04. Februar 2021
Alles lesen
Urs Gehriger

Impeachment: Washington wird für das Trump-Tribunal zur Festung. Der linke Mob mobilisiert unbescholten

Die Demokraten polieren die Bühne für die grosse Impeachment-Show gegen Trump. Das Pentagon sorgt für die Kulisse. 7000 Nationalgardisten bleiben bis März in Washington D.C. 5000 sogar auf unbestimmte Zeit. Auf Antrag von Bundesbehörden, die sich über «Gewaltpotenzial in der Hauptstadt» sorgen.

Gemeint ist Gewalt von rechts. «Religiöse Extremisten, Autoritäre, Faschisten, Fanatiker, Rassisten, Nativisten», wie Ex-CIA-Chef und Trump-Hasser John Brennan erklärt.

Derweil randaliert in Olympia, Washington, an der Westküste die Antifa. Und skandiert Morddrohungen gegen die Polizei: «Rollt die Schweine in Decken, bratet sie wie Speck.» Den ganzen Sommer lang marodierten die Anarcho-Schläger in US-Städten. Die Demokraten schwiegen um die Wette.

Die Behörden seien auf dem linken Auge blind, sagt Andy Ngo im Interview mit der Weltwoche. Während Jahren hat der Journalist im Alleingang den Schwarzen Block infiltriert und die terroristischen Methoden der Antifa dokumentiert. In seinem neuen Buch «Unmasked» zeigt er auf, wie das Netzwerk dank dem Wohlwollen von Journalisten, Lehrkräften und linken Politikern zu einer unkontrollierbaren Macht aufgestiegen ist.

Die Apologeten des linken Mobs reichen bis ins Weisse Haus. Joe Biden bezeichnete die Antifa als «eine Idee». Kamala Harris rief im Sommer zur Spende für einen Kautions-Fonds für inhaftierte Demonstranten auf. Und half mit, dass Antifa-Schläger unbescholten auf freien Fuss gelangten.

https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2021-5/weltwoche-international/andy-ngo-wwi-die-weltwoche-ausgabe-05-2021.html

207 5

1 Kommentar zu “Impeachment: Washington wird für das Trump-Tribunal zur Festung. Der linke Mob mobilisiert unbescholten”

  • Peter Rossa sagt:

    Biden´s seltsame Vorstellung von "healing the Nation"

    Die Amtszeit von Trump ist vorbei. Es ist also nur schon rein zeitlich nicht mehr möglich, ihn des Amtes zu entheben. Dennoch wollen die Demokraten weiterhin am Impeachment festhalten. Das kommt mir vor, als ob versucht würde, einen am Boden Liegen noch niederzuschlagen, einen Toten noch tot zu schlagen.

    0
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.