17. Juni 2021
Alles lesen
Urs Gehriger

Genfer Gipfel: Der US-Präsident verliert die Nerven

US-Präsident Joe Biden gibt gerne den Terminator. «Putin ist ein Killer», liess er die Welt wissen. Doch Respekt holt nicht, wer harte Worte spuckt und keine Taten liefert. Oder die falschen.

Während er zu Hause die Keystone XL Pipeline trockenlegt und 10 000 Arbeitsplätze vernichtet, erlaubt er den Russen, die Nord-Stream-Pipeline zu bauen. Die den Westen abhängig macht von russischem Gas. Die das Herz der europäischen Energieinfrastruktur bedroht.

Beim Showdown mit Putin in Genf biss Biden auf Granit. Und stand mit leeren Händen da. Zur Rede gestellt von der Weltpresse, verlor der US-Präsident die Beherrschung.

«Putin leugnete jede Beteiligung an Cyberangriffen, er spielte Menschenrechtsverletzungen herunter, er weigerte sich sogar, den Namen von [dem russischen Dissidenten] Alexej Navalny zu nennen. Wie kann das also ein konstruktives Treffen sein?», fragte die Frau von CNN.

«Wenn Sie das nicht verstehen, sind Sie im falschen Geschäft», donnerte Biden, und stakste davon. Ein peinlicher Auftritt. Die Russen kriegen sich nicht ein vor Schadenfreude.

Langsam dämmert es auch Mainstream-Journalisten, welch tattrige Figur Biden abgibt.  «Wenn Sie die mächtigste Person der Welt sind und keine Fragen von den Medien beantworten können, ohne die Beherrschung zu verlieren, sind Sie vielleicht im falschen Geschäft», twitterte die Reporterin vom New York Magazine.

658 31

27 Kommentare zu “Genfer Gipfel: Der US-Präsident verliert die Nerven”

  • Peter Rossa sagt:

    wer je etwas anderes von Sleepy Joe erwartet hätte, ist selber schuld. Dieser Mann ist ein Sicherheitsrisiko für die ganze Welt, bis er endlich abtreten wird ist er 83... ich darf das sicher so schreiben, weil ich selber auch schon fast in dieser Alterskategorie bin.

    32
    2
  • Andreas sagt:

    Die Russen waren und sind bislang immer sehr zuverlässige Partner.

    Auch in "Hoch Zeiten " des kalten Krieges.

    Besser als eine Weltmacht, die anderen ihre eigenen Regeln aufzwingt.
    Denken Sie mal an die Embargo Regeln.

    Die Deutschen halten sich dran, z.b. Franzosen nie.

    Ich bin nicht gegen die USA, aber ich kann unterscheiden

    28
    3
  • Marcus Porcius sagt:

    Man hört so einiges. Beginnende Demenz, Demenz, keine Demenz...
    Und alle sprechen vom gleichen Joe. Wem soll man glauben?
    Oder wollen die einen unbedingt Kamala, die andern wollen sie unbedingt nicht?

    20
    0
  • Reininghaus sagt:

    Danke, Urs Gehriger für Ihre korrigierenden Informationen zu USA/Biden und Putin/Russland. Mir war das Lob von Roger Köppel über Biden doch bereits ein wenig unheimlich... 🙂

    120
    1
  • Hotte aus Aachen sagt:

    Mit NS-2 machen wir uns nicht abhänig von Russland, sondern unabhäniger von den USA. Der Grund für die ursprüngliche Ablehnung seitens der USA war/ist die Finanzpolitik. Es sollen alle Energiekosten in US-Dollar abgerechnet werden. Jedes Land muß dafüe große Dollarmengen horten. Da auch die USA Geld ohne Ende erzeugt, zahlen alle Beteidigten die Inflationsverluste mit. Das sichert den USA eine Vormachtstellung auf den Energiemärkten. Allem voran beim Erdöl.

    128
    5
    • Josef Hofstetter sagt:

      Da haben Sie wenig Ahnung von Politik und was Russland bereits schon einmal praktiziert hat. Vor allem Deutschland wird in die Abhängigkeit von Russland kommen, den wenn Putin des Gashahn abstellt, dann gibt es zwei Möglichkeiten, entweder die Menschen werden frieren oder Putin erreicht sein Ziel indem die Deutschen angekrochen kommen. Die Schweiz hat, wie Deutschland mach Fukushima eine Kurzschlusshandlung gemacht, Merkel hat begonnen und Leuthard mit der Mehrheit von Frauen im Bundesrat gl-

      138
      19
      • juege sagt:

        Russland hat die Verträge immer peinlichst genau eingehalten, ganz im Gegensatz zur EU. Das mit dem Atomausstieg hat mit der Gaslieferung nichts zu tun. Mit dem CO Gesetz wollte man ja gerade das verbieten, obwohl Gas die besten Abgaswerte hat.

        25
        1
        • Josef Hofstetter sagt:

          Oh, doch, wen Deutschland die KKW behalten hätte, dann wären die sauberen KKW erhalten geblieben. und man brauchte keine Gaskraftwerke. Russland hat schon einmal den Gashahn abgestellt und einige Staaten in grosse Schwierigkeiten gebracht.

          11
          8
    • scavenger sagt:

      Anscheinend ist in Vergessenheit geraten wer in Europa uns von den Deutschen befreit hat.

      48
      0
  • Petersen sagt:

    Betr.: "... Die den Westen abhängig macht von russischem Gas."

    In aller Freundlichkeit gesagt: Das ist Bullshit. Es geht um eine Pipeline unter mehreren, mit der ua das Erpressungspotential der Ukraine reduziert wird. Das Gerede der Abhängigkeit kommt von den USAS bzw den deustchen Atlantikern, die sich doch allzu gerne in die militärische u. ussenpolitische Abhängigkeit von den USA begeben.

    Abhängig vom Gas wird man nicht durch eine weitere Pipeline, sondern durch eine falsche Energiepoliik,

    140
    3
    • Juerg Schneeberger sagt:

      Ich hoffe, dass es einigen dank Ihrer sehr wichtigen Aussage dämmert, denn in und mit der richtigen Energiepolitik liegt der Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft und dies vor allem für die Schweiz.
      Stromunabhängigkeit, also möglichst eigenständige Energieversorgung sollte in der Priorität an absolut erster Stelle zu liegen äkommen und zwar sofort! Da ist CO2 ein Klaks! Realisieren wir dies nicht wirklich bald, so wird die Erpressbarkeit durch die EU existenziell für die Schweiz!

      332
      0
  • Josef Hofstetter sagt:

    Ich habe die Äusserungen von Biden an der Pressekonferenz verfolgt. Was dieser man durcheinander erzählt hat und nach meiner Meinung wenig Ahnung über seine eigenen Aussagen hatte, wie z.B. man muss mit allen Mitteln verhinde3rn das der Irak Atombomben herstellen kann, nicht der Iran.. Er hat einfach viele Länder in einem völligen Durcheinander erwähnt und sich auch wiederholt. Demenz?

    158
    0
    • Juerg Schneeberger sagt:

      Ja, Herr Hofstetter, da waren die Worte von Roger wohl etwas zu voll gespickt des Lobes, denn die Peinlichkeiten seitens Biden waren doch einfach nicht zu übersehen. Bei Putin hingegen ist mir an Peinlichkeit rein gar nichts aufgefallen.

      120
      2
    • Waldi Wick sagt:

      Ich erwähne es immer wieder gerne: Biden ist lediglich eine Marionette von Hillary Clinton, Michelle Obama und ihrem Ex-Präsidenten, sowie von Nancy Pelosie. Die 3 Frauen (ich versuche nett zu sein, sonst würde ich ein Wort mit W... erwähnen) wollen doch nur eines: Mit Kamala Harris so schnell wie möglich eine erste Frau als US-Präsidentin zu installieren. Was Hillary Clinton 2016 gegen 'Sir' Donald Trump nicht gelungen ist. Diese Schmach verfolgt sie bis ins Grab !

      154
      3
  • coronistan.blogspot.com sagt:

    Der Autor scheint noch nicht verstanden zu haben, dass die Mitwirkenden alle nur Schauspieler sind und in einem Stück mitwirken, das andere geschrieben haben und die Regie führen.

    67
    5
  • Der Michel sagt:

    Was ich nicht verstehe ist die Behauptung, dass sich Europa "von russischem Gas" abhängig macht, wenn NS-2 gebaut wird. (a) Wir beziehen über bestehende Pipelines schon russisches Erdgas - und bezahlen horrende Durchleitegebühren an die Ukraine und osteuropäische Staaten. NS-2 wäre eine kostengünstigere Alternative. (b) Ohe NS-2 käme das Gas (weniger umweltverträglich) eben aus den USA. NS-2 istlediglich eine zusätzliche Option.

    242
    10
    • Stefan Mueller sagt:

      Vielleicht, weil andere Pipelines auch aus anderen Gegenden eingespeist werden könnten.....und diese EINE Mutti-Putin-Verbindung ja bloss per Knopfdruck gekappt werden könnte....
      Aber "Der Michel"...soweit kommt es ja laut eben auch diesem Biden, den Makkaronen/Mutti- G7- Mitläufern ja auch nie, denn ab morgen oder übermorgen werden wir ja eh nur noch mit Windredli- und Sünneli-Energie versorgt!?
      Und US-Gas...das Sleepy-Joe in seinem Anti-Trump-Wahn bereits auch schon ausgemerzt hat?!

      110
      4
      • Der Michel sagt:

        Ihr Wort hinsichtlich Widradln und "Sünneli-Energie" in Gottes Gehörgang... aber dass Biden das US-Gas ausgemerzt haben soll wäre mir neu - und würde auch nicht zu den Amis passen.

        12
        2
        • Stefan Mueller sagt:

          Er hat Fördertechniken (Fracking) verboten, Pipelineprojekte versenkt und bewilligte Gas/Ölförderprojekte gestoppt...zum Beispiel!
          Und der Sleepy-Joe passt auch nicht zu dem Amis,
          sondern bloss nur in den Dementsc rats -Filz

          128
          2
  • Realo100 sagt:

    Der US-Präsident verliert wegen berechtigter Fragen die Beherrschung? Wenn das auf die Dauer gut geht …wer keine Fragen beantwortete mag sollte sich gar nicht erst der Presse stellen. Oder lag‘s am fehlenden Teleprompter ?

    297
    6
  • Putin sagt:

    Ein gelungenes Treffen, ein total Versagen des SRF's. Putin's Media Konferenz ohne Untertitel oder Dolmetscher! Wo bleibt da die Neutralität des erzwungene Staatsfernsehen?

    407
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.