28. Mai 2021
Rolf Hürzeler

Gut gemeinte Zensur: Die französische Krebsliga fordert weniger Zigaretten-Qualm in Kinofilmen

In Kinofilmen kommt es immer mal wieder zu Unschönem. Menschen jagen einander das Geld ab; sie meucheln sich gar gegenseitig. Oder aber sie landen – eher charmant – in Betten, in denen sie nichts zu suchen haben.

Regisseure illustrieren solche Szenen gerne mit Drinks oder Zigaretten-Qualm, um das Sündhafte herauszustreichen.

Das sticht der französischen Krebsliga nun förmlich in die Nase, und sie fordert, die Regierung müsse einschreiten. Denn die Antirauch-Experten haben mit der Stoppuhr in jedem französischen Film durchschnittlich 2,6 Minuten Qualmen gemessen.

Solches animiere zur Imitation klagen sie und schade damit der Gesundheit. Nun bezweifelt niemand ernsthaft die Schädlichkeit des Rauchens.

Aber die Schlussfolgerung, das Rauchen auf der Leinwand animiere zur Imitation ist doch ziemlich gewagt.

So trägt das Kino kaum zu einer höheren Mordrate bei, und selbst das Fremdgehen lockt wegen einschlägiger Szenen nicht deutlich mehr.

Klar ist dagegen die Gefahr der Zensur, die mit solchen Forderungen einhergeht: Redet der Staat einmal bei den Drehbüchern mit, kennt seine Einflussnahme keine Grenzen mehr.

307 10

3 Kommentare zu “Gut gemeinte Zensur: Die französische Krebsliga fordert weniger Zigaretten-Qualm in Kinofilmen”

  • olive sagt:

    Ikonoklasten, im Wahn, so die Welt zu verbessern.

    29
    0
  • Paul Streuli sagt:

    Ist schon verrückt die Moralapostel wollen, dass kein Alkohol oder Zigaretten in den Filmen vorkommt, aber Vergewaltigungen, Mord und Massakrierungen sind ganz ok.

    72
    0
  • Edmo sagt:

    Zensur ist immer gut gemeint. Gut gemeint ist allerdings das Gegenteil von gut. Wer Zensur ausübt, kann sehr genau zwischen gut und schlecht unterscheiden. Diese einzigartige Fähigkeit heisst Megalomanie, zu Deutsch Grössenwahn, und erfreut sich grosser Verbreitung und Beliebtheit bei allen moralisch Überlegenen, die immer wissen, was für andere richtig ist. War Grössenwahn früher eine bedauernswerte Krankheit, ist der Wahn heute das stolz zur Schau getragene Wahrezichen rotgrüner Allesretter.

    85
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.