23. April 2021
Alles lesen
Roman Zeller

Forscher sind Allmächtig. Das glauben zumindest Forscher wie der Berner Epidemiologe Peter Jüni, der in der kanadischen Provinz Ontario tätig ist

Der Schweizer Epidemiologe Peter Jüni macht einen Althaus: Der wissenschaftliche Leiter der Corona-Taskforce in der kanadischen Provinz Ontario kehrt dem Gremium, das die Regierung dort berät, den Rücken.

Grund für seinen Rücktritt sind die steigenden Corona-Fallzahlen, und weil die Politik diese – in seinen Augen – zu wenig griffig angehe. Unter anderem herrschen Ausgangs- und Reisebeschränkungen, Homeoffice-Pflicht und Polizeikontrollen.

Was sich der Wissenschaftler wünschte, kümmerte die Politik offenbar wenig. Verärgert sagte er CBS Canada: «Ich erwarte von der Regierung Ontarios, dass sie zuhört. An einem Gespräch nehmen immer zwei teil – und beide müssen zuhören können und sich ausreden lassen.»

Unglaublich, was sich diese Politik wieder erlaubt? Nicht?

Ebendieser Peter Jüni hielt vor einem Jahr ein flammendes Anti-Masken-Plädoyer. Während heute die ganze Welt maskiert ist, sagte er im Mai gegenüber SRF: «Es ist keine faule Ausrede, weil es zu wenig Masken gibt. Masken sind ein Witz in der allgemeinen Bevölkerung. Sie machen vielleicht sogar alles noch schlimmer.»

Vielleicht macht das sein Entscheid jetzt alles besser – für Ontario.

310 7

5 Kommentare zu “Forscher sind Allmächtig. Das glauben zumindest Forscher wie der Berner Epidemiologe Peter Jüni, der in der kanadischen Provinz Ontario tätig ist”

  • D.Z. sagt:

    Die fehlende Evidenz für jeglichen Nutzen der Alltagsmasken scheint Herrn Jüni zumindest in diesem Punkt recht zu geben.
    Dies ändert jedoch nichts daran, dass viele der gerade im Rampenlicht stehenden Wissenschaftler meinen, sie seien unfehlbar. Die einseitige Berichterstattung in den Medien, welche Gegenstimmen aus der Wissenschaft ausblendet, wenn nicht sogar diffamiert, begünstigt dies zusätzlich.

    90
    0
  • Bischi49 sagt:

    Wenn Wissenschaftler dieses Typs wüssten, was sie alles nicht wissen, wären sie bescheidener.

    146
    3
    • Mueller sagt:

      Die Wissenschaftler, welche von Universtäten und weiteren staatlichen Instituten angestellt sind, sollen gefälligst nie vergessen, dass ihr Gehalt von uns dummen, ungebildeten Steuerzahlern bezahlt wird!!

      17
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.