29. Juni 2021
Marcel Odermatt

Formel-1-Star Sebstian Vettel will die Grünen wählen. Der Autorennfahrer sollte nochmals über die Bücher

Sebastian Vettel gab in einem Interview mit dem Spiegel bekannt, dass er bei den Bundestagswahlen im September die Grünen wählen wird.

In Deutschland ist sofort eine heftige Diskussion entfacht. Darf der Formel-1-Fahrer, der mit seiner Familie im Thurgau lebt und mit dem Rennsport nicht gerade den umweltschonendsten Sport betreibt, der Öko-Partei seine Stimme geben? Oder ist der vierfache Weltmeister einfach ein Heuchler, der sich anbiedern will?

Selbstverständlich kann er das. Er kann wählen, wen und was er will. Entscheidend ist, wie das Motorsport-Ass selber handelt.

Vettel ist sich bewusst, dass er und die Formel-1 keine Vorbilder darstellen. Er glaubt aber, dass sich jeder an seinem Ort fragen sollte, was er persönlich tun kann, um die Zukunft besser zu machen.

Der Rennsport soll dabei eine Vorreiter- und Vorbildrolle spielen – ein Entwicklungslabor zum Wohle des Auto-Serienbaus werden.

Mit diesen vernünftigen Ansichten stellt sich jetzt die zentrale Frage: Kann jemand, der an den technologischen Fortschritt glaubt, tatsächlich die Grünen unterstützen? Die Partei ist nämlich jene der Verbote und Vorschriften.

Vettel sollte er nochmals über die Bücher, bevor er abstimmt.

395 4

17 Kommentare zu “Formel-1-Star Sebstian Vettel will die Grünen wählen. Der Autorennfahrer sollte nochmals über die Bücher”

  • Stefan Mueller sagt:

    einmal mehr der Beweis, dass es nicht nur für Tschütteler ..KEINEN Intelligenzbeweis braucht

    8
    0
  • minibixi2008 sagt:

    Er ist bei Gott nicht der hellste Stern.
    Er kann die Zusammenhänge nicht einordnen.

    8
    0
  • Rolf Bolliger sagt:

    Im motorisierten Rennsport wurde und wird schon immer viel entwickelt, getestet und erfahren, was dann den industriellen Autoherstellern zu Gute kam und zu Verbesserungen führte. Nur bei dem Deutschen Exilbewohner (in der Schweiz). vermute ich viel eher eine persönliche Anbiederung an die laufende "grüne Welle" (vorallem in Deutschland!) Da seine sportlichen Erfolge (Resultate) seit 2 Jahren gehörig zurück gingen. sucht Vettel bloss aktuelle Sympathie, die aber nicht überall gut ankommt!

    19
    0
    • MvG1245 sagt:

      Lieber Herr Bolliger, Sie treffen den Punkt: Herr Vettel wird in naher Zukunft die Formel E fahren und letztlich die Formel L (L für Lastenfahrrad). Damit kann man punkten!
      Man muss nicht die Dystopie von Wulf Bennert (2054, Ein Jahr im Paradies der Genügsamkeit) gelesen haben, um zu wissen, welch grandiose Zukunft nicht nur uns erwartet, sondern alle Bürger Europas, die der Ansicht sind, mit Decarbonisierung schütze man ein vernebeltes "Klima". Sparsamer Ressourcenverbrauch geht auch ohne GRÜN!

      3
      0
  • eduardkeller sagt:

    Vettel war in den letzten Jahren im Interesse der Welt etwas zurückhaltend mit Gas geben. Das ist schon mal halb grün.

    26
    0
  • Paul Streuli sagt:

    Das war von ihm sicher nur sarkastisch gemeint.

    19
    0
  • Guy Tiger sagt:

    Ich denke, Vettel wird nach dem Einzug der Grünin ins Kanzleramt wieder nach Deutschland zurück siedeln. Das wäre nur konsequent.

    59
    0
  • Stefan Mueller sagt:

    warum bloss verspüren all diese """Superstars""" bloss immer den Drang,
    beweisen zu müssen,
    über welch peinlich-dumpfe Unwissenheit und Dämlichkeit sie verfügen!?

    82
    0
    • Ba We sagt:

      Ich vermute eher, dies ist eher ein Drang ins Portemonnaie. Als öffentliche Person würde ich mich hüten, meine persönliche Meinung derart publik zu machen und als "Königsmacher" zu fungieren. Somit dürfte wohl meine Vermutung ins Schwarze treffen.

      28
      1
  • Edmo sagt:

    Sebastian Vettel ist reich. Er glaubt, sich die Grünen leisten zu können. Sein Leben würde wohl kaum tangiert, schon gar nicht von den deutschen Grünen. Er lebt ja in der Schweiz. Und leider ist die Formel 1 völlig politisiert. Vor jedem Rennen gehen die Fahrer in die Knie und verbeugen sich vor den BLM-Terroristen. Mercedes hat seine Silberpfeile schwarz angemalt, um dem rassistischen Antirassismus zu huldigen. Die Gehirnwäsche ist in der Formel 1 angekommen. Bei Vettel ist sie sehr wirksam.

    134
    1
  • T sagt:

    Vettel ist mit dem Gutmenschen-Virus krank. Ich denke dieser Virus ist verheerender als der China-Virus, weil er primär das Hirn, oder was davon übrig ist, angreift. Wer wissentlich Marxisten wählt, greift den freien, mündigen Bürger an. Auch ist das ein Angriff auf die freiheitlich, demokratische Grundordnung. Sollte das, was Vettel zwischen den Ohren hat die Konsistenz und Farbe einer überreifen Avocado haben, ist die Krankheit bereits im Endstadium. Der Matsch im Schädel passt zu den Grünen

    143
    1
    • Mueller sagt:

      In der BRD gab es lange ein Verbot der KPD! Solchen Leuten war eine Arbeit in Staatsdiensten verwehrt; nicht mal als Lokführer bei der Bundesbahn! Wenn es mit den Grünen (Kommunisten)so weitergeht……

      73
      0
  • VP-Falger sagt:

    Bald wie zu Hitlers Zeiten wird der Sport politisch instrumentalisiert. Jene Sportler, die sich dieser Pulizitätsförderung im Zeichen des Zeitgeistes hingeben, zerstören die dem Sport zugrundeliegende, politfreie und Länder übergreifende Völkerverständigung.

    171
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.