22. Oktober 2021
Alles lesen
Thomas Renggli

Im Covid-Dschungel tobt der Krieg des Formalismus. Verlierer ist der Tourismus

«Wenn jemand eine Reise tut, kann er was erzählen.» Was der deutsche Dichter Matthias Claudius schon im 18. Jahrhundert erkannte, gilt in Covid-Zeiten in verschärftem Mass.

Ohne Zertifikat schafft man es (Stand: Redaktionsschluss) noch knapp in einen Bus, eine Bahn oder ein Tram.

Doch spätestens, wer das Land verlässt, fühlt sich im Zertifikats- und Formular-Dschungel wie Indiana Jones im Amazonas: Passierscheine, Fluglegitimationen, Einreiseformular, Ausreisebestimmungen, Testreferenzen, Impfnachweise – und, ja – den Reisepass sollte man auch nicht vergessen.

Waren Check-in, Sicherheitscheck und Passkontrolle am Flughafen Kloten früher auch zu Stosszeiten in rund einer Stunde zu bewältigen, braucht es nun ungefähr dreimal so lang.

Und niemand weiss, ob hinter der nächsten Tür oder am Ende der Rolltreppe nicht der nächste Sicherheitsmann wartet, der nochmals etwas kontrollieren möchte.

Ab kommender Woche zieht die Schweiz die Schraube bei den aussereuropäischen Touristen an: Impfnachweise aus den Herkunftsländern gelten ab sofort nicht mehr. Neu muss der Vakzin-Nachweis in ein Schweizer Zertifikat umgewandelt werden. Ob dieser Prozess aber in nützlicher Frist vollzogen werden kann, ist offen.

Denn bürokratische Anordnungen zu verhängen ist etwas anderes als diese auch effizient umzusetzen. Die Hoteliers befürchten das grosse Chaos – und sind mit dieser Vorahnung nicht alleine.

Denn viele Massnahmen, mit denen wir in den vergangenen Monaten konfrontiert wurden, sind an einem schwer zugänglichen Ort anzusiedeln: jenseits des gesunden Menschenverstands.

514 7

14 Kommentare zu “Im Covid-Dschungel tobt der Krieg des Formalismus. Verlierer ist der Tourismus”

  • SchweizFan sagt:

    Die Schweiz ist noch ein Land der Freiheit gegenüber Österreich oder anderen EU Staaten.
    Seit Monaten gibt es im Staatsfernsehen nur das Thema Covid und impfen., Ausgangsperren wurden grossräumig verhängt, ab 20.00 uhr durfte niemand mehr auf der Straße sein, das Tal Bregenzerwald wurde abgeriegelt mit Militär und Polizei und nur an 3 stellen könnte man passieren mit 3G. Einen Wanderer der nichts dabei hatte als er zu Fuß den Posten passieren wollte haben sie ins Gefängnis gesteckt...

    1
    0
  • simba63 sagt:

    Die Bürokraten (meist graue Mäuse) haben nun Hochkonjunktur . Sie sind nun plötzlich soooo wichtig wie die zweitklassigen Epidemiologen, die heute den drittklassigen Politikern diktieren, was diese veranlassen müssen. Es geht doch längst nicht um die Gesundheit der Bürger. Es ist ein riesiges, orchestriertes politisches Verwirr- resp. Vorspiel zum kommenden Finanzzusammenbruch und Schuld ist dann das Virus und nicht die kriminellen Machenschaften der Finanz- und Politik-Elite.

    33
    1
    • Kretinismus sagt:

      Diese Globalen Mikroben Plandemie Spiele mit Ablass Zertifikaten sind ein Ersatz für einen Krieg, aber einen ohne Soldaten und ohne Waffen, oder Ersatz für eine Globale Finanzkrise. Wenn Regierungen darin verstrickt sind, dann dauert so was immer mehrere Jahre bis es für beendet erklärt wird. Also ziehen wir uns schon mal warm an, denn es kommt noch viel dicker. Und Millionen von depperten Bürgern bemerken bis am Schluss nicht was da für eine Show abgezogen wird. Deppert bleibt eben deppert!!

      12
      1
  • Alpenfurz sagt:

    Ich würde eher sagen, Verlierer ist die gesamte Menschheit und deren Freiheit.

    40
    2
  • Mac Donald sagt:

    letzte Woche wurde ja vom BR offensichtlich die Skisaison 2021-22 gestrichen. Es wird wieder solange ein klarer Entscheid verzögert, dass er später unnötig ist. Herr Berset versteht es durch Unterlassungen Ziele zu erreichen, die er will. Weitere hohe Kosten kommen. Ist das nötig und gerechtfertigt? Müssen wir uns total Verschulden? Ein BR hat vor recht langer Zeit unsere Hypozinsen auf über 7% hoch gejagt. Ziel war die Anpassung an die EU Zinsen. Ja keine Anpassung an die EU Schulden bitte.

    27
    3
  • Marlisa Schmid sagt:

    Wenn man nur schon an die schwindelerregende Bürokratie denkt, die hier hochgezogen wird, wird einem speiübel. Eine herbeigeredete Pandemie, deren Todesrate bei unter 70jährigen gerademal bei 0.05% liegt, also weniger hoch als bei einer mittelstarken Grippe, verursacht Kosten von 100 Milliarden, nötigen uns mit Giftinjektionen und Boosterimpfungen zu therapieren. Vielleicht denkt man auch mal über die Müllberge nach, die Masken, Spritzen, Kanülen, Spitalschutzkleider... verursachen. ABARTIG!

    91
    3
  • mhol sagt:

    @Melanie: Es ist wohl eine Frage, aus was die Welt besteht, welche Sie als solche erkennen. Persönlich nehme ich in dieser Welt - neben all dem Lauten, Kranken, Zerstörerischen usw. - ganz viele Dinge wahr, welche so ermutigend sind. Es ist wahr, manchmal erdrückt mich die Trauer über das was (übrigens nicht erst seit gestern) abläuft auch. Mit jedem Luft holen, Mut fassen: Fokussieren, wo Sie hinwollen. Wie beim Motorrad fahren: dorhin sehen, wo hingewollt wird, sonst "legt" man sich hin ..

    34
    2
  • Guy Tiger sagt:

    Die Hoteliers und die Wirte haben es in der Hand. Sie könnten sich gemeinsam wehren. Aber das tun sie nicht, darum habe ich mit der Mehrheit der Branche kein Mitleid mehr.

    155
    3
  • Bischi49 sagt:

    Es wird tatsächlich immer absurder. Woher nehmen die Behörden überhaupt die Frechheit, uns dermassen zu schikanieren? Woher nehmen die Ausführenden die Gewissheit, ihrem Grundauftrag, der Bevölkerung zu dienen, gemäss zu handeln? Wann erwachen die Leute endlich und folgen nicht mehr als gedankenlose Schafe dem schwanzwedelnden Leithammel? Ein grosses NEIN zum COVID-Gesetz ist zwingend, um diesem gesellschaftsspaltenden, verfassungswidrigen Tun entgegen zu treten.

    88
    2
  • Edmo sagt:

    Wir sollen nicht mehr reisen, sondern den Planeten und das Klima retten. Weil die globale Öko-Diktatur noch nicht richtig greift, muss nun die Bürokratie in die Bresche springen und den Reiselustigen die Lust am Reisen austreiben. Das hat noch einen sehr erfreulichen Nebeneffekt. Die Sesselfurzer in unseren unsäglich aufgeblähten Behörden haben wieder eine 'sinnvolle' Aufgabe und jeder versteht, dass man sofort personell aufrüsten muss. Planwirtschaft ist teuer, aber einfach wunderbar.

    207
    2
    • Zappa69 sagt:

      Wie immer bin ich mit Ihrem Kommentar zu 100% einverstanden. Ganz genau darum geht es! Es soll uns verleidet, ja verunmöglicht werden zu reisen. Darum geht es von Anfang an. NZ ist (28 mit covid Versorbenen!) seit April 20 hermetisch abgesclossen. Ich hoffe, sie gehen dort alle bankrott und verhungern. Wie die anderen pazifischen Faschisten, die Ozzies. Sind doch die Bevölkerungen wie auch hier zu über 70% mit den lockdowns einverstanden. Diese Schlafschaf-Vollidioten! Der globale (ok, im Westen

      45
      2
    • Zappa69 sagt:

      Siegeszug des linksextremen Öko-Totalitarismus ist nicht mehr aufzuhalten. Hindert Wermuth nicht, für einen Abend nach Berlin zu fliegen. Nach seiner Logik müsste er jetzt wegen Klima-Terrorismus angezeigt werden! Immerhin ist er jetzt persönlich verantwortlich für den Klimakollaps. Bedorgte Seniorinnen haben doch die CH verklagt, nicht! Wegen Klimozid! Also, jetzt Wermuth verhaften

      62
      1
  • Melanie sagt:

    Die Welt, ein grosses Dorf... denkste!
    Die Welt, ein Gefielde des Wahnsinns - das trifft es besser.
    Der gesunde Menschenverstand liegt leider seit langer Zeit auf dem Sterbebett. Und wird demnächst sicherlich das Zeitliche segnen.

    148
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.