29. April 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Gelobt sei der heilige Staat: Mit der Bespitzelung von Corona-Zweiflern stellt sich die deutsche Regierung über das Recht.

Wer wissen will, weshalb Obrigkeitsdenken in Deutschland so tief verwurzelt ist, muss Hegel lesen: «Im Staate ist das Ganze Zweck und der Einzelne Mittel». Denn: «Das Volk ist derjenige Teil des Staates, der nicht weiss, was er will.»

Wer wissen will, wie lebendig Hegels Philosophie in Deutschland ist, muss die Bundesregierung ansehen. Ab sofort lässt sie Corona-Kritiker vom Verfassungsschutz bespitzeln – hegelianisch begründet mit dem heiligen Staat.

Da «Querdenker» nicht ins Raster Rechts- und Linksextremismus oder Islamismus passen, musste eine neue Schublade her. Es wurde eine geräumige Truhe, in die nun so gut wie alles passt: «Verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates» heisst der neue Tatbestand.

Ach ja? Staatsrechtlich bezieht der Staat seine Legitimation aus der Zustimmung der Bürger, um die er sich ständig aufs Neue bemühen muss. Er kann sich höchstens selbst delegitimieren.

Das gilt jedenfalls für Demokratien. Aber da ist Deutschland auf eine schiefe Bahn geraten.

Man hätte es ahnen können. Modisch nahm Angela Merkel schon immer Anleihen bei Mao Tse-tung und Kim Jong Un.

621 4

16 Kommentare zu “Gelobt sei der heilige Staat: Mit der Bespitzelung von Corona-Zweiflern stellt sich die deutsche Regierung über das Recht.”

  • Eberhard26 sagt:

    Im Gegensatz zur DDR und dem Dritten Reich ist die BRD militärisch schwach. Wenn man aber den totalitären Charakter dieses Nachbarn in Erwägung zieht, sollte die traditionelle Wehrhaftigkeit der Schweiz erhalten resp. wiederhergestellt werden. Sich darauf zu verlassen, dass deren Heilsideologie Grenzen kennt und achtet ist keine Gewissheit.

    15
    1
  • Buecherwurm sagt:

    Man fragt, wie war das möglich, dass die Deutschen mit Hurragebrüll in den ersten Weltkrieg gezogen sind ? Wie war dieser Hitler möglich? . . . und in 80 Jahren wird man fragen, wie war dieses Merkel-Regime möglich?

    Aber es wird noch schlimmer kommen, die grün angestrichenen Roten stehen auf der Schwelle zur Machtübernahme !

    In 100 Jahren, wenn der Bodensee wieder zufriert, fragt man sich, wie war das möglich, erst das Waldsterben und dann musste das Weltklima gerettet werden.

    99
    7
  • verena sagt:

    Kaum sind die letzten Verbrecher verurtrilt worden. Sind wir nach 70 Jahren wieder am selben Ort. Einfach anders.... Der Mensch hat gar nichts gelernt.....

    109
    2
  • eddid sagt:

    In dem Buch "The Omnious Parallels" von L. Peikoff wurde beschrieben wie die Hegelsche Philosophie das Entstehen der Naziherrschaft insbesondere in Deutschland ermöglichte.

    57
    2
  • Alt-Badener sagt:

    Und ich Wahnsinniger habe im Jahre 1973, also vor fast 50 Jahren mit meiner jungen Familie die Schweiz verlassen. Zugegeben, damals war die Bundesrepublik noch ein völlig anderes und auch freiheitliches Gebilde. Miterleben zu müssen, wie diese damalige Bundesrepublik sich mehr und mehr in eine ganz üble, von schlimmen linksgrünen Ideologen dominierte Parteiendiktatur verwandelte, ist für mich nur noch schwer verkraftbar. Aber, welch ein Trost, mein jüngster Sohn wurde Schweizer Staatsbürger!!!

    170
    1
  • Fritz sagt:

    Zu Hegel: Freiheitliches Gedankengut ist seit jeher bei den kontinentalen Philosophen kaum vorhanden. Da muss man sich schon im angelsächsischen Kulturraum umsehen.

    88
    5
  • olive sagt:

    Es ist mir sowieso schleierhaft, wie schnell die Querdenker, die ja heterogen sind, so pfeilschnell in einer Ecke gelandet sich und heute sogar von aufmüpfigen Künstlern wie Johann Liefers in die Abgrenzung von "Rechts und AfD " mit einbezogen werden.
    Diese Spaltung haben Figuren wie Merkel , Steinmeier und Co. zu verantworten.

    170
    1
  • Felice sagt:

    Für mich steht das Jahr 1989 mittlerweile nicht mehr für den Beginn der Wiedervereinigung Deutschlands, sondern für das Aufgleisen einer schrittweisen, sich über Jahrzehnte hinziehenden schleichenden Infiltrierung und letztendlich Übernahme Westdeutschlands durch das unselige SED-System. Mit dem Bevölkerungsschutzgesetz, der Coronadiktatur und dem Bespitzeln und Denunzieren regierungskritischer Bürger wurde dieser Prozess vollendet.

    237
    3
  • Arnold Ganz sagt:

    Mindestens so schlimm, wie die Regierung von Frau Merkel, ist die Tatsache, dass sie von der CDU/CSU mitgetragen wurde. Alarmierend aber nicht überraschend ist auch, was aus einer sogenannten parlamentarischen Demokratie werden kann, wenn die Medien und das Volk ihre Aufgaben, die Kontrolle ihrer Regierung nicht mehr. wahrnehmen. Das jetzt die „Querdenker“ vom Verfassungsschutz überwacht werden sollen, ist die Konsequenz einer Regierung, welche sich auf einem völlig abwegigen Pfad befindet.

    203
    3
  • kuki sagt:

    gibt es pararellen zu 1933 - 1938
    ist das die heil le welt

    113
    2
  • Stefan Christen sagt:

    Warum gibt es den Verfassungsschutz noch? Nachdem eine Parlamentsmehrheit aus CDU/CSU und SPD die Verfassumg bereits zerstört hat, gibt es nichts mehr zu schützen.
    Ansonsten ist klar festzuhalten, dass Verfassungen in Deutschland immer von der Regierung zerstört wuren und nie von Einzelnen oder unbedeutenden Gruppen. Das überwachen der Corona-Massnahmen-Gegnern passt aber gut zum Verhalten der Staatssicherheit der DDR, das scheint jetzt die neue Aufgabe des Verfassungsschutzes zu sein.

    172
    3
  • Florence sagt:

    ..und erzogen worden ist sie von der DDR . Jetzt hat es die Stasi-Tante wirklich geschafft....

    304
    3
  • Edmo sagt:

    Angela Merkel hat 16 Jahre lang auf die Diktatur hingearbeitet. Jetzt hat sie das Ziel erreicht. Der Verfassungsschutz wird umgehend zur Staatssicherheit umgebaut. Damit kennt sich IM Erika ja bestenst aus. Querdenker sind natürlich nicht mehr gefragt in einem Staat, der im Stechschritt in den Totalitarismus marschiert. Der Spitzelstaat wird gerade rasend schnell ausgebaut.

    337
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.