04. Oktober 2021
Alles lesen
Florian Schwab

Greta ist wieder da! Wütender denn je. Heute will die Klima-Bewegung auch Schweizer Städte lahmlegen

Eine der wenigen Segnungen der Covid-Pandemie bestand darin, dass Greta Thunberg eine Zeitlang aus den Medien verschwunden ist.

Schon konnte man sich fragen: Ist die junge Schwedin plötzlich vernünftig geworden? Oder ist es ihr einfach verleidet, mit Zorn-verzerrtem Gesicht den Weltuntergang herbeizureden?

Weder noch. Die Greta-Pause war von kurzer Dauer. Dieses Wochenende war sie, wie auch Umweltministerin Simonetta Sommaruga, in Mailand bei einem Klima-Gipfel.

Und die Pandemie hat ihr offensichtlich nicht gut getan. Greta ist wütender denn je. Statt reifer, werden ihre Ansprachen kindischer. Ihr trotzig bis drohenden Mailänder Auftritt hat nur eine Botschaft: Sie habe das ganze «Bla, Bla, Bla» der Politiker satt.

Wie ein Kleinkind, das seine Eltern zu erpressen versucht, will die Klima-Bewegung jetzt wieder Städte lahmlegen. In Zürich sollen heute neuralgische Verkehrsknotenpunkte besetzt und damit ein Kollaps provoziert werden.

Auch diesmal werden die Behörden dem Treiben wohl zusehen.

Es sei denn, es mischten sich ein paar Covid-Massnahmen-Kritiker unter die Klima-Radikalinskis.

Dann wäre der starke Arm des Staates schnell zur Stelle.

771 7

37 Kommentare zu “Greta ist wieder da! Wütender denn je. Heute will die Klima-Bewegung auch Schweizer Städte lahmlegen”

  • Marc Dancer sagt:

    Ihr werded schon lange von Kriminellen, Irren Maniacs, religioesen Fanatikern, Rassen- u. Gender Wansinnigen u. eiskalten Politikern u. deren Chefs die die globalen Netzwerke kontrollieren, regiert, manipuliert u. kontrolliert. Und jetzt kommt ein Maedchen daher das ASD hat (Autism Spectrum Disorder) u. Euch die Leviten liest u. alle kuschen u. verkriechen sich in ihre Loecher in der Hoffnung das "es" vorueber geht. So irre u. so falsch die Thunberg ist, das ist Satire in Echtzeit!

    120
    1
  • olive sagt:

    Roger Bittel sagt es: die Ungleichbehandlung der Demonstranten fällt ins Auge. Keine Stahlhelme, keine Wasserwerfer, kein Tränengas, keine Aggression gegen die Demonstranten.
    Gegen friedliche Freiheits-Demonstranten und Trychler.

    130
    1
  • Eulenlaender sagt:

    Es ist ja nicht so, dass ich Gretas Behauptungsfetischismus besonders reizvoll fände. Aber den pflegen ja auch andere Leute. Es macht auf jeden Fall wenig Sinn, solches Gebaren zu Tagesereignissen hochzustilisieren. Man sollte eher darauf hinweisen, dass CO2 kein Problem ist, weil wir gar nicht mehr genug davon im Boden haben, um den Planeten ernsthaft zu gefährden. Und dann können wir uns um die hundertausenden von künstlichen Chemikalien kümmern, die wir zusammen mit dem CO2 in die Luft jagen.

    34
    2
  • FILLIDAN sagt:

    Als Demonstrant gegen die Corona-Politik, empört es mich jedes Mal, wenn die polizeilichen Massnahmen freiheitsberaubend sind. Ich erkenne da die Verletzung des Demonstrationsrechts durch die Regierungsbehörden. Ich finde daher, dass diesen Klimaaktivisten das gleiche Recht zusteht, so wie es den Corona-Politik-Kritikern zustehen soll, nämlich für das Anliegen wirkungsvoll öffentlich einzutreten. Ich sympathisiere nicht mit den Klima-Aktivisten, stehe aber für die Gleichberechtigung ein.

    49
    128
  • Paul Streuli sagt:

    Greta ist vom Klimateufel besessen, da hilft nur noch ein Exorzismus.

    172
    2
  • Marlisa Schmid sagt:

    Bereits beim Anhören ihrer Wutrede an der Klimakonferenz in N.Y. stellte ich mir die Frage, ob Greta nicht doch ernsthaft krank ist. Mit Sätzen wie: Ihr habt meine Kindheit zerstört... Wir werden euch niemals verzeihen... Wir stehen am Anfang einer Massenvernichtung... schockierte sie die Anwesenden. Greta sollte dringend in psychotherapeutische Obhut, zum eigenen Schutz und zum Schutz der Aussenwelt. Greta ist eine gefährliche Brandbeschleunigerin, die eine Schneise der Verwüstung hinterlässt.

    262
    5
    • Edmo sagt:

      Greta ist eine kognitiv schwer beeinträchtigte junge Frau. Das grosse Übel sind ihre Hintermänner. Speziell hervorzuheben ist da die terroristische NGO Extinction Rebellion. Diese Organisation, von George Soros und vielen weiteren zugewandten Revolutionären feudal finanziert, hat Greta für die eigenen Zwecke instrumentalisiert. Gretas Asperger-Syndrom ist die perfekte Voraussetzung dafür, die junge Frau zur wilden Fanatikerin werden zu lassen. Die Medien und die Politik freut es. Abartig!

      274
      4
      • Eulenlaender sagt:

        Wieso Asperger Autismus eine perfekte Voraussetzung für Fanatismus ist, müssen Sie mir aber erst mal erklären. Zumal "Autismusspektrumsstörung" (wie es heute heisst) weder eine exakte Diagnose darstellt noch mit klaren Ursachen und Erscheinungen assoziiert werden kann.

        7
        65
        • Florence sagt:

          Weil Autisten, wenn sie sich auf was einschiessen nicht mehr davon abzubringen sind. Das kann man dann leicht mit Fanatismus verwechseln.
          Ich erlebe das aus nächster Nähe in der Familie.
          Man hätte sich kein besseres Opfer aussuchen können….

          60
          1
          • Eulenlaender sagt:

            Und wenn Neurotypicals dasselbe tun, nennt man es Beharrlichkeit. Oder ist Herr Köppel auch ein Autist? Was Sie hier tun, ist auch bei den Linken sehr beliebt: Man hängt dem Andersdenkenden ein abwertendes Etikett an, dann braucht man sich inhaltlich nicht mehr mit ihm auseinanderzusetzen. Jugendliche sind generell leichte Opfer ideologischer Instrumentalisierung. Vielleicht sind Spektrumsangehörige sogar im Vorteil, wenn es darum geht, das zu bemerken und dagegenzuhalten. Lassen Sie Greta Zeit!

            1
            3
    • olive sagt:

      @Sie hat, wenn man dem Buch "Szenen aus dem Herzen" von Malena Ernmann glaubt, x Therapien hinter sich. eine dysfnktionale Familie, die ihr Heil im Klima gefunden hat. Greta selber sagt: sie werde nicht mehr gemobbt.
      Hier eine Rezension des Buches:
      https://www.achgut.com/artikel/die_thunberg_ernmans_eine_unendlich_traurige_familiengeschichte
      Aber Greta ist nicht schuld, Schuld haben die Erwachsenen, die das fördern und ihr Plattform bieten.

      89
      2
    • Eulenlaender sagt:

      Wenn es nach mir ginge, müssten sich alle Menschen (ausser mir natürlich) in psychotherapeutische Obhut begeben. Zuallererst die Psychotherapeuten. Am besten wäre doch, ich baute eine Mauer um mein Haus und betrachtete alles ausserhalb als die geschlossene Station einer psychiatrischen Einrichtung. 😀 Und jetzt ernsthaft: Am gefährlichsten sind jene Leute, welche Menschen anderer Meinung psychopathologisieren. Die sind kein Dreck besser als die damaligen Funktionäre der Sowjetunion.

      5
      25
  • minibixi2008 sagt:

    Unser PolitikerInnen sind genau so geistes gestört wie diese Trotzgurcke.
    Ja die Menschheit besteht aus vielen nichtswissenden grossmäuligen Idioten die uns alle ins Verderben reissen. Nicht jede Geburt ist ein Segen für die Menschheit.

    172
    2
    • Eulenlaender sagt:

      Und was haben Sie für die Menschheit geleistet? Noch mehr andere Menschen mit abfälligen Etiketten beklebt? Im Vergleich zu dem, was es zu wissen gibt, ist jeder noch so gelehrte Mensch ein Nichtswisser. Deshalb wäre ein bisschen Demut angebrachter, als pauschal aggressive Beleidigungen zu verteilen.

      2
      38
  • TillhemWell sagt:

    wir erinnern uns noch an den Nobelpreisträger Al Gore, nach seinem Model wären wir heute um einige Inseln ärmer, Aber, wieso sind die heutigen Modelle nicht präziser? Man weiss lediglich das es eine Meinung geben darf! Viele hätten eine Antwort, aber nicht Agendatauglich und somit querdenkerisch.

    132
    2
    • Meinrad Odermatt sagt:

      Querdenker? Sind das nicht die Mitglieder dieses eingebildeten Privatclubs von Superreichen, die sich jedes Jahr mit Politikern in Davos treffen um querdenkerisch herauszufinden wie sie die Demokratie in ihrem Sinne abschaffen können und dabei von der Schweizer Armee bewacht werden müssen.

      89
      0
      • Baerle sagt:

        Ja, die Bilderberger, die Reichsten und die einflußreichsten Politiker. Merkel gehörte auch dazu und bekam den Auftrag, DE zu zerstören, und as sie mit ihrer Politik ja auch getan hat.
        Die Kröten-Gretel muß wegen Volksverhetzung hinter Schloß und Riegel gebracht werden. Was hat sie uns eingebrockt? Eine CO2-Steuer, mit diesem Geld werden nich mehr Flüchtlinge in DE veralimentiert, jedes Jahr eine Großstadt.
        Die Flüchtlinge sind Mittel zum Zweck, ein politisches Druckmittel.

        64
        0
        • Eulenlaender sagt:

          Herr Odermatt dachte da wohl eher ans WEF als an die "Bilderberger", an deren Konferenz vom 5.2009 auch Herr Christoph Blocher eingeladen war und teilnahm. Wenn Sie mit der Bilderberger Konferenz nichts anfangen können, gründen Sie doch einfach ein eigenes dialogistisches Forum, in dem Sie dann bestimmen können, wer eingeladen wird und wer nicht.

          1
          2
      • Eulenlaender sagt:

        Nein, Querdenker sind Leute, welche in einer Kommentarspalte zum selben Artikel mit einem Kommentar 100 Likes und mit dem anderen Kommentar 100 Dislikes erhalten. 😀 Die anderen rennen einfach in die eine oder andere Richtung. ("Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten.")

        2
        2
  • lukifrieden sagt:

    Dieser Artikel gegen Greta Thunberg ist insofern interessant, als dass der Autor auf Twitter im Stile Gretas gegen die Politiker und die Regierung poltert. Teilweise auch mit unreifen und sehr polemischen Tweets. Insofern gleicht sein Gebaren jenem von Greta, einzig inhaltlich unterscheiden die Beiden sich (Greta: Umweltschutz / Schwab / Corona, Impfung). Klima Demos sind ihm ein Dorn im Auge, Demos gegen die Corona "Diktatur" goutiert er aber, weil es seiner Ideologie entspricht.

    8
    168
  • Edmo sagt:

    Wo Extinction Rebellion und Greta sind, taucht auch unsere Sonnenkönigin Sommaruga immer wieder gerne auf. Was wäre schon ein Mailänder Klimagipfel ohne diese Weltenretterinnen? Erschütternd ist, wie sich unsere Bundesrätin mit den faschistischen Klimaterroristen verschwestert. Diese Frau ist eine Schande für unser Land. Sie gehört schnellstens aus dem Amt gejagt. Gnau so wie unser Corona-Diktator Tigrillo.

    218
    1
  • Manuela1973 sagt:

    Greta Thunberg ist vor allem ein verwerfliches Geschäftsmodell. Ich habe regelmäßig mit Menschen zu tun, die am Asperger-Syndrom leiden. Es sind ausschließlich Personen, die schwer oder gar keine Dinge außerhalb ihres Fokus wahrnehmen können. Sie haben einen mehr oder weniger ausgeprägten, aber immer vorhandenen, Tunnelblick. Diese Krankheit so auszunutzen, ist skrupellos und widerwärtig. Wer derart erkrankten Personen wiederum nachläuft, leidet an einem eklatanten Mangel an Urteilsvermögen.

    361
    2
  • Rolf Bolliger sagt:

    Auf diese Klima-Hysterie-Veranstaltung in Zürich kann man gespannt sein. Wenn sich keine "Freiheitskämpfer" als Gegendemonstranten zeigen, wird kein Polizeieinsatz mit Wasserwerfern oder Verhaftungen erfolgen! Der links/grünen Regierung sind solche provokative Verkehrsblockaden sogar sehr Willkommen! Technische Entwicklungen und Investitionen könnten dem "angeschlagenen" Klima effizienter entgegen wirken, als solche linksextreme Berufschaoten, die uns befehlen was zu tun sei!

    345
    4
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Klimakomödie pur

    Klar schiessen Klimaturbos, Klimaaktivisten aus vollen Rohren - es geht wie immer um sehr, sehr viel Geld und Macht. Stichwort Extinction Rebellion, die einmal mehr die Schweiz attackieren, dann eben die freche Klimagöre Greta.

    Letztere ist nichts Anderes als eine ferngesteuerte Puppe des Great Reset. Extinction Rebellion sagt offen, dass es um den Great Reset geht, das Klima ist denen egal. Dazu:

    https://www.achgut.com/artikel/extinction_rebellion_erpresst_die_schweiz

    318
    1
  • baloiszydeco sagt:

    Die ecklige Fratze der Greta Klimahysteriker https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/neuer-aerger-um-klima-ikone-auch-greta-thunbergs-freund-ist-ein-israel-hasser-77857218.bild.html

    173
    1
  • olive sagt:

    "„Wir werden die Regierung zum Handeln zwingen. Und falls sie nicht handeln, werden wir sie in die Knie zwingen und eine Demokratie kreieren, die fit ist für unser Ziel. Und ja, einige könnten sterben bei diesem Prozess.“ Das sind die Worte von Antidemokrat Roger Hallam, Mitbegründer von Extinction Rebellion (XR), nachzusehen in einem Video vom 4. Februar 2019."
    https://www.achgut.com/artikel/extinction_rebellion_erpresst_die_schweiz
    von Claude Cueni.

    237
    1
  • Albert Eisenring sagt:

    Was haben Greta, Klima und Corona gemeinsam? Alle hören mit A auf, was für sie zugleich für den immerwährenden Anfang steht. Immer am Anfang, immer am Starten - wobei diese Alarmisten zunehmend mehr schon am Durchstarten sind.
    Wahnsinn hört eben nicht von selbst auf; er muss gestoppt werden. Doch genau daran fehlt es: die Politik macht lieber bei jedem (staatsaufblähenden) Wahnsinn selbst mit, statt Einhalt zu gebieten.

    226
    2
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Blubb, blubb, blubb - für heute sind in Zürich ganztags Regen und 12 Grad angesagt. Warm anziehen, Greta, Regenschirm und hektoliterweise, heissen Tee in Themoskannen nicht vergessen.🥶🥳🥶

    233
    0
  • Benedikt Ramseier sagt:

    Es ist ein Armutszeugnis für die Menschheit, wenn einer spätpubertierenden Göre eine Arena zur Verfügung gestellt wird.
    Und es ist ein Armutszeugnis für die Behörden, wenn sie die für heute geplanten Terroraktionen der Klimaterroristen nicht sofort unterbinden.

    330
    2
    • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

      Sie unterschätzen die Situation: Greta ist die Strohpuppe für die Zertifikatehändler. Es geht um ein Milliardenbuisness.

      116
      3
    • Marlisa Schmid sagt:

      Die ganze Gesellschaft wird immer infantiler und verblödet zunehmend. Sie macht jeden Schwachsinn ohne Widerrede und kritische Hinterfragung mit. Man montiert sich Textilfetzen ins Gesicht, lässt sich eine hochgiftige Genspritze verpassen, rennt diesen pubertierenden Klimaaktivisten hinterher, zahlt der EU täglich 356.160 Franken für NICHTS, möchte 100.000 Syrer und 10.000 Afghanen aufnehmen... Wenn ich alle diese schwachsinnigen Ideen Revue passieren lasse, denke ich: Jetzt sind wohl alle gaga!

      160
      1
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Grundsätzlich: Ein fahrendes Auto ist eine funktionierende Waffe, die in Notwehr- und in Notwehrhilfesituationen angemessen eingesetzt werden darf. Das gleiche gilt auch für Spazierstöcke, Aktenmappen, Kugelschreiber und Papierscheren. Die Frage ist demnach, ob die Passanten von Wegelagerern in eine Notwehrsituation gebracht werden und wie die Passanten der Situation angemessen reagieren können.

    207
    14

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.