26. Februar 2021
Beat Gygi

Helikopter-Piloten sollen schon früher aus dem Beruf ausscheiden. Gesundheitliche Gründe gibt es nicht. Es liegt an der EU.

Gibt es eigentlich auch ein Trainingslager für den Rahmenvertrag mit der EU? Ja: das Luftverkehrsabkommen, das Teil der berühmten «Bilateralen I» ist.

Besonders hart trifft es die Personenverkehr-Helikopter-Piloten. Die sollen nun schon mit 60 statt mit 65 Jahren aus dem Beruf ausscheiden.

Gesundheitliche Gründe gibt es nicht, es ist reine Verschwendung, Willkür.

Aber warum? Befehl der EU.

Im Gegensatz zu den anderen Bilateralen gilt für das Luftverkehrsabkommen nämlich die automatische Übernahme von EU-Recht. Die Idee ist ähnlich wie im Rahmenvertrag.

Was Brüssel beschliesst, kommt fast ungefiltert in die Schweiz, direkt in die Firmen. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt ist Vollstrecker.

Moment, die Schweiz kann sich doch via bilateralen Gemischten Ausschuss oder via Diplomatie wehren, wenn ihr etwas nicht passt. Über Streitverfahren.

Ja, aber das Problem ist, dass sich die Schweizer Verwaltung nicht wehrt für die inländischen Branchen. Die Diplomatie nicht, der Bundesrat nicht, sie alle wollen in Brüssel nicht anecken.

Die Branche wehrt sich wild via Parlament. Aber die Schweizer Verwaltung schaut zur EU und  macht lieber, was diese befiehlt.

369 5

5 Kommentare zu “Helikopter-Piloten sollen schon früher aus dem Beruf ausscheiden. Gesundheitliche Gründe gibt es nicht. Es liegt an der EU.”

  • hape sagt:

    Schaut doch mal unser Angsthasenparlament an. Wo keine Stimmen zu holen sind (Heli-Piloten gibts ja nicht so viele) macht auch keiner was. SVP inbegriffen - die sind neuerdings keinen Deute mehr besser als das andere Gesocks unter der Bundeshauskuppel.

    61
    3
  • stuckim sagt:

    Darum wäre es wichtig, die Politik würde zuerst einmal die bestehenden Verträge mit automatischer Rechtsübernahme evaluieren, bevor man automatische Rechtsübernahme zum neuen gesetzgeberischen Prozess erklärt. Dann hätte man wenigstens eine Grundlage zur Diskussion ob automatische Rechtsübernahme problemlos funktioniert oder wie bei den EASA Verträgen eben überhaupt nicht!

    60
    0
  • Peter Schmid sagt:

    Noch ein Nachtrag, es ist wie bei Corona man vernichtet Branchen und spricht Arbeitsverbote aus ohne eine logische Begründung und ohne das es geregelt wäre wie man das finanzieren will

    67
    0
  • Peter Schmid sagt:

    Das war schon immer ein Irrsinn mit der EU. Früher brauchte man in der Schweiz für die Berufspilotenlizenz Helikopter die Gebirgsausbildung was unabdingbar ist, das wurde gestrichen, aber dafür kamen Komponenten des Blindfluges in die Ausbildung die man nie brauchte !!! Ja EU und ihre Theoretiker. Bleibt fern von diesem Wahnsinn.

    87
    1
  • Edmo sagt:

    Die EU-Hörigkeit unserer Behörden ist ein einziges Desaster. Je länger je deutlicher entsteht in mir die Vorstellung einer sich global verbündenden Kaste von Sesselfurzern. Die Kaste verfolgt harnäckig ein verbindliches Ziel: Die Leute drangsalieren, abzocken und entmündigen. Wir sollten unsere Behördenpaläste dringend ausmisten. Mindestens die Hälfte der Drangsalierer sind völlig überflüssig und deshalb zu entlassen. Wir wollen keine geschützten Werkstätten fü¨r linke Überschussakademiker!

    99
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.