31. Mai 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Geldmaschine Corona: Staatliche Inkompetenz inspiriert und begünstigt Betrüger in Deutschland

Erst die Masken, nun die Tests. Deutschland ist zum Eldorado von Corona-Betrügern geworden – mit unfreiwilliger Beihilfe der Regierung. Ihre Inkompetenz stiftet zum Betrug geradezu an.

Schnelltests sind Voraussetzung für Lockerungen nach dem Lockdown, die Eintrittskarte für Restaurants, Läden und Veranstaltungen.

Da staatliche Testzentren – wen wundert es – überfordert waren, kamen private Anbieter zum Zug. Tester kann jeder werden. Die Schulung dauert nur zwei Stunden.

Eine Lizenz zum Gelddrucken.

Die Tests kosten den Bürger nichts, das Geld erstattet der Staat dem Tester zurück – 18 Euro pro Probe. In April und Mai waren es 660 Millionen Euro.

Dumm nur, dass der Staat auf Kontrollen verzichtete. Das Geld floss auf Treu und Glauben – und damit auch für Tests, die gar nicht gemacht, sondern nur gemeldet wurden.

Verantwortlich ist, wieder mal, Gesundheitsminister Jens Spahn. Er wimmelte die neue Kritik besonders einfallsreich ab: Der Preis der Tests werde ab sofort sinken, tröstete er.

Da hat der Steuerzahler Glück gehabt. Die Betrugsmasche kostet ihn nicht mehr ganz so viel.

505 4

9 Kommentare zu “Geldmaschine Corona: Staatliche Inkompetenz inspiriert und begünstigt Betrüger in Deutschland”

  • Philippe Sommerfeld sagt:

    Es gibt viel Bürger, die halten die schnell Tests als gratis zur Verfügung gestellt. Zumindest die Leute, welche, ich in Hannover in den Teststationen getroffen habe. Ich meine dieses Beispiel sagt doch schon ganz schön viel über den Zustand der Köpfe aus.
    Zumal man in der Schweiz auch über gratis Tests spricht. Da treffen sich Glauben und Seeligkeit und feiern zusammen mit einem Schluck Corona-Bier.

    19
    0
  • Edmo sagt:

    Wer will sich denn über 660 Millionen Euro in einem Monat aufregen? Im Kontext des gesamten Corona-Debakels ist das eine geradezu lächerliche Summe. Spahn und mit ihm sämtliche Altparteien haben längst erkannt, dass den Deutschen alles zugemutet werden kann. Dank freundlicher Unterstützung der Medien glaubt das Volk unerschütterlich an die Segnungen der Corona-Diktatur und meint, die unzähligen Milliarden zur angeblichen Rettung des Volkes wären gut angelegt worden. Der Glaube macht selig.

    74
    0
  • Guy Tiger sagt:

    Ich warte nur darauf, bis Spahn verkündet, dass ,um dem Missbrauch vorzubeugen, nur noch positive Tests vergütet werden... ojeojeoje

    53
    0
  • Buecherwurm sagt:

    . . . . . und am 26. September wählen mehr als 80 % der Deutschen: "Weiter so!" und "Mehr davon!" Also ist doch alles in allerbester Ordnung !

    90
    0
  • Stefan Mueller sagt:

    Tja.........-und einmal mehr zu 100%.....
    alles nur Gute Nette Linke und selbsternannte "Gescheite" aus den sich selbst als "Anstands-Stil-Toleranz- Urban-Weltoffen-NichtNazi"-bezichtigenden Sekten und Cliquen...die immer reflexartig auf Andere zeigen, wenn der Linksstaatsfilz-und-Müllstream wieder fake-Gschichtli zusammengelogen und zusammengemerkelt hat, und dies durch die Staatfilz-Funk-Anstalts-Lakaien tagtäglich 24/7 wiedergekäut und dem Michel und Bünzli eigehämmert werden!!!!!

    139
    0
  • wolfsachs sagt:

    Spahn hat sich den Spitznamen "schwarze Null" inzwischen mehrfach verdient. Politisch interessant ist aber, dass keine der vielen Fehlbesetzungen an der Kanzlerin hängenbleibt... Das ist wirklich gekonnt.

    128
    0
  • Melanie sagt:

    Wie unglaublich,UNGLAUBLICH blöd muss man eigentlich sein, um diesen sinnlosen und nutzlosen Test-Schwachsinn und alle von oben verordneten, längst als widersinnig aufgedeckten und in verschiedenste Abgründe führenden Zwangsmassnahmen immer noch und weiterhin mitzutragen und zu befolgen????????

    169
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.