15. Februar 2021
Alles lesen
Beat Gygi

Freiheit für Geimpfte – wie Journalisten Normalisierung zum Privilegien-Vorwurf machen

Wirtschaftsorganisationen, so Economiesuisse und Arbeitgeberverband, rufen nach Corona-Lockerungen, nach mehr Eigenverantwortung für Bürger und Firmen.

Der Staat, so eine Forderung, dürfe geimpften Menschen keine Einschränkungen ihrer wirtschaftlichen und persönlichen Freiheiten mehr auferlegen.

Die NZZ am Sonntag titelt: «Die Wirtschaft fordert Privilegien für Geimpfte», 20 Minuten: «Wirtschaftsverbände fordern Exit-Plan und Privilegien für Geimpfte», der Blick schreibt von «Bevorzugung von Geimpften», Tele Züri meldet, die Ethik-Kommission fordere «klarere Regeln bei Impfprivilegien».

Privilegien? All die Organisationen haben nichts davon gesagt.

Aber die Journalisten sehen die Welt anders: Der Staat ist der absolute Chef und wenn er Lockerungen gewährt, sind das Geschenke, Privilegien, gnädig zugesagt von oben.

Die Schweizer sind aber nicht Untertanen. Sie haben ihre vollen Rechte. Wenn der Staat diese einschränkt, muss er sich dafür rechtfertigen. Und wenn er diese zurückgibt, ist das nicht ein Privileg, sondern eine Normalisierung.

502 15

13 Kommentare zu “Freiheit für Geimpfte – wie Journalisten Normalisierung zum Privilegien-Vorwurf machen”

  • ordnas sagt:

    Die Fragestellung ist deshalb berechtigt, weil sich nicht alle gleichzeitig impfen lassen können und gewisse Leute sich das Recht zur vorrangigen Impfung nehmen oder geben lassen.

    0
    1
  • hpschwaninger@gmx.ch sagt:

    Das neue Virus:
    Ein grosser Teil der Bevölkerung leidet zur Zeit tatsächlich und stark am Stockholm-Syndrom.

    0
    0
  • R.W. sagt:

    Die Forderung an sich ist schon sehr bedenklich. Aber wenn man scho so weit gehen würde dann müsste man auch Personen Privilegien zugestehen, welche die Krankheit bereits durchgemacht haben. Denn die Langzeit Immunität ist ja mittlerweile von Studien nachgewiesen. Es macht keinen Sinn zu impfen, wenn man die Krankheit bereits durchgemacht hat. Gerade jetzt bei dem knappen Impfstoff müsste man das doch vorher testen.

    0
    0
  • Edmo sagt:

    Wenn nur geimpfte ihre Freiheit zurück erhalten, handelt es sich tatsächlich um Privilegien. So gesehen liegen die Journalisten sogar richtig. Die Grundrechte und die damit verbundene Freiheit steht uns allen gleichermassen zu. Das muss unseren Diktatoren unmissverständlich klar gemacht werden. Wenn wir anfangen, Vorzugsmassnahmen für Geimpfte zu akzeptieren, haben wir endgültig verloren.

    3
    0
    • chrigel sagt:

      Guten Tag

      Ich habe meine 1. Impfung erhalten. Und im Ernst: Nach der 2. will ich raus! Ohne Maske und ohne Einschränkung! Wo kommen wir denn da hin wenn nicht gefährdende und nicht gefährdete weiter völlig sinnfrei eingesperrt werden?

      0
      0
  • Realistin sagt:

    Das ist schon längst nur noch eine Illusion.
    Seit Jahrzehnten wurden wir von links/grün schlechend entmündigt. Die Corona Diktatur ist bloss der momentane Gipfel. Mit der Klimadiktatur wird es noch weitergehen.
    Und die Sklaven jubeln und finden das toll.

    2
    0
    • Melanie sagt:

      … wohl richtig eingeschätzt, liebe Realistin: die Sklaven merken eben nicht mal mehr, dass sie Sklaven sind und sich selber zu gehorsamen Untertanen degeneriert haben. Bei SARS und Vogelgrippe vor einigen Jahren war es noch anders: da liessen sich die Bevölkerungen (weltweit) noch nicht für blöd verkaufen; oder waren digital und medial halt noch nicht dermassen vereinnahmt + beeinflusst + gehirngewaschen wie heutzutage („moderne“ Bildung/Erziehung lässt grüssen).

      0
      0
    • Fritz sagt:

      Völlig richtig. Und Hoffnung auf Besserung gibt es keine, da die Schweiz zum grössten Teil aus Sklaven besteht.

      0
      0
  • Florence sagt:

    Da bin ich genau Ihrer Meinung. Dieses „Privileg“ ist eine klare Erpressung,und ,wenn ich mich recht erinnere, ist Erpressung ein Vergehen!

    1
    0
  • teresa.hasler@bluewin.ch sagt:

    Vielen Dank für Ihren Artikel.
    Nun soll der Impfzwang durch die Hintertür eingeführt werden! Der Terror geht in die nächste Phase.
    IMPFEN ODER NICHT IMPFEN MUSS FÜR ALLE FREIWILLIG BLEIBEN!

    2
    0
  • Melanie sagt:

    Richtig! Danke für diese Klarstellung, die hoffentlich ganz viele Leute lesen und verstehen: wir sind hier in unserem eigenen, von der Bevölkerung selbstbestimmten Land KEINE UNTERTANEN!

    0
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.