04. Februar 2021
Christoph Mörgeli

Guter Impfdrängler Berset, schlechter Impfdrängler Rupert

Der Kanton Thurgau verweigert dem südafrikanischen Unternehmer Johann Rupert die zweite Covid-Impfung. Der zuständige Gesundheitsdirektor möchte nicht wie bei dessen Erstimpfung noch einmal mediale Prügel einstecken.

Den Politikern liegt die Wiederwahl näher als das christliche Gebot der Nächstenliebe. Sonst würden sie nach den Schlägen auf die linke Backe auch die rechte hinhalten. Was hiesse, dem Herrn Rupert in Gottes Namen auch noch die zweite Impfung gewähren.

Durch seine kleinlich anmutende Strafaktion kann der Thurgauer Regierungsrat den ersten Fauxpas nicht ungeschehen machen. Selbstverständlich handelte es sich um eine fragwürdige Vorzugsbehandlung. Warum aber wird der 70-jährige Impfdrängler Johann Rupert getadelt, während der 48-jährige Impfdrängler Alain Berset ganz selbstverständlich seine Zweitimpfung bekommt?

Warum ist das, was Rupert getan hat, schlimmer als das, was Karin-Keller Sutter, Simonetta Sommaruga oder Guy Parmelin getan haben? Impfdrängler ist Impfdrängler. Egal, ob nationale Regierungsleute oder internationale Geschäftsleute.

318 7

6 Kommentare zu “Guter Impfdrängler Berset, schlechter Impfdrängler Rupert”

  • Hannes Pantli sagt:

    Wenn Sie einer der grösseren Arbeitgeber, dazu noch Besitzer "eigener" Spitäler in der Schweiz wären und sich impfen lassen möchten, würden Sie sich dann zuhinterst in der Warteschlange einstellen ?

    0
    0
  • wil.vonier sagt:

    lächerlich wie nun mit Herrn Rupert bezueglich 2. Impfung umgegangen wird.
    er wird dies relativ einfach in einem seiner "Hirslanden" estates durchfuehren .
    ziemlich schwachkoepfiger Regierungsrat im TG

    0
    0
  • Peter Rossa sagt:

    die Heuchler schlagen um sich, mit pseudo-demokratischer "Legitimität", eine "Demokratie" wie in Putin`s Russland.

    0
    0
  • Realistin sagt:

    Genau das habe ich auch gedacht. Wie kann man dem Milliardär die zweite Impfung verweigern? Das ist noch viel schlimmer, als dass man einem reichen Ausländer die Impfung vor den Einwohnern gibt.
    Je länger desto mehr wird die Schweiz überall nur noch peinlich. Feige und Presse und internationalen Stimmen hörig.

    0
    0
  • Paul Streuli sagt:

    Die meisten Medien sehen in Herr Berset das Pendant zu Mr. Biden und solche Heilsbringer zu kritisieren ist natürlich ein No-Go.

    0
    0
  • Juerg Schwaller sagt:

    Die Mitglieder des Zentralkomitees, die als Soziopathen offenbar auch zur Risikogruppe zählen sind geimpft worden.Und wir - das Volk-haben gemeint,dass auch die loyal warten würden? Sie sind unfähig,vermasseln alles und richten ein Chaos an, bekommen dann aber als Belohnung ihre VIPImpfung . Bananenrepublik

    0
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.