07. Oktober 2021
Alles lesen
Matthias Rüb

In Kuba werden jetzt Kinder ab zwei Jahren gegen Corona geimpft. Die Karibik-Insel bereitet sich auf die touristische Haupt-Saison vor

Kuba lässt als erstes Land der Welt jetzt auch Kinder ab zwei Jahren gegen Corona impfen.

Es ist das erklärte Ziel des kommunistischen Regimes, bis Jahresende die gesamte Bevölkerung von rund elf Millionen Menschen durchzuimpfen. Bis Mitte November sollen 90 Prozent der Kubaner vollständig geimpft sein.

Kuba hat die Impfstoffe Soberana und Abdala entwickelt. Von der WHO werden sie bisher nicht anerkannt. Die klinischen Studien, wonach die Vakzine zu mehr als 90 Prozent wirksam sein sollen, wurden noch nicht publiziert.

Mitte November, rechtzeitig zu Beginn der Hauptreise-Saison in der Karibik, will Havanna seine Grenzen für den internationalen Fremdenverkehr wieder öffnen. Der Tourismus machte 2019 knapp elf Prozent der Wirtschaftsleistung Kubas aus. Er ist die massgebliche Devisenquelle des Landes.

Der Totalausfall der Einnahmen aus dem Fremdenverkehr 2020 war eine wesentliche Ursache für die Hungerproteste vom vergangenen Juli. Es waren die grössten Demonstrationen seit Jahren.

Möglichst viele Devisenbringer sollen schon bald die Covid-freie Destination Kuba wählen. Dafür müssen auch Kleinkinder, bei welchen Corona-Infektionen in aller Regel Symptom-frei verlaufen, sich den Schuss in den Oberarm setzen lassen.

274 8

15 Kommentare zu “In Kuba werden jetzt Kinder ab zwei Jahren gegen Corona geimpft. Die Karibik-Insel bereitet sich auf die touristische Haupt-Saison vor”

  • martin ordody sagt:

    Eigentlich ist es schade das unsere Linksgrünen Politiker Kuba nicht besuchen, vor allem wenn alle mit einem Impfstoff geimpft sind .
    So könnten Sie sich ein Bild von realexistierender Armut im demselben Sozialismus machen.
    Was die Impfung angeht,

    7
    0
  • hape sagt:

    Das ist ja genau das, was der immerlächelnde Dr. Hansjürg (oder so) Grossen-Mengele GLP (immer dran denken: Der will die Ungeimpften kennzeichnen) und Alain Heinrich Berset SP im Sinn haben: Menschenversuche.
    Fehlt nur noch, dass sie den Kindern am Rücken Katzenfell implantieren, um zu sehen, ob diese dann einen Winterpelz entwickeln.

    Mir der Giftspritze fängts an und wie heisst es so schön: Wehret den Anfängen.

    Verantwortungsvolle Eltern müssen ihre Kinder vor Berset & Co schützen!

    70
    3
  • Stefan Mueller sagt:

    Versuche mit Kindern...irgendwie halt doch sozialistisch

    123
    0
  • Edmo sagt:

    Totalitäre Staaten werden nun mal auf diese Weise regiert. Ich kann jetzt keinen signifikanten Unterschied zur Schweiz erkennen. Die Impfung für Kinder ab zwei Jahren ist bei uns sicher auch schon geplant. Auf jeden Fall ist unsere Regierung nicht im Geringsten beunruhigt, wenn Schweden und Dänemark den Impfstoff von Moderna wegen gravierender Nebenwirkungen nicht mehr an junge Leute verabreichen lassen.

    150
    2
    • Sandkorn sagt:

      Slowenien hat den Impfstoff von Johnson & Johnson ausgesetzt nachdem eine 20-jährige gestorben ist.

      Die 20-Jährige sei wenige Tage nach ihrer Impfung an einer Hirnblutung und einer Thrombose gestorben teilte das Gesundheitsministerium in Ljubljana am Mittwoch mit.

      Ein gesunder Mensch muss sich gegen Coronaviren impfen lassen, welche bei ihm keine oder nur milde Symptome auslösen und stirbt dann an den folgden der Impfung? Schleiffts noch!!! Ein gesundes Immunsystem braucht keine Impfung.

      74
      1
      • Sandkorn sagt:

        Sorry, aber wie kann man hier ein "Daumen runter" machen?

        Jeder Corona-Tote ist ein Toter zuviel hiess es bei jeder Pressekonferenz des BR und BAG. Gilt das bei Impf-Toten nicht? Oder fehlt bei den Impf-Toten einfach der direkte Zusammenhang zur Imfpung? Ach so! Stimmt ja, ganz vergessen. Das Recht auf einen direkten Zusammenhang hat sich Covid-19 gesichert ...

        61
        1
  • VP-Falger sagt:

    Der Wahnsinn nimmt weltweit kein Ende. Ich befürchte, ein ganz anderes Virus hat eine Pandemie in den Hirnen ausgelöst. Kindliches Wunschdenken in den Hirnen erwachsener Menschen würde ich es nennen. Ausgenommen bei einer bestimmten Gruppe von Politikern. Dort ist dieses Virus mutiert zum Machtstreben mit allen legalen und illegalen Mitteln.

    138
    0
    • feldmaus01 sagt:

      Traurig aber wahr. Dieses andere Virus ist allgegenwärtig. Von der Elite, ich sags nocheinmal, gesteuert. Da gibts nur eins, gegensteuern. Liebe Menschen, wehrt Euch, koste es was es wolle ....

      57
      0
    • minibixi2008 sagt:

      Was weltweit mit den Kindern passiert ist eine verd. Schweinerei.
      Kinder die im Entwiklungsstadium sind irgend ein Gift einzuspritzen ist Mord.
      Ich hoffe dass weltweit alle Verantwortlichen möglichst schnell in der Hölle landen
      , unser Teufel könnte ihnen den Weg weisen.

      60
      0
      • Hegar sagt:

        Es ist viel, viel schlimmer:
        Pfizer benutzt als Forschungsmaterial ,abgestorbene‘ Föten!
        Interne Mailkorrespondenz kam vor kurzem ans Tageslicht.

        Wir befinden uns im gottlosesten Zeitalter seit Adam.

        Und: da die Zoonose-Theorie (anstelle eines 98%igen Laborunfalls) propagiert wird, wird nun weltweit mit der ,gain-of-function“ - Methode,geforscht… Fazit: der nächste, gewaltig-folgenschwere Laborunfall ist vorprogrammiert und nur eine Frage der Zeit!

        Haarsträubend, entsetzlich, teuflisch.

        3
        0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.