren vernichten wollte, denn Erpressung ist ein Offizialdelikt, welches von Amtes wegen verfolgt und nicht mit einer bundesrätlichen Schlägertruppe unterdrückt werden muss.Wie war doch das gleich mit dem denken? 😀

        57
        1
  • grappa sagt:

    Ausgerechnet Carlo Sommaruga schwafelt von "Terroristen"? Nun, er sollte sich in der Materie ja eigentlich besser auskennen. Traf er doch z.Bsp. in der Vergangenheit eine Vertreterin der PFLP und setzte sich gar für deren Freilassung ein. Die PFLP, die sich dem «bewaffneten Kampf» verschrieben hat, wird in Israel, Kanada, den USA, Japan und der EU als terroristische Organisation geführt. Siehe: https://www.audiatur-online.ch/2021/02/10/carlo-sommaruga-das-eda-und-der-terror/

    226
    1
  • Peter Rossa sagt:

    ja, klar, diese "Geliebte" von Berset ist in Tat und Wahrheit eine UnderCover-Agentin der SVP und wird gesponsert von Christoph Mörgeli, oder irre ich mich etwa ?! :=)

    178
    31
  • Marlisa Schmid sagt:

    Unappetitlich, widerlich, dégeulasse könnte man Berset mit 3 Worten umschreiben.Es sollen ja noch weitere Frauen im Spiel gewesen sein. Inside Paradeplatz redet sogar noch von Spuren ins Basler Milieu. Er lügt uns brandschwarz an, ohne rot zu werden. So wenig wie er sein Privatleben im Griff hat, und auch dort zu den brachialsten Methoden greifen muss, um seine junge Geliebte fertigzumachen, so gross sind auch seine Brachialmethoden zur Bewältigung der sog. Pandemie. Ein Totalversager!

    371
    5
  • santana sagt:

    hoffentlich bezahlt er die Kosten für den Einsatz der Bundesbehörden für seine "Privat-Angelegenheit" auch "privat", nämlich aus eigener Tasche !
    "Mini-Terroristen"? interessante Wortwahl, wer hat FÜR das neue Polizeigesetz gestimmt? ihr wart alle gewarnt 🤷‍♂️

    263
    1
    • santana sagt:

      .. wenn nein, sollten wir uns mal Gedanken darüber machen, ob wir die nächste Bundessteuer nicht auf ein Sperrkonto einzahlen wollen.
      ...und eine Volks-Abstimmung,um Bundesräte in Zukunft nach der ersten Amtsperiode im Amt zu bestätigen, wäre auch nicht schlecht.
      ...und überhaupt, die Lohnpolitik vom gesamten Bundesbern wäre einer kritischen Überprüfung würdig und läääängst überfällig

      40
      1
  • oazu sagt:

    Wenn sich der unter den SP Genossen wohl Ideologischste, NR Carlo Sommaruga, sich in solch konstruierte Geschichten zur Verteidiung seines BR-Kollegen Genossen versteigert, lässt das tief blicken in die dunklen Abgründe der Verfehlungen von BR Berset, in deren Schattenzonen noch weit mehr zum Himmel stinkendes zu fnden wäre.

    231
    2
  • Edmo sagt:

    Berset ist nur noch von Elite-Einheiten umgeben, die ihn rund um die Uhr vor der Realität und allen anderen Gefahren schützen. Dort wo die Polizei nicht mehr eingreifen kann, kommt die mediale Elite-Truppe des Staatssenders, verstärkt von befreundeten politischen Söldnern, zum Einsatz. Statt mit Tränengas wird das Volk dann mit übelster Rabulistik beglückt. Berset bleibt unsichtbar, so eng scharen sich die Beschützer um ihn. Berset ist schon lange untragbar geworden, seine Schutztruppen auch.

    397
    4
  • Stefan Mueller sagt:

    Doch doch, der Linksstaatsfilz hätte diesem Blender-Lügner-Volksverarscher trotzdem das BR-Plätzchen zugeschanzt!
    Schliesslich lechzte der sein gesamtes jämmerliches Leben danach, und der als Blocher-Mit-Komplotteur stramm mitdreckelte.
    Zumal der Bünzli-Linksfilz ja auch locker den Implenia-Moritz als Kopp-Dreckler/Killerfreigang-Idioten, die Schweizerinnen des Jahres Nummer I + II für Volksbetrug, die Klavierspielerin für ihre Lügenorgen oder Dauergrins fürs Duschen mit Dorissli reinschleimte!

    267
    7
    • w.kuenzler sagt:

      Ihre tägliche Portion Schmutz: Wiederum senken Sie das Niveau dieses Forums, wiederum verschlimmern Sie den Mueller- bzw. Müllstrom mit ihren sprachlich unterirdischen Rundumschlägen. Es fehlen nur noch ihre bevorzugten Hassobjekte, die 'Teitschen' und 'Teitschland'. Hatten Sie einst unter dem Dritten Reich zu leiden?

      22
      280
      • Alpenfurz sagt:

        Lieber Herr Kuenzler, man könnte es zwar eleganter ausdrücken, aber im Prinzip hat Herr Mueller doch recht.

        144
        5
        • Silvio Valentino sagt:

          Sind Sie - nachdem Sie die Reaktion von Stefan Mueller hier unten zur Kenntnis genommen haben - immer noch der Meinung, er habe "im Prinzip recht"? Es geht nicht nur um den Inhalt, sondern auch um die Form, mit der man seine Gedanken und Überzeugungen äussert. Hasstiraden, Verunglimpfungen, Beleidigungen gegenüber Einzelnen oder ganzer Ethnien oder Nationen - finden Sie das wirklich ok? Abgesehen vom an Zwangsneurosen erinnernden Bemühen, à tout prix sprachlich originell erscheinen zu wollen.

          12
          72
          • Stefan Mueller sagt:

            Göttchen,
            nachdem sich Eidgenossen über Jahre von Anständigen Linken Eingebürgerten Cleveren à la Valentino, als Hinterwäldler Nazi Bildungsferne Rassisten Ausländerhasser etc. andreckeln/einteilen lassen mussten, und nun für einmal ein Medium Reaktionen auf den Linksfilz-Müll der strammen Neidgenossen Hetzer Volksbetrüger aufschaltet, tja da erschrecken logo komaschlafenden Gutmenschlein!
            Und sprachlich originell zu sein, nein sie kleiner Oberschlaumeier, die vorgegebene Zeichenzahl macht's!

            27
            4
          • Stefan Mueller sagt:

            Zudem Oberschlaumeier,
            wer eine anständige Erziehung genoss, erlernte, und lebt danach, Sachen richtig zu benennen..
            Also Regen = Regen, Hund = Hund, Auto = Auto und Volksbetrüger und Lügner = Volksbetrüger und Lügner und nicht Liberaler, Weltoffener, Toleranter Mitte oder gar "Sozialdemokratisch".- nun kapiert?

            23
            6
          • rudy.mclee sagt:

            Voll richtig. Hasstiraden, Verunglimpfungen, Beleidigungen gegenüber Einzelnen oder ganzer Gruppen (z.B. Ungeimpfte), wirtschaftliche Zerstörung Andersdenkender etc. etc. sind nur den Internazi erlaubt.

            27
            0
        • w.kuenzler sagt:

          Danke! - Dieser Herr 'Mueller' bzw. selbsternannte 'Müllmann' mag in einzelnen Punkten Recht haben, doch wer mag mit ihm ernsthaft diskutieren? - Hat er keine Argumente, deckt er seine Kontrahenten mit Jauche ein. Mit seinen Wutausbrüchen macht er sich hier immer wieder zur Lachnummer. Ein bemitleidenswerter Heckenschütze, der sich Roger Köppel zum Vorbild nehmen sollte, der nicht nur elegant, sondern stets auch höflich schreibt.

          12
          10
          • Stefan Mueller sagt:

            der Gag des Tages;
            der "Bünzler".....analog zum 'Müllmann' vom künzler...
            plaudert ...hihi....von Argumenten und ernsthaft diskutieren, ...

            Also dieser Bünzli der bei jedem Nicht-Linkschaoten-konformen Post sofort Sperrung Liquidation Ausgrenzug gar Gulag fordert???

            Tja wenn alte greise Männer nicht mehr realisieren, was sie gestern noch ausgesabbert haben....
            Oder ist das der typische Dreckler-Sozi, nach dem Motto, was kümmert mich mein Gewäsch von Gestern?!?

            12
            2
        • Eulenlaender sagt:

          Hat er wirklich recht? Verstehen Sie das Gebrabbel? Ich sehe darin bloss das inhaltslose Verteilen von beleidigenden Etiketten, ähnlich wie wenn Ungeimpfte als Nazis und die Weltwoche als brauner Sumpf bezeichnet werden. Bloss halt auf der politisch anderen Seite. Das macht es aber nicht besser.

          4
          7
          • Stefan Mueller sagt:

            Tja klaro, wenn es mit der Textverarbeitung nicht klappt, sehen Gebrabbel-Anonyme einfach nur noch überall Nazis- gell
            Und da für 238 Leser bei meinen Aussagen anscheinend keine unüberwindbare Hürden für ihren Intellekt vorhanden sind;
            bleibt die Frage, ob Anstands-Beller und Jauler sich einfach bloss selber überschätzen und hoffen, mit ihrem Rumschwadronieren, kognitive Unzulänglichkeiten, geistige Schwächen, cholerische Wahnanfälle und Verkalkungs-Schäden zu verdecken!

            2
            1
      • Stefan Mueller sagt:

        Tja wie immer, der als Gulag-Blockwart enttarnte künzler in seinem dumpf-idiotschen Rundumschläge-Wahn, und logo wie immer rein gar Nix zum Thema!
        Anhand seiner Dumpfbacken-Weisheiten mit Juso-Kindli-Anfällen aber scheint der als alter weisser Greis dann doch entschuldigt zu sein, respektive bemitleidenswert!
        Fragen Sie doch mal ihren Arzt oder Apotheker, oder Alaintigrillos Psychiater!
        Und die von mir aufgelisteten Dreckler/Volksbetrüger als Schmutz zu bezeichnen,
        darauf muss man erst kommen!

        80
        10
  • Max Casalegno sagt:

    Das, was wir beobachten, sind Zustände wie in Kuba und Venezuela.

    280
    1
    • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

      ... ja nicht ganz. Aber es ist schon ziemlich eine Bananenrepublik.

      116
      0
    • Stefan Mueller sagt:

      Falsch!
      Wie immer wollen die linksversifften Volksbetrüger auch in diesem Falle besser, also der Obermusterschüler ihrer Idole von Lenin bis Mielke und Ceausescu sein!
      Wer den kranken aus Chile mit seiner gesamten Sippe an den CH-Staatsfuttertrog eingeschilchenen Secondo-Geiferer-Volksverhetzer Molina als strammen Alaintigrillo-Lakaien sah, der kann sich locker vorstellen wieso dessen Sippe in Chile abhauen musste, da der Kommunist Peron seine Lakaien und Folterknechte nicht mehr bezahlen konnte

      138
      5
    • holsderkuckuk sagt:

      In der Schweiz sollten wir uns besser um unsere eigenen Probleme kümmern. Es ist die Sprache der Lügenmedien und der verlogenen, niederträchtigen Politiker, die gerne vom Misthaufen, auf dem sie sich wohlfühlen, ablenken wollen. Die letzte Abstimmung über das Covid.19 Gesetz, im Bundesbüchlein fehlte doch einiges zur Information der Stimmberechtigten. Kein Staatsrechtler, kein Freund des Rechtsstaats erhob seine Stimme um dieses Verhalten der Politiker zu verurteilen. Da staunen Diktatoren.

      21
      0
  • Rolf Bolliger sagt:

    Ständerat Sommaruga macht auch als Genfer Standesvertreter nichts anderes, als die SP-Ideologie auch mit absurden Behauptungen und Abweichungen zu vertreten! Wenn die SVP oder die Weltwoche Fakten beim Namen nennt, steigt jede(r) linke Politiker(in) sofort in den ideologischen "Schützengraben" und verunglimpft die Klartextsprechenden aufs härteste! Wer also mit einem Freiheits-Hemd oder mit Treichel gegen die entstandene "Zweiklasse-Gesellschaft" demonstrieren will, ist ein Terrorist!

    374
    1
    • Bischi49 sagt:

      Aufpassen! Die Kritiker der Elche sind am Ende selber welche. Wer mit dem Wort Terrorist um sich wirft ist nicht ungefährlich. Man weiss aus der Geschichte, was Ideologen welcher Couleur auch immer einfällt, wenn sie ihre Felle davonschwimmen sehen.

      172
      37
    • olive sagt:

      Das gab es schon früher: Der Überbringer der schlechten Nachricht wurde geköpft. Heute versucht man es halt medial.

      94
      0
      • Hegar sagt:

        Treffend formuliert. Wobei die schlechte Nachricht nur für denjenigen schlecht ist, der mit eben dieser schlechten Nachricht mit der Wahrheit konfrontiert wird.
        Und wer die Wahrheit nicht erträgt, erfindet immer neue Unwahrheiten, um sich ja nicht in irgendeiner Form entschuldigen zu müssen.
        Damit outet sich BR Berset einmal mehr als Lügner und Betrüger mit einem unglaublichen Hang zur Selbstinszenierung.
        Entweder er geht selbst, oder er muss ,gegangen werden‘.
        Adieu BR Berset: a Dieu!!

        4
        0
    • holsderkuckuk sagt:

      In den letzten 60 Jahren ging die Gewalt, der Terrorismus stets von links aus. Es gehhört zum Standartrepertoire der Sozialisten Lügen zu verbreiten, ich nicht die andern auch. Gerade dieser Edelsozialist, der doch als Schmeissliege, jahrelang in einer grossen Wohnung lebte, die durch Verordnung Mietzinsgünstig war, macht auf Gutmensch. RK lobt immer wieder Exponenten der SP als kluge, intelligente Personen. Die Vertreter der SP sind wohl die grössten Weinsäufer, die Wasser trinken predigen.

      11
      0
  • ulrich vogt sagt:

    Endlich Klartext des von Blocher gesponserten SVP Parteiorgans: Berset muss weg. Frage ist nur, ob die vereinigte Bundesversammlung das auch so sieht. Aber schon jetzt weiss Hubi zum voraus, was die GPK herausfinden wird. Irgendwo ist da ein grosses Leck, bereits Mörgeli ist mit geheimem Material von unbekannter Seite versorgt worden. Wieviel dafür bezahlt wurde und wird, bleibt Köppels Geheimnis. Eine neue Verschwörungstheorie? Vielleicht, aber wer weiss die Wahrheit?

    9
    336
    • Stefan Mueller sagt:

      Nicht dass der Vogt einmal mehr einfach seine dummdreisten Lügngeschichten raushaut (von Blocher gesponsert)..
      Da der gesamte Bünzli-Müllstream wie bei Kim Xi und Mutti, widerlich sozn-schleimig apportiert, wie einst bei den Bünzli-Vögten/Sozn-Volksverarscher-Idolen, Chavez/Honecker/Castro/ Stalin; nein die Vogst's (Voll oberpeinlich grunzende Täubeli) auf ihren Juso-Kindli-Trips als alte weisse Männer, nicht mal mehr bemerken, dass sie bloss noch die nützlichen Idioten vom Linksstaatsfilz sind!

      102
      10
    • FrankZMarg sagt:

      Na ja, die NZZaS hat offenbar das gleiche Material...

      101
      0
    • baloiszydeco sagt:

      Dass eine Eliteeinheit, ein ganzer Beamtenstab, die von uns bezahlte Luxuslogistik in Marsch gesetzt wurde, nur weil dieser Frauenvertrampler sein Gehirn hinter dem Hosenladen hat, ist trauriger Fakt nicht Theorie, mit oder ohne Verschwörung.

      162
      1
    • holsderkuckuk sagt:

      Hallo Ulrich Vogt, sie bewundern wohl BR Berset wegen seinem Hut, sie denken wohl auf meinem Kopf wäre ein Vogthut dar schön anzusehen. Zum Sponsoring von C. Blocher, wenn es so wäre, würde er es mit seinem Geld tun. BR Sommaruga, Geldgöttin Fortuna sponserte die Tageszeitungen, für gute Dienste mit mehreren hundert Millionen Franken Steuergeld, ja Herr Vogt nicht mit eigenem Geld. Die MSM werden als Claqueure bezahlt, sie spenden unendlichen Applaus. Bezahlen sie überhaupt ein WW Abonnement?

      27
      1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.