15. Juni 2021
Alles lesen
Urs Gehriger

Showdown mit Joe Biden: C’mon, Guy und Ignazio! Erteilt dem US-Präsidenten eine Lektion in Sachen Steueroasen

Heute haben Bundesräte Guy Parmelin und Ignazio Cassis Audienz bei Joe Biden. Was präsentieren sie ihm? «Tessiner Wein? Schokolade? Ein Sackmesser?», rätselt der Blick. «Das ist eine Überraschung!», hält sich Parmelin bedeckt.

Wie wäre es mit einer kurzen Aufklärungslektion in Sachen Steueroasen?

Biden hat die Schweiz in der Rede zur Nation als Paradies für Steuerflüchtlinge diffamiert und in die Schublade der Schurkenstaaten versenkt. Ausgerechnet der Mann aus Delaware, wo an jeder Ecke eine Briefkastenfirma steht.

Höchste Zeit, dass jemand mit Steuer-Sheriff Tacheles redet. C’mon, Guy & Ignazio! Reisst euren Mut zusammen, gemeinsam schafft ihr das.

Schliesslich hatte in Davos Kollegin Simonetta Sommaruga solo vor Trump ihren Klima-Kropf geleert. Ohne Rückhalt vom Souverän. Wie der Abstimmungsknaller vom Sonntag zeigt.

Da es Biden am luftigen G-7-Gipfel möglicherweise entgangen ist, dass erstmals ein Volk im direkten reality check absurde Klima-Fantasien verwarf, dürften ihm die beiden noch eine Schnellbleiche in direkter Demokratie vermitteln.

Und sollte all das nichts fruchten, könnten sie dem wohl schon etwas reisemüden Präsidenten eine Kopie von Clint Eastwoods Bergsteiger-Klassiker «Eiger Sanction» aus dem Jahr 1975 überreichen. Mit der legendären Punch-Line:«John, now cut the rope above you!»

447 6

12 Kommentare zu “Showdown mit Joe Biden: C’mon, Guy und Ignazio! Erteilt dem US-Präsidenten eine Lektion in Sachen Steueroasen”

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.