02. September 2021
Alles lesen
Alex Baur

Die Angeklagten im Winterthurer Sexismus-Skandal wurden freigesprochen. Es hätte gar nie zur Anklage kommen dürfen

Wäre es das Ziel gewesen, die Geschmacklosigkeit möglichst weit zu verbreiten, dann war die Aktion ein überwältigender Erfolg. Dank den Medien. Der Spruch «Winti Fraue figge und verhaue» ist gemäss Mediendatenbank SMD in 116 Artikeln zu finden.

Gross war die Erregung, als im Mai 2019 Fans des FC Schaffhausen während einem Match gegen den FC Winterthur (FCW) den Spruch auf einem Transparent präsentierten. Es war die primitive Antwort auf einen nicht minder primitiven Spruch der Winterthurer: «Sogar d’FCW-Fraue händ me Fans!»

Die Kommentatoren suhlten sich in ihrer Empörung. Die Regierungsrätinnen Natalie Rickli (SVP) und Jacqueline Fehr (SP) riefen nach dem Strafrichter. Die Polizei liess sich nicht zweimal bitten. Neben drei Fans wurde ein Securitas verhaftet, der das Transparent bei der Kontrolle übersehen hatte.

Sechs Übeltäter der «Schaffhauser Bierkurve» im Alter zwischen 21 und 28 Jahren standen diese Woche wegen des Transparents vor dem Strafrichter. Vorwurf: «Aufforderung zu Verbrechen oder Gewalt». Die Staatsanwaltschaft forderte drakonische Geldstrafen von mehreren tausend Franken.

Die Angeklagten wurden freigesprochen. Zu Recht. Wer einen derart depperten Spruch ernst nimmt, ist noch blöder als der Depp, der ihn verfasst hat. Tatsächlich hat auch kein Mensch die vermeintliche «Aufforderung» ernst genommen. Ausser eben den Empörten. Für sie war es eine billige Gelegenheit, um ein Zeichen zu setzen.

Doch weder Dummheit noch Geschmacklosigkeit sind strafbar. Strafgerichte sind auch nicht da, um Zeichen zu setzen. Sondern um Delinquenten zu bestrafen.

345 8

9 Kommentare zu “Die Angeklagten im Winterthurer Sexismus-Skandal wurden freigesprochen. Es hätte gar nie zur Anklage kommen dürfen”

  • Marc Dancer sagt:

    Da steht eindeutig eine parteiische blinde, korrupte u. manipulierbare Justiz am Pranger u. im Fokus!

    2
    2
  • hape sagt:

    Rickli war mal gut - ich war sogar ein Fan von Ihr.

    Dann kam ihr Facebook-Burnout und der hat wohl tiefere Schäden an ihrer Psyche hinterlassen.

    Denn seither ist sie nicht mehr zu gebrauchen, in meiner Welt gar eine Zumutung!

    Die SVP verkommt eben auch - man erinnere sich, die Martullo ist als erste mit Maske im Parlament herumgerannt und hat nach "Massnahmen" geschrien.
    Jetzt haben wir den Dreck...

    34
    12
  • VP-Falger sagt:

    Machen hohe Staatsgehälter und -bezüge dumm und einfältig? Offensichtlich scheint sich da eine Korrelation entwickelt zu haben.

    40
    2
  • waschiwischi sagt:

    Malediven Rickli ist sich doch für nichts zu schade. Diese Frau ist bald für jeden Stuss zu haben. Früher war sie noch in der Opposition und hatte Klasse und Temperament! Heute biedert sie sich nur den den Roten und Linken Gutmensch-Träumer an damit sie wieder gewählt wird.

    59
    14
  • Putin sagt:

    Die Gerichte überlasten sich mit harmlosen Fällen und erklären gleichzeitig, sie haben keine Zeit fuer die Lockdown Klagen, Klagen von widerrechtlichen Verhaftungen von Corona Wissenschaftlern mit Gegendarstellungen.

    66
    1
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Wie kommt eine Staatsanwaltschaft dazu, so einen lächerlichen Vorwurf zu konstruieren. Als öffentliches Ärgernis hatte man die Primitivlinge sogar bestrafen können.

    85
    0
  • Arnold Ganz sagt:

    Richtig Alex Bauer! Jedoch: Dummheit ist zwar nicht strafbar,wird aber von den Dummen
    bezahlt, und dies wahrscheinlich nicht zu knapp. 🙂

    78
    0
  • Waldi Wick sagt:

    Danke, lieber Alex Baur.Mit Blick auf unsere Gerichte muss ich mich doch fragen; haben diese Leute nichts zu tun, dass sie ihre Zeit mit solchem Stuss vertrödeln (wollen oder gar müssen) ?? Mundis quo vadis ?

    113
    2
    • Edmo sagt:

      Mindestens ebenso schwer wiegt die Frage, ob die Regierungsrätinnen Natalie Rickli und Jacqueline Fehr nichts Gescheiteres zu tun haben. Immerhin kassieren die beiden feministisch Empörten in ihren Ämtern Saläre von Top-Managern. Dass sie mit ihrem Ruf nach juristischer Aufarbeitung und Rache den Steurzahler um weitere grosse Beträge betrügen, spielt offensichtlich auch keine Rolle.

      59
      2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.