27. August 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Grünes Gold: Endlich ist er da, der Annalena-Baerbock-Gedenk-Goldbarren

Die Ähnlichkeit lässt arg zu wünschen übrig, und bei einem Gewicht von einem Drittel Gramm ist es ein wenig verwegen, von einem Barren zu sprechen.

Aber was kümmert es, wenn gläubige Grüne ihre Hoffnungsträgerin in Edelmetall geprägt nachhause tragen können.

Endlich ist er auf dem Markt – der Gold-Gedenk-Barren Annalena Baerbock. Reinstes Feingold, zum Vorteilspreis von 29 Euro – zuzüglich Versand.

Ungeklärt ist, wieviel CO2 bei der Gold-Produktion freigesetzt wird, aber bei der fraglichen Blattgold-Menge für den «Barren» wird das nicht ins Gewicht fallen.

Es sei denn, Hunderttausende von Grünen-Sympathisanten investieren in eine bleibende Erinnerung an die «parteiübergreifende Hoffnungsträgerin» – wie der Münzhändler sein Produkt bewirbt.

Put your money where your mouth is – sagen die Amerikaner: Unterstütze deine Worte mit hartem Cash.

So gesehen, liesse sich vielleicht eine genaue Wahlprognose aus den Verkaufszahlen ableiten. Denn natürlich gibt es auch die Konkurrenten Armin Laschet und Olaf Scholz in Gold.

Mit 0,3 Gramm Gewicht werden allerdings auch sie als sehr leicht empfunden.

319 0

4 Kommentare zu “Grünes Gold: Endlich ist er da, der Annalena-Baerbock-Gedenk-Goldbarren”

  • Robert M sagt:

    Die Gegen Kampagne "Grüner Mist" wurde in Deutschland sehr erfolgreich aufgenommen. Da wird klar und unkompliziert dargelegt, was es heisst Grün zu wählen. Klever gemacht und prägnant. Und eine Ohrfeige Gegen die Grünen Kobolde.
    Warum wird sowas nicht auch in der Schweiz lanciert?? Sponsoren gäbe es reichlich für eine Kampagne "Links-Grüner Mist" oder?? ich bin dabei.

    6
    0
  • Marc Dancer sagt:

    Die totale Verbloedung scheint unaufhaltsam zu sein. Ich werde meine Geschaeftsmodelle in Zukunft darauf ausrichten.....

    10
    0
  • Stefan Mueller sagt:

    Trotzdem wird sowas in Merkelstan zumindest Ministerin, z.B. für Kobolde, Bildungsministerin o.a!
    Schliesslich waren drüben ja schon ganz andere Chaoten wie Fischer Trittin, Kavalleristen der Heiko etc. stramme Mutti-/Bosse-Gerd-Lakaien!
    Und eben, etwas bessere könnte der CH nicht passieren, als zuzusehen, wie Melonen am Ruder sich einmal mehr der totalen Lächerlichkeit preisgeben!
    Einziges Problem: das Damkolesschwert: denn DANACH hat wieder kein Michel je was gesehen gehört oder gar gewusst!

    66
    2
  • Peter Rossa sagt:

    Kommentar total überflüssig - so wie die "Kandidatin" selbst

    93
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.