10. Februar 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Gelten für Armee-Angehörige laschere Corona-Regeln als für den Rest der Bevölkerung?

Verteidigungsministerin Viola Amherd gehört zu den Corona-Hardlinerinnen im Bundesrat. Im Frühjahr 2020 plädierte sie für ein Ausgehverbot.

Ihre Armee hält sich aber nicht an die aktuell geltenden Corona-Regeln. Das zeigen Bilder, die der Weltwoche vorliegen.

Aufgenommen wurden sie von Soldaten einer Übermittlungstruppen-Einheit, die in Zürich einen Wiederholungskurs (WK) geleistet haben – obwohl den Soldaten das Filmen und Fotografieren strikte untersagt worden war.

Auf den Bildern sieht man Dutzende Soldaten in Gruppen an den Tischen sitzen, nur einzelne tragen Schutzmasken, jedoch um den Hals und nicht um Mund und Nase. Laut Soldaten wurden auch die Abstandsregeln während des ganzen WK dauernd missachtet. Es gab zudem Saufgelage, die in Schlägereien endeten.

Gelten für die Armee andere Corona-Regeln als für den Rest der Bevölkerung? Oder wähnten sich die Militärs auf der sicheren Seite, weil man eingangs WK alle Soldaten durchtestete?

Weiss die Armeespitze nicht, dass man infiziert sein kann, auch wenn der Test negativ ausfällt? Ausserdem gelten für alle Normalsterbliche Maskenpflicht und Abstandsregeln auch nach einem negativen Corona-Testergebnis.

Ob einer der Soldaten im Dienst das Virus aufgelesen hat, wird man aber nie wissen.

Denn die Armee hielt es nicht einmal für nötig, alle WK-Teilnehmer am Ende der Dienstzeit sicherheitshalber noch einmal zu testen.

199 26

2 Kommentare zu “Gelten für Armee-Angehörige laschere Corona-Regeln als für den Rest der Bevölkerung?”

  • hape sagt:

    Hubi, Hubi....

    "Weiss die Armeespitze nicht, dass man infiziert sein kann, auch wenn der Test negativ ausfällt?"
    Viel eher ist es doch so, dass der Sch...-PCR negative Leute als positiv ausweist. Ich habe zusammen mit einem befreundetetn Arzt am Anfang der "Pandemie" drei Tests machen lassen. Alle drei waren positiv - obwohl die Stäblie nie in einer Nase gesteckt haben. Sympotomlose leute, sprich gesunde leute, übertragen nichts. Also stoppt doch die unsinnige Testerei.

    2
    0
    • Mark S. sagt:

      Das ist kein Einzelfall. Es gibt auch Hinweise aus dem Umfeld des Unispital, dass unbenutzte Tests eingeschickt wurden und positiv waren.
      Andere mussten lange Anstehen in der Schlange zum Testen und sind nach Hause gegangen weil sie nach 2h immer noch nicht an der Reihe waren und bekamen ein positives Resultat (ohne überhaupt getestet worden zu sein).

      2
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.