21. September 2021
Henryk M. Broder

Greta kommt nach Berlin, zwei Tage vor der Kanzler-Wahl – weil niemand in Deutschland die Klima-Krise mit dem nötigen Ernst behandle

Greta kommt, sie ist vermutlich schon unterwegs, um am 24. September, dem Freitag vor dem deutschen Wahl-Sonntag, an einer Kundgebung in Berlin teilzunehmen – einer von «414 Aktionen in ganz Deutschland», die dem Klimaschutz «Gesicht und Stimme» geben sollen – so steht es auf der Homepage der deutschen Sektion der «Fridays for Future»-Bewegung.

Der Klima-Streik ist ein globaler – dass Greta sich für einen Auftritt in Berlin entschieden hat, und nicht in Kigali oder Harare, unterstreicht einmal mehr die Bedeutung der Bundesrepublik für das globale Klima.

Gleichwohl ist Greta von der Performance der deutschen Politik nicht besonders angetan. In einem Interview mit dem Tagesspiegel sagte sie, «kein Politiker, keine Politikerin, keine Partei» würde die Klima-Krise mit dem nötigen Ernst behandeln: «Wir werden immer noch politisch betrogen.»

Deswegen «müssen wir auf die Strasse gehen», um «die Menschen zu mobilisieren».

Allein dieses Statement zeigt, dass der Verdacht «die weltweit bekannte Klima-Aktivistin» habe ein Wahrnehmungsproblem, nicht aus der Luft gegriffen ist. Kein anderes Thema wird in Deutschland so gnadenlos gründlich diskutiert wie die Klimakrise, nur eben nicht ganz im Sinne von Greta, die vor drei Jahren ein Erweckungs-Erlebnis hatte, das ihre Phantasien seitdem befeuert.

511 3

30 Kommentare zu “Greta kommt nach Berlin, zwei Tage vor der Kanzler-Wahl – weil niemand in Deutschland die Klima-Krise mit dem nötigen Ernst behandle”

  • holsderkuckuk sagt:

    Die Mainstream-Medien die letztes Jahr die Schulstreikenden bejubelten, sind die Narren nicht eine Göre die Visionen hat. Die gedankenlosen Narren gehören dem edlen Stand der Journalisten an. Schon Bismark bemerkte Journaille gleich Kanaille und daran hat sich nichts geändert. Verzichtet auf alle Tageszeitungen, Nachrichten in Radio und Fernsehen, was immer gedruckt und gesendet wird ist Tatsachen verdrehend und diffamierend. Verweigert den Lügenmedien euer Geld, kündigt eure Abos.

    4
    0
  • simba63 sagt:

    Kein Politiker, keine Politikerin, keine Partei würde die "Klima-Krise" mit Ernst behandeln. Da kann sie doch nur froh darüber sei. Denn wenn einer der Genannten oder alle drei, sich ernsthaft mit dem Klima auseinander setzen würden, müssten sie unweigerlich zur Einsicht kommen, dass all die Regelungen und Verbote dem Klima überhaupt nichts bringen. Dies könnten sie natürlich nicht zugeben, denn auf die vom Bürger erpressten zusätzlichen Steuern und Abgaben wollen sie auch nicht verzichten.

    48
    0
  • Guellemaetteli sagt:

    Greta ist ein zu teifst verängstigtes Kind. Wer sind die Täter?
    Etwas zu dieser "linken" Politstrategie:. Quelle Wikipedia:
    Eine dystopische Gesellschaft ist in der Regel charakterisiert durch eine diktatorische Herrschaftsform oder eine Form repressiver sozialer Kontrolle. Typische Charakteristika einer Dystopie: Dem Individuum ist durch mechanisierte Superstaaten jegliche Freiheit genommen, die Kommunikation der Menschen untereinander ist eingeschränkt oder anderweitig gestört und das Be...

    39
    0
  • Freigeist sagt:

    Greta Thunberg, eine psychisch benachteiligter Teenie, von ihren Eltern gnadenlos vermarktet und flammende Anhängerin judenfeindlicher und israelfeindlicher Organisationen, stellt für mich ein klassisches Symbol von ideologisch motiviertem Kindesmissbrauch dar. Sie , bzw. die Firma ihres Vaters hat zweistellige Millionenbeträge eingefahren. Wer auf die Öko-Sprechpuppe hört, ist selbst krank.

    85
    0
  • juege sagt:

    Noch viel schlimmer ist Sommaruga, welche getarnt hinter Corona eine neu CO2 Schweinerei vorbereitet.

    128
    0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Nachdem wir eine Zeitlang Ruhe hatten, kriecht Greta wieder aus ihrem Loch heraus. Sie ist zu einem nach allen Regeln der Kunst aufgebauten Marketing-Tool geworden, indem sie als fast noch ein Kind vorgefasste Texte vorlas, die eine baldige Endzeit heraufbeschwören. Mittlerweile sollte sie erkannt haben, dass man mit Windrädli und Solarpannels nicht weiterkommt, sondern sich für CO2-freie AKWs einsetzen. Offenbar ist sie auch mit zunehmendem Alter nicht einsichtiger geworden.

    153
    0
    • olive sagt:

      Greta kann man nicht beschuldigen. Es sind die Profiteure und die unfassbar dummen erwachsenen in Politik und z.B. Uno, die ihrPlattformen bieten.

      94
      3
      • T sagt:

        Ich attestiere den Genannten nicht Dummheit. Viel schlimmer, berechnende Absicht. Es müsste uns Sorgen bereitet, mit welcher perfiden Hintertriebenheit diese Kreise versuchen westliche Kulturen, Gesellschaften und die Marktwirtschaft zu zerstören. Zu Gunsten einer weltweit geplanten Diktatur, in welcher nur ganz wenige Funtionäre und Firmen profitieren, das Individuum aber unterdrückt wird.

        87
        0
  • Adam Schmid sagt:

    Ich habe immer gedacht, eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Staates sei nach Art. 2 Ziff. 7 der UN-Charta unzulässig. Aber wahrscheinlich gilt das für Greta nicht…

    144
    0
  • Alpenfurz sagt:

    Achtung: Der Klimalockdown und das CO2 Kontokärtli wird vorbereitet. Ich sags immer wieder. Die Globalistenzange hat zwei Zähne. Die Covidlüge und die Klimalüge. Und damit wollen sie uns die Freiheit nehmen und uns verdichtet in Städten wohnen lassen.

    167
    1
  • Bischi49 sagt:

    Riesenfrust für das arme manipulierte Schwedenmädchen. Die Leute steigen nicht genug in ihre Panik mit ein. Das wäre natürlich der Weltuntergang, wenn man zurücklehnen würde um über bzgl. Klimawandel vernünftige, wirtschafts- und gesellschaftskompatible Massnahmen nachzudenken, anstatt blind dem rotgrünen Katechismus nachzuhecheln.

    140
    1
  • Mueller sagt:

    Jetzt hauts endgültig den Deckel hoch; nun mischt auch dieses geistig eingeschränkte Marionettchen auch noch in DE mit! Wie weit lässt sich der deutsche Wähler für dumm verkaufen?! Gebt dieser Politclownerie die Quittung!!

    152
    0
  • Josef Hofstetter sagt:

    Schafft es Greta, rechtzeitig in Berlin zu sein, da sie ja sicher zu Fuss unterwegs ist. Wie lange will man diese Multimillionärin mit Ihrem Umfeld unterstützen. Wer hat Greta eigentlich Greta eingeladen. Gauben die Grünen Sie können mit Greta noch stimmen holen?

    127
    0
    • waschiwischi sagt:

      Klar meinen sie das. Den Kindern werden in der Schule von rotgrünen Stöpsel ins Ohr gesteckt, damit sie, orchestriert von perfiden Erwachsenen Sozis, das sagen was angebliche 10-Jährige politisch denken. Laschet jedenfalls, hat es nicht kapiert, sonst hätte er die Schule verlassen. Oder Anstand gegenüber den Kindern. Kinder sind immer noch Kinder und haben alles andere als politische Interessen? Schweinerei in Reinkultur!

      16
      0
  • Der Michel sagt:

    «Wir werden immer noch politisch betrogen.»

    Man lernt täglich dazu: Ich hätte nie gedacht, dass ich der jungen Dame mal recht geben würde. Und doch! Welch tiefe Wahrheit! Wir werden belogen und betrogen, und zwar auf ganzer Linie: Bei Corona, bei der Migration, bei der Energiewende, beim "Rechtsruck", dem "reichen Deutschland", der "Schere zwischen arm und reich" - und beim Klima. Dort allerdings nicht ganz so, wie die Gretel das glaubt (glaubt sie's eigentlich selbst?)...

    104
    0
    • olive sagt:

      Als das Buch "Szenen aus dem Herzen" von Gretas Mutter erschien, hat sie jedenfalls daran geglaubt. Als Jugendliche mit Asperger Syndrom ist sie total fokussiert darauf.
      Es ist die Chronik einer dysfunktionalen Familie, die jetzte eine Ausweg gefunden hat. Greta sagt in dem Buch auch, sie sei immer gemobbt worden. Jetzt offenbar nicht mehr.

      43
      0
  • katarina graf sagt:

    Aha, Gretchen ist erwacht? Ich habe sie schon vermisst, habe befürchtet, dass die Welt ohne sie untergeht. Aber jetzt sind wir wieder einmal von diesem autistischen Wesen gerettet. Hurraaaaah! Oder brauchen vielleicht Mama und Papa Thunberg einfach nur Geld?

    118
    0
  • Putin sagt:

    Frau Annalena Baerbock wird sie in Berlin heilig sprechen, diese Greta die von irgendeinem Klimaschutz Gott gesendet wurde.

    97
    0
  • Florence sagt:

    Ich denke, das schwedische Zöppflimaitli hat eine Einladung der Grünen erhalten die das Ruder nochmals herumzureissen versuchen. Wieviel das kostet weiß nur Frau Baerbock. … und Gretas Eltern natürlich… Wie reist sie an? Zu Fuß? Hoch zu Ross?

    211
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.