04. Juni 2021
Marcel Odermatt

Für Jens Spahn gibt es einen Zusammenhang zwischen Covid und Auslandreisen. In der Schweiz wird das Thema tabuisiert. Ein Fehler

Ein Populist ist Jens Spahn nicht. Doch der Bundesgesundheitsminister wartete am Wochenende mit einer Analyse auf, die ihm in der Schweiz massivste Kritik einbringen würde.

Das deutsche Regierungsmitglied wagte in einem Interview mit der Bild am Sonntag einen Zusammenhang von gewissen Auslandreisen und dem Anstieg der Covid-Infektionen herzustellen.

Im Jahr 2020 seien «phasenweise rund 50 Prozent» der Corona Neuansteckungen von Trips in fremde Länder ausgelöst worden. Häufig seien dies Verwandtschaftsbesuche in der Türkei und auf dem Balkan gewesen. «Das müssen wir dieses Jahr verhindern», so der CDU-Politiker.

Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass in der Schweiz die Situation anders wäre.

Schon bald ist es wieder soweit: Zehntausende von Personen, die in der Schweiz leben, werden in ihren Herkunftsländern die Sommerferien verbringen. Wer erwartet, dass die offiziellen Pandemie-Bekämpfer auch diesen Aspekt thematisieren, sieht sich wie im Vorjahr getäuscht. Eine Strategie wie dem Corona-Import gestoppt werden können, liegt auch dieses Jahr nicht vor.

Spahn musste sich nach seinen Aussagen wie erwartet harsche Anwürfe von Türken und Albanern gefallen lassen. Kritik, die sich die hiesigen Funktionäre offenbar nicht aussetzen wollen. Schade.

500 45

21 Kommentare zu “Für Jens Spahn gibt es einen Zusammenhang zwischen Covid und Auslandreisen. In der Schweiz wird das Thema tabuisiert. Ein Fehler”

  • rwalter sagt:

    Beendet diese CoronaHysterie endlich und für immer !

    0
    0
  • Stefan Mueller sagt:

    In Grossteitschlänt und Österreich (und auch in Basel-Land...bis es verboten wurden auszusprechen) ist seit Monaten Fakt, dass in Corona-Stationen bis zu 80% Ausländer, vor allem eben aus Balkanstaaten liegen!
    Da die sich ja in den Anstands-EU-Staaten, vor allem bei den oberanständigen und immer Bescheid wissenden Makkaron und Mutti, ganze Stadt-Quartier/Städte unter den Nagel rissen, die gar von Staatsgewalt-vertretenden Beamten ...NICHT MEHR BETRETEN WERDEN DÜRFEN...tja ...

    13
    2
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Letzte Septemberwoche 21 gingen die Infektionszahlen zurück. Zwei Wochen später hatten wir einen extremen Anstieg und Wellen von Spitaleintritten. Als Biologe, mit der Autorität meines Fachwissens: Es war kein exponentielles Wachstum, sondern eine Interaktion mit externen Faktoren. Z.B Rückkehrerinnen aus dem Balkan als Pflegerinnen in Altersheimen. Unsere Epidemiologen verschlampten die Erhebung empirischer Daten. Wir können nicht wissen, ob sich die Geschichte dieses Jahr wiederholt. ÜBEL!

    23
    1
  • Putin sagt:

    zum Traeumen fuer das weekend:
    Stellen Sie sich vor Herr Blocher waere BR anStelle von BR Berset! Die Schweiz waere WW beneidet worden, wie effizient und pragmatisch die fabrizierte Covid Pandemie von diesen Schokolade Essenden Schweizer beherrscht wird!

    42
    1
  • traugi67 sagt:

    Stimmt, die Türken und Kosovaren usw. sind nicht schuld an der "Pandemie".
    Schuld sind unsere Behörden, Medien die uns eine Dauerpanik beschert haben die jeder Evidenz spotten.
    Lasst sie und uns Reisen wie früher.
    Hebt alle Massnahmen auf, lasst uns frei.

    117
    28
  • Petersen sagt:

    Das istd er gleiche Herr Spahn, der gerade nach Südafrika reiste zu einem Fototermin und dann ohne Quarantaine zuhause weitermachte - obwohl Deutschland SA als Hochrisikogebiet mit Varianten eingestuft hat, was für Rückreisende eine "Absonderung" obligatorisch macht.

    Aber Deutschland ist eben kein Rechtsstaat mehr. Über die Schweiz steht mir kein Urteil zu.

    106
    0
  • Miranda Inniger sagt:

    Jaja… die bösen Ausländer sind schuld! Unglaublich was sie da schreiben, Herr Odermatt. Ich sage Ihnen mal was: Unsere Regierung soll sofort diese unverhältnismässigen Massnahmen aufheben, für alle in der Schweiz lebenden Menschen. Mir scheint, als ob die Dauerpropaganda bei Ihnen schon gefruchtet hat… und jetzt suchen Sie einen Buhmann, um Ihren Frust loszuwerden – unterste Schublade sowas.

    57
    136
    • Miranda Inniger sagt:

      Und noch was: Das Infektionsgeschehen ist erst Ende Oktober bzw. im November wieder aufgeflammt – was mit der Saisonalität der Coronaviren zu tun hat und nicht mit den ‘bösen’ Kosovoalbanern, die 3 Monate zuvor ihre Familien besucht haben. Unglaublich wie schlecht Sie informiert sind, Herr Odermatt.

      46
      119
      • Stefan Mueller sagt:

        Tja die Inniger....Irriger geht nicht!
        Fakten leugnen und und den anderen unterstellen schlecht informiert zu sein!?!
        Heissen Sie wirklich so oder ist Ihr Name Wermut Molina Badran oder Fucinella?

        3
        5
        • Miranda Inniger sagt:

          Auslandreisen haben im Sommer 2020 signifikant zum Infektionsgeschehen beigetragen – das sind Fake-News! Anstatt mit Argumenten zu kommen, schwafeln Sie irgendwas Abwertendes über meinen Namen, ganz in bester Cancel-Culture Manier. Mit diesem Kommentar-Niveau sind Sie besser bei Twitter aufgehoben. Schwach von Ihnen 😐

          2
          0
  • Guy Tiger sagt:

    Herr Odermatt, Sie reihen sich mit diesem Kommentar hinter Coronakreischen wie Spahn resp. Berset ein und läuten bereits die nächste "Welle" ein mit der Begründung, dass bestimmte Minderheiten Corona importierten. Erinnert stark an die "Brunnenvergifter"-Theorie. Das ist sehr enttäuschend. Wie kann man nur ernsthaft solche Rethorik unterstützen? Alle "Corona"-Massnahmen aufheben, sofort.

    96
    63
    • steinlin sagt:

      Alle Corona Massnahmen aufheben, sofort auch wenn die Notfallstationen sich überfüllen werden und die Pflegerinnen fehlen.
      Seit Monaten höre ich von der SVP und Konsorten nichts anderes, das wird Stimmen kosten, es gibt SVP Wähler die anders denken und deswegen nicht blöd sind !

      8
      140
      • olive sagt:

        Die Notfallstationen waren nicht überfüllt und Pflegerinnen fehlen seit Jahrzehnten, das Problem ist hausgemacht.
        Lesetipp: Der Staatsvirus von Dr.Gunter Frank

        116
        2
        • steinlin sagt:

          Stimmt olive, sie waren nicht überfüllt, aber selber gesehen, sie waren in Zürich randvoll.

          1
          63
          • Stefan Mueller sagt:

            Im Merkelreich, das wie für Bünzli-Gutmenschen üblich, das Plaudern der steinlin/Irriger/Tiger-Kenner bestimmt, werden momentan Corona-Zentren wieder abgebaut...die seit Monaten leer standen und NIE einen Patienten sahen!
            Und da Spitälern Entschädigungen zugesprochen wurden, auch für jeden "Toten" der angeblich an Corona starb...
            Wie Corona funktioniert sah/sieht man ja bei der Masken/Ausrüstungs-Beschaffung, Testzentren etc, wo laut ARD, z.B. mit 80 Tests über 700 abgerechnet werden konnten!

            8
            2
          • olive sagt:

            Aus finanziellen Gründen wünscht man, dass sie gut gefüllt sind, sonst werden sie geschlossen.

            1
            0
  • Edmo sagt:

    Soll das jetzt eine Werbebotschaft für das Covid-19-Gesetz, dauerhafte Reisebeschränkungen, Impfpässe und permanente Überwachung mit Tracing Apps sein? Es ist zwar bekannt, dass unsere IPS-Betten wegen Covid-19 vorwiegend von Nichtschweizern belegt wurden. Die Ursachen dafür sind nie abgeklärt worden. Trotzdem wissen wir, dass Covid-19 nicht die grosse Pandemie ist. Es ist Zeit, mit den diktatorischen Beschränkungen aufzuhören.

    236
    8
  • TheRealLaurel sagt:

    Schon richtig, aber das eigentliche Problem ist doch, dass diese Art von Bewegungen zwar vielleicht als eine Ursache erkannt werden, man dann aber einfach dazu übergeht, das Reisen für alle zu erschweren oder zu „verbieten“. Es wird keine Unterscheidung mehr geben. Wie schon Kierkegaard gesagt hat: „Die Zeit der Unterscheidung ist vorbei, das System hat sie überwunden ...“.

    141
    5
    • Teresa Hasler sagt:

      Richtig! Es ist eine Frage der Zeit, wann ‚die Katze aus dem Sack gelassen wird‘.
      Herr Berset will noch die Covid-19 Abstimmung gewinnen. Zudem lassen sich viele impfen, weil sie wieder reisen wollen.

      11
      0
      • Stefan Mueller sagt:

        Eindeutig Frau Hasler,
        der Bernfilz will doch nicht der Mutti ennet dem Rhein in die Parade fahren!
        Die hat bestimmt, dass Corona bis nach ihren Wahlen in Merkelstan gaaanz fest gefährlich ist!
        Und als unterwürfiger kriecherischer Apparatschik, weiss der Abtauchspezialist in Coronazeiten, natürlich haargenau, dass das nicht gut ankommt in der Mutti-dressierten EU...wenn wegen der Schweiz, deren Corona-Lügen-Gebäude einstürzt!
        Und logo nebenbei geht es ja auch ums eigene Ermächtigungsgesetz!

        9
        1
  • steinlin sagt:

    Es ist nicht anzunehmen, dass sich Politiker/innen der linksgrünen oder der linksliberalen zu diesem Punkt qualifiziert äussern. Man könnte ja als Rassist gebranntmarkt werden. Insbesondere in Städten wie Zürich, wo man darüber sinniert ob und wie man Häuser- und Brückennamen ändern könnte, weil diese angeblich das Rassismusgesetz tangieren.

    191
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.