21. Mai 2021
Matthias Matussek

Geschlechtsumwandlung im Eilverfahren: Die Verirrungen der deutschen Liberalen erinnern fatal an die Pädophilie-Debatten der Grünen

Noch vor der Sommerpause wollen es Grüne und die FDP mit jeweils eigenen Entwürfen zur Reform des Transexuellen-Gesetzes Erwachsenen und Jugendlichen ermöglichen, durch einen reinen Sprechakt ihr Geschlecht zu ändern. Das soll jährlich ein Mal ermöglicht werden. Wir fragen uns: Warum nicht wöchentlich?

Zudem soll es Jugendlichen erlaubt sein, ab 14 Jahren, ohne elterliche Erlaubnis, irreversible Operationen wie Geschlechtsumwandlungen vornehmen zu lassen. Selbst Transsexuelle warnen vor diesem gravierenden, ein ganzes Leben neu ausrichtenden Schritt, den Jugendliche in den Wirren der Pubertät treffen dürfen sollen.

Dass die FDP aus fadenscheinigen Lifestyle-Gründen nun vor der Wahl in diesem elementaren Bereich mit den Grünen marschiert, erinnert fatal an einstige Pädophilie-Debatten, in denen Aktivisten in beiden Parteien (im Falle der FDP: die parteinahe Humanistische Union) für die Anerkennung eines «kindlich-erotischen Triebes» stritten und die straffreie sexuelle Interaktion zwischen Erwachsenen und Kindern.

Sollten sich die Liberalen nicht doch wieder auf die Verhinderung von Steuererhöhungen konzentrieren?

521 3

15 Kommentare zu “Geschlechtsumwandlung im Eilverfahren: Die Verirrungen der deutschen Liberalen erinnern fatal an die Pädophilie-Debatten der Grünen”

  • Bischi49 sagt:

    Verantwortungslos zwecks vermeintlicher Erweiterung der politischen Macht ! Und sowas soll eine liberale Partei sein? Da wird das Wort liberal zum Etikettenschwindel. Doch ich denke, der Schuss geht hinten raus, und das ist recht so.

    10
    0
  • Buecherwurm sagt:

    Betroffene mit Gen-Defekten oder schwersten Missbildungen der Geschlechtsorgane haben Vereine und Selbsthilfegruppen gegründet, die von der Politik das grundsätzliche Verbot von "geschlechtsangleichenden Operationen" an Kindern fordern.

    Das Notwendige und/oder Wünschenswerte können die Betroffenen sich dann selber als junge Erwachsene machen lassen und wohl kaum von den Scharlatanen, Kurpfuschern und Geschäftemachern, die heute an Kindern 'rumschnippeln und „Gutachten“ dazu erstellen.

    12
    0
  • Buecherwurm sagt:

    Ich habe mal vor ca. 40 Jahren im Fernsehen Sonntagsmatinée gesehen in der unter anderem ein junger Mann, der sich angeblich im falschen Körper fühlte sagte, das sei noch gar nichts, seine höchsten Pumps hätten 11 cm Absatz.

    Frage man mal eine "richtige" Frau nach Ihrer Absatzhöhe in cm, weiss keine, auch nicht wie viel Hubraum oder PS Ihr Auto hat, solche Zahlen wissen nur Männer. Frauen wissen Ihre Schuhgrösse und Ihre Jeansweite, um shoppen zu gehen, aber doch nicht so was.

    19
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Offenbar sind auch in Deutschland die FDP- Verantwortlichen total vom freisinnigen Gedankengut Richtung rot/grüne-Weltumgestaltung abgedriftet! Natürlich ist Freiheit (wie ich es in einem Leserbrief an die Weltwoche schreiben wollte...!), ein aufwendiges und vorallem verantwortungsvolles politisches und gesellschaftliches Denk-System! Die scheinbar vor den Wahlen erstärkte Deutsche FDP wird mit solchen "Lifestyl-Nachlaufereen" am Wahlsonntag garantiert arg enttäuscht werden!

    16
    0
  • Buecherwurm sagt:

    Erfahrungsgemäss enden die Geschlechtsumwandlungen fast immer im Suff und bei 25 % im Suizid.

    Die "Umgewandelten" müssen irgendwann erkennen, dass die Umwandlung nicht zu einer sexuellen Dauererregung führt, sondern eher zur körperlichen Gefühllosigkeit und gesellschaftlichem Ausschluss.

    Kein normaler Mann will eine umgewandelte Attrappe als Partnerin und auch kein Schwuler eine Ex-Frau. Umgekehrt genauso. Es gibt keine Verwendung für die "Umgewandelten".

    21
    2
    • Rolf Bolliger sagt:

      Richtig hat es "Buecherwrm" dargelegt. Nur die Gender-Fanatiker nennen diese hohen Suizidfälle oder die lebenslange soziale und körperliche "Einsamkeit" solcher umgewandelten Menschen nie! Offensichtlich sind diese "geschlechtsneutralen" Weltumwandler dermassen überzeugt, dass es keine richtigen Männer und Frauen braucht um Kinder zu zeugen und diese familiär und offen aufzuziehen! Darum nochmals: In Deutschand macht also die liberale FDP diesen Gender-Lifesttyl Humbuck im Wahkampf zum Thema£!

      17
      1
      • Buecherwurm sagt:

        Die FDP ist unter anderem die Lobby-Partei der Ärzte, am liebsten würden die auch ASPIRIN noch rezeptpflichtig machen, um den Ärzten ein zusätzliches Geschäft zuzuschanzen.

        Alles, woran Ärzte was verdienen können, da ist die FDP dafür !

        8
        0
        • Rolf Bolliger sagt:

          Ja, die FDP ist stets Lobby-Partei, wenn es um Gewinnmaximierungen und "Wirtschaftswachstum um jeden Preis" geht! Nur "Bücherwurm", auch die Linken sind vehemente Lobbysten, wenn es um Gewerkschaften, Abschaffung der Armee Noch mehr Regulierungen, die allgemeine Umverteilung des Geldes und die Umgestaltung unserer freiheitlichen Gesellschaft geht! Als Stimmbürger erfahre ich diese Lobby-Verpflichtungen der Kandidaten allerdings vor den Wahlen nie, erst nach deren Wahl outen sie sich sofort!

          6
          0
          • Buecherwurm sagt:

            RICHTIG ! Nur "liberal" ist das genaue Gegenteil von dem, wofür die FDP steht. Nicht Freiheit und Selbstverantwortung, sondern Bevormundung und Zwang für alle, damit FDP-Wähler etwas zusätzlich nicht verdienen, sondern kassieren können.

            Das unterscheidet die FDP von allen anderen Parteien, die FDP macht das genaue Gegenteil von dem, was Sie behauptet, machen zu wollen.

            Deutschland der illiberalsten Staat Europas, Sie können sich nicht mal ein paar Kräuterbonbons aus der Schweiz schicken lassen

            3
            0
  • Reininghaus sagt:

    In der Zeitschrift "Emma" gab es letztes Jahr einen Artikel, der 3 junge Frauen interviewt, welche sich zu Männern umoperieren liessen. Alle drei bestätigen, dass sie von Transgender Psychologen sehr in diese Richtung gedrängt wurden. Heute sind alle drei tief unglücklich über ihre Entscheide und merken im Reflektieren, dass sie damals einfach nur diese typischen Schwierigkeiten von Teenagern hatte, die sich in ihrer Pubertät sehr oft ablehnen. Ein trauriger Skandal...

    114
    0
  • olive sagt:

    Was sind das für Erwachsene, die solchen zulassen und fördern?

    Was richten wir da an?
    https://www.emma.de/artikel/was-richten-wir-da-337375

    104
    0
  • hape sagt:

    Das ist erst die Spitze des Eisbergs. Auch in der Schweiz werden - nebst den im Artikel geschilderten Auswüchsen - immer mehr "Verunstaltungs"-Wünsche von jungen Mädchen ab 16 an die Gynäkologen herangetragen. Zum Beispiel Schamlippenverkleinerungen (in USA schon Standard). Schlimm daran ist, dass es Eltern gibt, die das unterstützen.

    168
    0
  • Edmo sagt:

    Die FDP möchte einfach zu gerne wieder einmal mitregieren. Mit klaren, wirtschaftsliberalen Standpunkten wird das schwierig. So greift man halt zum Populismus und verkündet den dekadenten Zeitgeist. Der gilt ja als gesellschaftsliberal und so ist es für die FDP einfach, sich liberal zu geben. Wähler mit gesundem Menschenverstand durchschauen den anbiedernden Opportunismus und wählen deshalb lieber die AfD mit eindeutig liberalem Profil und festen Standpunkten.

    220
    0
  • T sagt:

    Dekadente Wohlstandsverblödung!

    213
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.