22. April 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Gesundheitsminister Alain Berset kündigt eine Impf-Apartheid an. Damit begibt er sich auf gefährliches Terrain

Wie geht es in der endlos Seifenoper Corona weiter? Gestern präsentierte Bundesat Berset (SP) seinen Drei-Phasen-Plan für die Rückkehr zur Normalität. Einzelne Punkte dieser Marschtabelle beinhalten sozialen Sprengstoff.

Berset will für Grossveranstaltungen einen selektiven Zugang für Geimpfte, Getestete und Genese einführen, sobald die Durchimpfungsrate 40 bis 50 Prozent erreicht. Zum Nachweis wird ein fälschungssicheres Covid- Zertifikat entwickelt.

Normalerweise schreiben sich Sozialisten wie Berset die Gleichmacherei gross auf die Fahne. Aber bei Corona will man eine Impf-Aparteid einführen. Wer sich gegen das Impfen sträubt, wird vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen.

Berset erhofft sich davon wohl eine höhere Bereitschaft der Bevölkerung, sich gegen das Coronavirus immunisieren zu lassen. Er begibt sich damit aber auf ein gefährliches Terrain.

Wenn schon der Staat zu derartigen Mitteln greift, was hält Private davon ab, Nichtgeimpfte wie Aussätzige zu behandeln? Im schlimmsten Falle läuft es darauf hinaus, dass man in der Bäckerei nicht mehr bedient wird.

Es kann sein, dass für den Gesundheitsminister selber die Impfung kein Problem darstellt. Es gibt jedoch eine Vielzahl von Menschen in der Schweiz, die grösste Bedenken haben gegenüber Impfstoffen, die im Schnellverfahren entwickelt in rekordverdächtigem Tempo durch alle Bewilligungsinstanzen gepeitscht wurden und eventuellen Langzeitfolgen nicht bekannt sind.

Ist es nicht legitimes Recht, wenn diese Leute das Risiko Impfen nicht eingehen wollen? Darf man sie deshalb öffentlich stigmatisieren und abstrafen?

Nein, Herr Berset, mit fehlender Solidarität, hat das nichts zu tun. Hier geht es einzig und allein um das Recht auf körperliche Unterversehrtheit und Selbstbestimmung.

778 33

44 Kommentare zu “Gesundheitsminister Alain Berset kündigt eine Impf-Apartheid an. Damit begibt er sich auf gefährliches Terrain”

  • Artes sagt:

    Es muss aufrütteln, wenn die Impfstoffherstellenden Pharmamultis von Beginn an in ihren Verträgen jegliche Klagen betreffend primären oder sekundären Impfschäden von sich weisen. Sollten welche Sekundären auftreten, was momentan kein Mensch weiss, frag ich mich, wer diese Schäden finanziert. Die marode IV? Ich bin kein Impfgegner, aber kritisch gegenüber eines unter höchstem Druck hergestellten Impfstoffs. Wir sollten selber denken.. und nicht wie dem „Rattenfänger von Hameln“ folgen..

    14
    0
  • Buecherwurm sagt:

    Nachdem wir nun wissen, weil der praktische Nachweis erbrachtist, dass die Geimpften sich weiter anstecken können und andere anstecken können, machen die ganzen Impfpässe schlicht keinen Sinn.

    Was machen die Politiker, wenn alle geimpft sind und die Ansteckungszahlen bleiben trotzdem hoch ?

    Jeder muss/kann/darf/soll für sich entscheiden, ob er sich impfen lässt und damit das Risiko eines "schweren Verlaufs" mindert oder ob er lieber das Risiko eingeht und dafür das Impfrisiko nicht.

    19
    0
  • Rilaeggs sagt:

    Ja, diese sog. "Impfung". Im Grunde genommen ist es eine experimentelle Gentherapie. Wäre die herkömmliche, offensichtlich funktionierende Corona-Impfung von Herrn Winfried Stöcker weiter getestet und zertifiziert statt geschmäht worden, wäre ja sogar ich bereit, mich impfen zu lsssen, wenn es denn sein müsste. Aber auf ein Experiment mit dieser völlig neuen Technik lassen sich viele nicht ein, das ist langfristig ein russisches Roulette.

    29
    0
  • ulrich vogt sagt:

    Man zählt 33 negative Kommentare. Das reicht wohl beim langem nicht, Berset abzuwählen, zu bestrafen, zu vierteilen wenn möglich. Berset muss bleiben, bis wir einen Status wie Israel erreicht haben. Und dann werden alle applaudieren und Berset wird als Held gefeiert, der trotz aller fiesen Anfechtungen in der Weltwoche standhaft geblieben ist. Berset ist unser Steuermann. Wer nicht impft, schadet der Heimat!

    8
    284
  • verena sagt:

    Wir sind ein demokratisch, freies Land und niemand stoppt diesen Irrsinn!!!
    Die Politik ist festgefahren. Seit über einem Jahr schippern sie mit der Weltgemeinschaft dahin und warten auf WAS? Auf Godot?
    Sie denunzieren uns, spalten die Gesellschaft!
    Für was haben wir verschiedene politische Parteien, dass alle ins selbe Horn blasen? Ist das Politik? Für was kriegen die Gewählten ihren Lohn von unseren Steuergelder? Wenn sie nicht fähig sind, lösungsorientiert zu politisieren? Für WAS?????

    200
    5
  • D. Keller sagt:

    Ich wär sogar für einen Zutritt für Geimpfte ins Restaurant (Innenbereich). Das würde dieser Corona geplagten Branche schon sehr helfen und dem Bund viel Geld sparen. Umsetzbar ab Morgen. Je mehr "Privilegien" für Geimpfte, umso schneller und mehr Öffnungsmassnahmen wären möglich, umso schneller kommen wir aus dem Lockdown.
    Wenn wir gar keine " Privilegien" für Geimpfte machen, dauert der Lockdown länger und wir verpulvvern unnötig viel Geld für nichts

    14
    276
    • verena sagt:

      Dann lassen sie sich doch impfen! In einem halben Jahr sind sie wieder am selben Ort! Keiner weiss wohin die Reise geht mit diesem Saft in den Adern. Informieren sie sich bitte serieus und breitfächriger! überdenken sie ihre Aussage nochmals, ich wette mit ihnen, sie bekommen eine andere Meinung.
      Wünsche gutes Gelingen!

      200
      8
    • Realistin sagt:

      Die Panikhysteriker können sich ja gerne impfen lassen. Da sind sie ja angeblich vor dem Virus geschützt. Welches Recht also glauben die zu haben, anderen Menschen vorzuschreiben, wie sie auf ihre Gesundheit achten sollen? Unsere Verfassung ausser Kraft setzen, das Recht auf körperliche Unversehrtheit, also Impfzwang klar gegen die Verfassung, weil ein winziger Bruchteil der Bevölkerung an Corona stirbt?
      Und die Meute folgt der Diktatur noch mit Freudengeheul.

      199
      6
      • steinlin sagt:

        Es ist unglaublich, die eine behauptet, dass man jedes halbe Jahr impfen muss, bei anderen nützt die Impfung nichts ?
        Sicher ist,mit Impfung kann man in Zukunft gewisse Sachen machen und ohne nicht und das ist grundsätzlich richtig so, da könnt ihr machen was ihr wollt.

        5
        163
  • Patrick Baumann sagt:

    Das Impfzertifikat ist glasklare Diskriminierung und widerspricht glasklar dem Gesetz notabene unserer Bundesverfassung Art. 8 Rechtsgleichheit.

    278
    6
  • gian sagt:

    Tempora mutantur? 1933 Nationalsozialist Hitler führt Ariernachweis ein.
    2021 Internationalsozialist Berset fordert Impfnachweis.

    330
    11
  • hape sagt:

    Ist doch klar, was hier abgeht. Die Impf-Apartheid wird morgen vergessen sein.
    Doch die Lockerungszückerli und Ausstiegssstrategie kommen just zum Zeitpunkt, indem die Gegener des Covid19-Ermächtigungsgesetzes ihren Abstimmungskampf begonnen haben.
    Sollte es angenommen werden, würden am Tag danach alle Zahlen wie von Zauberhand nach oben schnellen und dann haben sie uns.
    Wen also schert dann noch die Impf-Apartheid?

    167
    2
  • mikueder sagt:

    Also langsam bin ich mit meinen Nerven am Ende....! Genau die die immer am lautesten nach "Rassismuss" und "Gleichberechtigung" schreien, sind jetzt genau die, die die Gesellschaft spalten wollen. Die die GRUNDRECHTE an BEDINGUNGEN knüpfen wollen!!! Wo sind die Aufschreie bei den Medien? Selbst dieser Arktikel hier ist ja noch relativ zahm. Wo sind die Strafanzeigen gegen Berset und co?

    315
    6
  • Werner sagt:

    Wie die Bevölkerung heute von höchster Warte gespalten und diktatorisch drangsaliert wird, drängt sich ein altes Thema einmal mehr, nun aber ultimativ auf: die Volkswahl des Bundesrates.

    204
    7
    • Gadsden flag sagt:

      Wenn man sich Umfragen zu den Corona-Massnahmen anschaut, bin ich mir nicht sicher, ob da nicht noch schärfere Hunde an die Macht kämen.
      Die Direktwahl des Bundesrates wäre der Gewaltenteilung geschuldet und nicht dem vermeindlichen Nutzen für eine andere Politik.

      45
      3
  • minibixi2008 sagt:

    Gessler lässt also weiterhin seinen Hut grüssen und wer nicht gehorcht dem wird in den Kopf geschossen. Woher nimmt dieser Herr das Recht Gott zu spielen?
    Wer sich freiwillig impfen lassen will der soll das tun, aber meine Gesundheit gehört mir alleine und das wird immer so bleiben. Die gleichen Leute die sich immer über Nordkorea beschweren merken nicht was im eigenen Land abläuft. Dem ganzen Bundesrat ging es noch nie um Corona, das ist reine Macht-Ausübung. Hüte dich vor Morgarten.

    324
    5
  • Markus Saurer sagt:

    Ich teile diese Skeptische bzw. kritische Sicht.

    Weiter so, aber bitte Lektorat nicht vernachlässigen.

    115
    5
  • D.Z. sagt:

    Die Impfung schützt primär Risikogruppen, denn die erdrückende Mehrheit aller Testpositiven entwickeln milde oder gar keine Symptome. Warum nun dieser Druck, welcher noch unlogisch dazu ist? Da nicht garantiert ist, dass die Impfung eine Übertragung verhindert, ist ein solcher Zwang zum Selbstschutz, sei es auch nur indirekt, unverständlich. Zusätzlich besteht die Gefahr, dass dieses «Covid-Zertifikatsystem» über Jahre hinweg aufrecht erhalten bleibt - Daher ein Nein zum Covid-19-Gesetz!

    340
    6
  • Mueller sagt:

    Als weitere „Lockerungsmassnahme“ wird der Gesundheitsdiktator verfügen, dass die Ungeimpften die Maske immer tragen müssen als Kennzeichen der „Unsolidarischen“!

    365
    6
  • Scrocco sagt:

    Die Apartheid ist schon lange da. Meine Tochter, Asthmatikerin mit Maskentragdispenz, durfte in einer Privatschule ihre Prüfung nicht ablegen obwohl wir als Ersatz zur Maske ein Schild vorgeschlagen hatten oder sogar die Kosten für ein separates Zimmer übernommen hätten. Das zuständige Amt meinte auf Anfrage: jeder darf privat diskriminieren, wie es ihm gefällt ... ausser, natürlich, es geht um Rassismusverdacht bei Mohrenköpfen.

    433
    2
  • Heidi sagt:

    Bemerkenswert ist, dass ausgerechnet Sozialist Berset und weitere frenetische Lockdown-Befürworter aus dem linken Lager sich mit den hochkapitalistischen Pharmamultis ins Bett legen, um deren irrwitzige, aber hochlukrative Impfdiktatur durchzusetzen.

    347
    4
  • Bischi49 sagt:

    Bevor man an solche Dinge überhaupt nur zu denken beginnen darf soll Berset‘s Truppe mal eine akzeptable Beschaffung der Impfstoffe hinbekommen. So wie‘s momentan aussieht würden wir mit dieser Apartheit-Politik indirekt gezwungen, uns mRNA-Impfstoffe spritzen zu lassen. Steckt da was dahinter oder wäre das eine Verschwörungstheorie? So oder so eine Sauerei!

    226
    4
    • Florence sagt:

      Solche Dinge darf man gar nie „zu denken beginnen“ . Das ist Erpressung und der darf man NIE nachgeben. Aber dafür braucht es ein Volk dass nicht weichgespült und hirngewaschen ist. Dagegen muss man aufstehen und „EIN EINIG VOLK VON BRÜDERN“ sein! Covid Gesetz NEIN 👎!!
      Wenn jemand sich impfen lassen will, a la bonheur, das ist seine Entscheidung. Wenn jemand das nicht tut, ist es das ebenfalls . Tout Court !
      Aber vor allem : erinnert euch bei den nächsten Wahlen an all das hier !!!!!!!!!!

      169
      1
    • Artes sagt:

      Es gibt bekanntlich bereits einen immensen Schwarzmarkt von Geldgierigen, welche dem Bund rasche Lieferungen versprechen. Was da in den Zaubergütterli drin ist? Vielleicht auch Kochsalzlösung wie in Frankreich? Bersets Versprechen an die Bevölkerung „man habe genügend Impfdosen für die gesamte Bevölkerung“ wird zur Farce, insbesondere dann wenn bekannt wird, dass der Bund die Zusammenarbeit mit Lonza im Dornröschenschlaf verbracht
      hat

      2
      0
  • VP-Falger sagt:

    Benennen Sie es wie es ist: Staatlich-diktatorische Diskriminierung!

    Die Masken-Show des Herrn Berset, wenn er vor die Medien tritt, ist absurd. Wenn er geimpft ist, sollte er doch weder anstecken noch angesteckt werden können. Was ist hier faul im Staate Schweiz?

    314
    3
  • Anstolmi sagt:

    Bei den nächsten Wahlen sollten vielleicht auch eher linksdenkende überlegen, bevor sie die Kompetenzbomben der SP, Grünen, Grünliberalen und linksgewickelten Mitteparteien wiederwählen. Auch bei der pseudobürgerlichen FDP ist grösste Vorsicht geboten. Es steht in näherer Zukunft nicht weniger als unsere Freiheit auf dem Spiel.

    349
    4
  • PSF sagt:

    Es gibt auch Leute, welche sich aus gesundheitlichen Gründen sich nicht Impfen dürfen. Diese werden dann gleich doppelt.

    254
    3
  • Edmo sagt:

    Apardheit ist ein beliebtes Machtinstrument von Diktatoren. Hitler hat es exzessiv mit den Juden vorgelebt. Ist der Feind im eigenen Land benannt und deutlich gekennzeichnet, kann die Meute der Guten sich ungeniert austoben. Natürlich weiss unsere umfassend beratene Regierung über die Wirkung solcher Mechanismen bestens Bescheid. Corona rechtfertigt weder die bisherigen Massnahmen, noch die kommende Apardheit. Es ist höchste Zeit, die Diktatoren zum Teufel zu jagen.

    447
    9
  • TherMeinung sagt:

    Herr Berset gehört ebenfalls in die Liste
    "UNWÄHLBAR".

    367
    5
  • Bernie_Joburg sagt:

    Übrigens, wenn man bei einem Joghurt kleine Verunreinigungen feststellt, wird die ganze Produktion zurück gerufen. Bei diesen Produkten (Impfstoffe) sterben nachweislich Menschen, was allerdings als Kollateralschaden abgetan wird. Da muss doch jedem klar sein, dass nicht unsere Gesundheit im Vordergrund steht?

    340
    10
  • Bernie_Joburg sagt:

    Absolut korrekt. Trotz der Panikmacherei der Behörden sowie der Mainstream Medien, sind die Menschen nicht überzeugt, dass diese Impfung notwendig ist. Ist sie auch nicht, Ziel der Impfung ist auch nicht die Bekämpfung von Covid. Was genau erreicht werden will ist momentan noch unklar, aber früher oder später wird es ans Licht kommen. Ich hoffe, dass die Verantwortlichen dann zur Rechenschaft gezogen werden.

    360
    9

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.