24. März 2021
Alles lesen
Florian Schwab

Horror des Lockdowns: Immer mehr Langzeitarbeitslose in der Schweiz, weltweit neu 90 Millionen Menschen in absoluter Armut

Gesundheit ist das Wichtigste! So lautet das Mantra, das eine Phalanx aus Politikern in wohlhabenden Ländern und Vertretern des bis vor kurzem weitgehend uninteressanten Berufszweigs der Epidemiologen verbreitet. Seit einem Jahr traktiert sie Wirtschaft und Gesellschaft mit dem, was nur noch als «Massnahmen» bezeichnet wird – und jeder weiss, was gemeint ist.

Während die Covid-Fallzahlen live und in Farbe verfolgt werden, türmt sich von der Medien-Öffentlichkeit vergleichsweise unbeachtet ein sozialer Tsunami auf.

Vorboten in der Schweiz sind die neuesten Zahlen zur Langzeitarbeitslosigkeit: Erstmals seit zehn Jahren sind wieder über 30.000 Personen langzeitarbeitslos. Ihr Anteil an den Arbeitslosen hat sich seit März 2020 von 11 Prozent auf 18 erhöht. Gleichzeitig hat die Rezession des Covid-Jahres weltweit 90 Millionen Menschen in die absolute Armut gestürzt. Zum Vergleich: Bislang sind global 2,7 Millionen Menschen mit oder an Covid gestorben.

Wie man weiss, sind sowohl Langzeitarbeitslosigkeit als auch – sowieso – absolute Armut ein häufiger Auslöser für frühzeitige Sterblichkeit. Auf diese Gegenrechnung verzichten Politik und Epidemiologen. Das wird sich, leider, rächen.

437 6

16 Kommentare zu “Horror des Lockdowns: Immer mehr Langzeitarbeitslose in der Schweiz, weltweit neu 90 Millionen Menschen in absoluter Armut”

  • Arturius sagt:

    Männer Als Täter
    ist nur eine Hälfte des Kreislaufes. Meine Mutter litt als Kind unter dem Verhalten meines Grossvaters und jener unter meiner Urgrossmutter. Die emotionalen Verletzungen meiner Mutter, bekam ich dann als „männliches“ Kind zu spüren. Hätte ich nicht vieles Aufgelöst, hätte ich mich vielleicht, Als Erwachsener, auch irgendwann an einer dieser für mich so „unerreichbar” scheinenden Frauen vergriffen.

    Erstaunlich ist, dass die Frauen-Mutter-Sohn Seite offenbar bis heute Tabu ist!

    14
    3
  • Randy sagt:

    2.7 Mio Covid -19 Tote weltweit (man schätzt dass 1/3 bis 1/2 davon an anderen Todesursachen starben)
    im gleichen Zeitraum ca. :
    1.5 Mio Verkehrstote weltweit
    6.5 Mio Kinder (meist unter 5 Jahren)
    18 Mio Krebs und Herzerkrankungen
    usw.
    mit den Abermilliarden an Corona Hilfsgeldern hätte man Millionen von Kindern ernähren können - mehr Forschungsgelder für Krebsmedizin - alles ein totaler Verhältnisblödsinn - aber leider alles so gewollt - die lockdowns werden weiter gehen -alles nach Plan!

    153
    3
    • Dani Frei sagt:

      Dr. Klaus Püschel hat die seriöse Art gewählt und die Covid-19 Toten obduziert. Bei über 100 Leichen hat er ein klares Fazit: Diese Krankheit tötet nur in Verbindung mit Vorerkrankungen. Der Typ hat auch die Eier dies medial zu teilen. Hut ab!
      Mal sehen, wann er von der Bildfläche verschwindet.

      54
      0
    • Buecherwurm sagt:

      Wenn man Corona wirklich bekämpfen wollte, würde man öffentlich dazu raten, Vitamin D3 zu schlucken, das schützt zwar nicht vor Ansteckung, aber vor schweren Verläufen.

      Also geht es offensichtlich um etwas Anderes, Handel mit Masken, Handel mit Tests, Handel mit Impfseren. Vielleicht will man auch die Pleiten, um mehr Arbeitskräfte für Industrie und Konzerne frei zu setzen. Ich weiss es nicht, vielleicht ist es auch eine Mischung aus allem.

      27
      0
      • ekriemler sagt:

        Abgesehen von Vitamin D3 wurden diverse Medikamente gegen Influenza erfolgreich getestet, u.a. Ivermectin, das es seit den 70er Jahren gibt sowie m.W. 2 weitere aus den 60er Jahren.
        Die Wirkung von Ivermectin wurde in Australien in einer Testreihe erfolgreich bestätigt (April 2020) und einen Monat später von der FDA in USA für Covid-19 ausgeschlossen.
        Bei all diesen Medikamenten ist der Patentschutz abgelaufen ...
        Ein Schelm wer Arges dabei denkt.

        17
        0
        • Buecherwurm sagt:

          Das mit dem Astra-Zeneca-Impfstoff ist ja genau so ein Ding. Kopfschmerzen sind häufig (offiziell zugegeben). Ich vermute mal, das sind alles Mini-Thrombosen und dann stirbt ein Teil Gehirnsubstanz ab. Wenn das mit einem deutlichen Ausfall verbunden ist: Erblindung, Lähmungen, versagendes Sprech- oder Hörvermögen, heisst es sehr selten. Riechvermögen häufiger.

          Ich vermute mal, wenn man vor und nach der Impfung jeden Tag ein ASS schluckt, gibt es diese Nebenwirkung nicht mehr. Eisiges Schweigen

          6
          0
      • Buecherwurm sagt:

        Ein Wahnsinn mit Namen der Wissenschaft:

        Stellen wir uns 10 Betagtenheime vor, in denen Corona ausbricht. In 5 davon sind anschliessend 30% der Hochbetagten tod, in 5 anderen gibt es nur 1 Fall von Hospitalisierung. Der Unterschied zwischen den Heimen ist, in den einen wurden die Insassen mit Vitamin D supplementiert.

        Es braucht aber "wissenschaftlich" den Doppelblindversuch, also in allen 10 Heimen werden Vitamin D Pillen verteilt, aber in 5 davon nur Zuckerpillen, Ergebnis gleich.

        1
        0
  • hape sagt:

    Arbeitslose? Kein Problem. Der Staat hat ja Geld. Wer das zahlt? Wurscht. Bis sich die Folgen so heftig zeigen, hat Berset samt seiner Idioten-Force längst Fersengeld gegeben. Er könnte ja sonst in Pflicht genommen werden. Würde er haftber gemacht werden, so hätte er weniger Geld für seine entartete Kunst zur Verfügung. Man muss auch diese Hintergründe mal beleuchten. "Zwinker"

    114
    2
  • Dani Frei sagt:

    Die offensichtliche Willkür in dieser "Strategie" ist ein Elend. Gemäss BAG sind unsere Spitäler mit 4% Covid Patienten belegt. Die Intensivstationen insgesamt 60%, davon 1/3 covid. Anstatt, dass man das also positive entwicklung feiert, nimmt man diesen unsäglich unzuverlässigen test als mittel und weiter angst zu machen und den bankrott plan für nichts und wieder nichts fortzusetzen! Was soll das? Kann man mal einen psychiater auf diesen BR ansetzen? Die sind wahnsinnig!

    113
    1
  • Edmo sagt:

    Die neue Weltordnung mit einer antikapitalistischen Öko-Diktatur hat es genau so schwer wie der Kommunismus. Bevor die globale Glückseligkeit eintritt, müssen die Völker transformiert werden. Bei den Kommunisten nennt sich dieser schwierige Übergang 'Diktatur den Proletariates' und kostet in der Regel sehr vielen Leuten die Existenz und das Leben. Das versprochene Paradies wurde noch nie gefunden. Bei der NWO heissen die Transformations-Phasen Corona und Klima. Der Schaden wird gigantisch.

    105
    0
  • olive sagt:

    "Gesundheit ist das Wichtigste"

    Wenn es hier um Gesundheit geht, fresse ich einen Besen.
    Wieviel Gesundheit durch die bizarren Massnahmen den Bach hinunter geht , können Ihnen Psychoneuro-Immunologen oder der gesunde Menschenverstand erklären
    Was wirklich entsetzt:wie gut die Gehirnwäsche und Panikmache bei den Leuten gewirkt hat.
    Die "Guten" gehen auf Skeptiker los , im Wohlgefühl der eigenen Überlegen-und Rechtschaffenheit.

    95
    1
  • juege sagt:

    Hoffentlich werden es bis zur CO2 Abstimmung noch viel mehr. Anders kann man den Wahnsinn leide nicht mehr stoppen.

    74
    1
  • Miranda Inniger sagt:

    Mir egal wieviele Menschen an Armut sterben, hauptsache ich kriege keinen Schnupfen! *Ironie Off*

    133
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.