01. Juli 2021
Wolfgang Koydl

Geschlechter- und Rassenquoten über alles: Amazon Studios will die Wirklichkeit überwinden. Es ist wie ein Echo aus einer üblen Zeit

In der Sowjetunion war Stalin oberste Kulturinstanz, bei den Nazis redete Goebbels bei Drehbuch und Besetzung mit, in Nordkorea bestimmt Kim, was geschrieben wird.

In diese Galerie reiht sich Filmproduzent Amazon Studios aus den USA ein, dem Land, das sich als «Land of the free» rühmt.

Die Weltfirma will «langjährige Gewohnheiten» überwinden – etwa Frauen Frauen und nicht gebärende Personen zu nennen und Amputierte nicht Menschen mit einem «Körperteil-Unterschied».

Schauspieler werden nach Quote besetzt: 30 Prozent Frauen und andere «unterrepräsentierte rassische und ethnische Gruppen». Bis 2024 sollen es 50 Prozent sein.

Heisst das, mehr Frauen in Hosenrollen? Nein, kollidiert dies doch mit einer anderen Regel: Die Identität des Schauspielers muss mit der Rolle übereinstimmen: Nur Frauen dürfen Frauen spielen, Schweizer Schweizer, Schachspieler Schachspieler.

Spannend würde es bei Klassikern, wenn etwa beim Darsteller des Lear während des Drehs eine Lobotomie durchgeführt wird, damit er den Wahnsinn authentisch darstellen kann.

Auf alle Fälle passt Shakespeares Schlusswort in die schöne neue Welt: «Das ist die Seuche dieser Zeit: Verrückte führen Blinde.»

433 1

22 Kommentare zu “Geschlechter- und Rassenquoten über alles: Amazon Studios will die Wirklichkeit überwinden. Es ist wie ein Echo aus einer üblen Zeit”

  • Realistin sagt:

    Undenich wollte heute in der Migros und dann im Coop einen runden Blätterteig posten.
    Es gab nur veganen !
    Ich musste viereckigen kaufen, den gabs not mit Butter.

    3
    0
  • Peter Eschmann sagt:

    „Ich bin untröstlich. Ich weiss nicht mehr, mit welchen
    Zeichen*: _Innen und Buchstaben*:_Innen ich welche LTQGABCQRSTXYZ-Minderheit*:_Innen diskriminiere. Und die Minderheit, die sich beim Unterstrich, den ich oben nicht geschafft habe, diskriminiert fühlt, bitte ich inständig um Nachsicht und um Entschuldigung. Ich schwöre, es war nicht böser Wille (oder ächt doch).“

    Hallo! Wo sind wir angekommen! Ich verbeisse mich in die Stuhllehne.

    14
    0
  • peterlinz sagt:

    Es ist unglaublich, was hier im Westen geschieht. Das 2000-jährige Reich ersteht auf. Uni-Professoren werden niedergeschrien. Ziel der Gender- und Regenbogenpolitik: Die Entmachtung des weissen Mannes. Das blödsinnige Gegender wird von unseren Politikern toleriert. Rassistinnen gibt es keine. Eine total in einer Traumwelt agierenden akademischen Elite versucht die ganze Welt zu retten mit Quoten für alle Minderheiten und mit einer idiotischen Grammatik, die kein Fremdsprachiger versteht.

    60
    0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Eigentlich widersprüchlich,sagt doch die Genderlehre dass es das biologische Geschlecht nicht mehr gibt,die Frauen und Männer quasi abgeschafft, und es zusätzlich noch zirka 60 weitere Varianten von androgyn bis Zwitter gibt. Sommaruga ermöglicht nun die freie Wahl des Geschlechts,ohne operative Eingriffe, einfach so auf dem Papier mit Aenderung des Vornamens und Geschlechts. Demzufolge ist dieser abartige Mann-Frau-Kult eigentlich obsolet, weil es Frauen im klassischen Sinn nicht mehr gibt.

    74
    0
    • alex.furer sagt:

      Das ist ja genau das Problem. Diese genderpolitik, wie auch die white rage Hypnose führet zur Diskriminierung auf allen Ebenen. Was die wollen ist, dass wir uns gegenseitig bekämpfen und auf unterstem Nivea uns bewegen weil sie so tief gesunken sind. Die denken, dass wir damit abgelenkt sind und ihre blödsinnige Wichtigtuerei nicht durchschauen. leider scheint dies zu klappen. #anarchywithoutchaosnow !!

      11
      0
    • Peter Eschmann sagt:

      Also können wir mit dem Frauen-Gleichheits-Lohn-usw.-Theater, um nicht zu sagen Affentheater blitzartig aufhören. Frau SS will alle gleich haben; sie empfindet sich ohnehin gleicher. Man erinnere sich an „Farm der Tiere“ von Orwell.

      12
      0
    • Unbunt sagt:

      Überwiegend: Etwas lastet schwer auf, überlastet etwas.

      Ja, und die Biologen schweigen hierzu, überwiegend. Sie wählen dennoch überwiegend Grün. Es ist ein Konglomerat aus Heuchelei, Angst und nicht mehr vorhandener Meinungsfreiheit.

      4
      0
  • T sagt:

    Auch in der Fernsehwerbung überall diese künstlich herbeigeführte "Diversität". Zum kotzen! Wenn ich für Produkte und Dienstleistungen aus Europa beworben werden möchte, dann bitte mit Menschen aus der hiesigen Kultur.

    143
    1
  • Edmo sagt:

    Kultur war früher. Heute dreht sich alles um Macht und Geld. Jeff Bezos gehört längst auch zu den Oligarchen, die fleissig in Richtung der globalen Öko-Diktatur arbeiten. Goebbels, Stalin und Kim sind die natürlichen Vorbilder. Sie alle haben es mit Diktaturen weit gebracht. Bezos, Gates, Soros und die ganze NGO-Mafia wollen nun die ultimative globale Herrschaft errichten. Sie haben es schon erstaunlich weit gebracht und die Dummen unter uns jubeln immer noch.

    156
    0
  • Rote Pille sagt:

    Die Linke will zusammen mit Hollywood den Rassismus & Sexismus überwinden, indem er biologisch fähigere und interessantere Menschen mit Quotenmenschen ersetzt um den Menschen ein Scheingerechtigkeit vorzugaukeln.

    Gut, dann ist m.E. auch der Marathonlauf, 100m Sprint, der Basketballsport und die franz. Nati zu schwarz. Die biologisch Fähigeren sollen bitte auch da mit Quoten aus Weissen & Gelben ersetzt werden, das wäre konsequent oder nicht?

    124
    0
  • Realo100 sagt:

    Super Vorschlag. Dann müssen Politiker auch Politiker spielen.

    72
    0
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Warum muss ich mittlerweile in fast jeder Serie, in fast jedem Film homoerotische Szenen (schwule und lesbische) über mich ergehen lassen? Das stimmt prozentual zur Gesamtbevölkerung auch gar nicht. Stört mich total. Und sorry: Es gruust mi.

    168
    3
  • T sagt:

    Wir werden nicht von blinden Verrückten angelogen, sondern von klugen Menschen mit äusserst bösen Absichten!

    126
    1
    • Hegar sagt:

      Mutige und träfe Antwort.
      Das Neue Testament zeigt auf, dass es boshafte geistige Mächte in der Himmelswelt gibt, die durch Menschen wirken! Das ist schwierig zu erkennen, gebe ich zu, nichtsdestotrotz entspricht diese Sichtweise der Wahrheit (= Wirklichkeit).
      Man kann sich fragen, weshalb ausgerechnet hier im sog. aufgeklärten Westen solch boshafte Geister am Werk sind?!
      Antwort bedürfte eines mehrstündigen Vortrags...

      21
      2
    • Waldi Wick sagt:

      Alle Daumen hoch für T!

      13
      1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.