25. August 2021
Alles lesen
Thomas Renggli

Zürich soll einen neuen Siedlungs-Richtplan bekommen. Er sieht vor, dass private Räume öffentlich zugänglich werden. Kein Witz

Stellen Sie sich vor, auf der Hollywoodschaukel in Ihrem Vorgarten gönnen sich Passanten auf dem Stadt-Bummel eine Pause und essen genüsslich die mitgebrachten Sandwiches.

Oder auf Ihrer Dachterrasse veranstalten wildfremde Menschen ein Grillfest und teilen Ihnen gönnerhaft mit, dass Sie gerne mitbräteln dürfen.

Oder im Innenhof Ihrer Liegenschaft lässt sich am Samstagabend eine Gruppe Jugendlicher nieder, dreht die Sound-Anlage auf und erklärt Ihnen, dass sie nur die Zeit bis zur Eröffnung des ersten Party-Klubs überbrücken wolle.

Was wie der Stoff einer schlechten Seifenoper tönt, könnte bald Realität werden.

Denn am 28. November wird in der Stadt Zürich über den Siedlungs- und Verkehrs-Richtplan von Stadt- und Gemeinderat abgestimmt. Die Vorlagen sollen dazu dienen, das erwartete Bevölkerungswachstum von rund 100.000 Personen bis ins Jahr 2040 in verträgliche Bahnen zu lenken – unter anderem mit einer angepassten Raumplanung, die private Rückzugsräume öffentlich zugänglich macht.

Stellt sich die Frage: Für wen soll das verträglich sein?

Bei den Hauseigentümern dürfte sich die Freude über die staatlich legitimierte Besetzung ihres Privatbesitzes in engen Grenzen halten.

Und der neutrale Beobachter fragt sich besorgt: Dreht die Welt nun komplett durch?

680 5

19 Kommentare zu “Zürich soll einen neuen Siedlungs-Richtplan bekommen. Er sieht vor, dass private Räume öffentlich zugänglich werden. Kein Witz”

  • simba63 sagt:

    Das linksgrüne Geschwür ist einfach nur noch peinlich. Es ist höchste Zeit, dass das Gemeinde-Referendum kommt, womit dann solch abstrusen und kriminellen Absichten ein schnelles Ende gesetzt werden kann.

    22
    0
  • juege sagt:

    Seit über 20 Jahren hege ich den Wunsch, dieses Shithole bis auf Höhe Grossmünster zuzubetonieren, den Flughafen dorthin zu verlegen und den 24 h Betrieb einzuführen.

    55
    1
  • Silvia Polak sagt:

    "Du wirst nichts besitzen und du wirst glücklich sein" Genau so geht das, und zwar in allen Bereichen und in einem atemberaubenden Tempo, so selbstverständlich und perfekt umgesetzt, dass es den Menschen nur langsam und viel zu spät bewusst wird.

    86
    0
  • Alpenfurz sagt:

    Vor 30 Jahren brach die Sowjetunion zusammen und alle dachten, puh, Glück gehabt. Und jetzt schleicht sich der Kommunismus durch die Hintertüre in unsere Gesellschaft ein. Aber eben, wir haben freie Wahlen und die Menschen bekommen die Regierung, die sie verdienen.

    158
    1
  • Florence sagt:

    Die Schweiz wird zur DDR…

    134
    0
  • lagom sagt:

    Als langjährige Bewohnerin der Stadt Zürich habe ich vor 6 Jahren die Flucht aufs Land, in die Höhe und ohne ÖV Anschluss ergriffen! Das war wohl die beste Entscheidung! Je weiter weg, desto besser! Wenn das so weitergeht mit quasi Enteignungen, Freiheitsentzug und Bevorzugung der rot-grünen Klientel gibt es nur eine Lösung: Stimmt mit den Füssen ab!

    184
    1
  • T sagt:

    Nochmal! Setzt alles daran den Roten und Grünen den Geldhahn zudrehen! Jagd sie aus den Schlüsselpositionen!

    250
    1
  • Guy Tiger sagt:

    Die Internationalsozialisten in Zürich, Genf und Basel sind extrem gefährlich. Aber mittlwerweile sind das auch fast alle anderen politisierenden Schwachköpfe.

    196
    2
    • Stefan Mueller sagt:

      Kommunisten-Perpetuum mobile: ich schmiere und salbe alle die mich wählen, so kann ich mich weiter an die Macht krallen!
      Von dem Virus sind mittlerweile mit all den Scheinbürgerlichen etwa 60% befallen, alle Blockparteien zu 100%, o.k.FDP-Wirliebenalle zu 50%.
      So ist es nicht mehr als Bünzli-"demokratisch" korrekt, die 40% die den Karren am Laufen halten noch krasser nach Kommunisten-Art auszupressen/umzuerziehen!
      Denn jedes Sozn-Paradiesli hat ja bisher nach diesem Rezept wunderbar funktioniert

      84
      2
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Nur die dümmsten (Zürcher?!) Kälber wählen ihren Metzger selber

    Viele haben immer noch nicht verstanden, was die brandgefährlichen Globalisten im Gepäck mit sich führen. Der willfährigen Stadt Zürich bzw. ihrer ebensolchen StimmbürgerInnen?! ist Klaus Schwabs - Architekt des Great Reset - Applaus auf sicher. Es ist dies der - äusserlich sichtbare - Beginn der von Schwab avisierten Enteignung aller, die bis spätestens 2030 unter Dach und Fach sein wird.

    210
    1
  • Stefan Mueller sagt:

    Nochmals: Win-win-win-win!
    Die Schweiz ohne Welsche, Beppi, Reitschul-Kaff und Weltoffen-downtown-Tsüri!
    ¨1. die Linkschaoten parasitieren dann statt am Tropf der Landeier als 2.Griechen der EU
    2. Eidgenossen beweisen mit Büsingen: Enklaven= Kein Problem,
    3. Roadpricing, an "urbanen" Grenzen
    a) Bünzli haben endlich ihr herbeigesehntes Roadpricing
    b) Klimaschutz: nur mit ÖV zum Ghetto raus
    c) Velolöli nur mit Vignette
    d) Stopp der Demokratie-Schleifung
    e) mal umgekehrt: Bünzli-Knete für Landeier

    73
    6
  • Schneewittchen sagt:

    Noch eine Spalt- und Enteignungsbestrebung der Globalisten.

    Die Liegenschaften würden an Wert verlieren, und gute Steuerzahler die Region verlassen. Kleinere Steuerzahler könnten dafür stimmen, um im Falle der Annahme (am gleichen Tag) der Verschärfung des Covidgesetzes leichter privat feiern zu können.

    Liebe Reiche/Liegenschaftsbesitzer, gebt dem Volk ein deutliches Signal, dass Ihr gegen das Covidzertifikat stimmen werdet, und das Volk wird gegen diesen Siedlungs-Richtplan stimmen.

    132
    7
  • Rolf Bolliger sagt:

    Stimme als neutraler Beobachter der letzten Zeile voll zu: "Die urbane Welt dreht offensichtlich komplett durch!"! Hier stellt sich jeder freie Bürger sofort die Frage: Warum werden solche Politiker(innen) überhaupt gewählt? Wer zwar das Verhalten und die Forderungen der links(grünen Ideologen in den letzten Jahren sachlich verfolgt und analysiert, ist von solchen "Enteignungen der Privateigentümer" kaum noch überrascht! Der Stadt-Land-Graben wird immer offensichtlicher!

    271
    2
    • T sagt:

      Die Frage ist leicht beantwortet! Es sind nicht nur die offensichtlich links-grünen Globalisten. Es sind hauptsächlich deren vermeintlich bürgerlich, oder libetalen Steigbügelhalter, welche das Desaster mit zu verantworten haben und mitgeholfen haben. Es muss zwingend eine strikt rechtsbürgerliche Revolution stattfinden. Andernfalls ist die jetzige und zukünftige Generation dem Untergang geweiht.

      110
      2
  • VP-Falger sagt:

    Wie hirnrissig ist nun das? Wieso bringen sie ehrlicherweise nicht ein Besitzenteignungs- und Bodenenteignungsverfahren zur Abstimmung? Dann können sie zur Erntezeit gleich den Bauern die Früchte ihrer Arbeit wegnehmen und sich, natürlich gratis, daran vollfressen. Den Abfall lassen sie dann auch gleich auf "ihrem Grund und Boden" liegen, Ja, welch hirnrissige Vertreter hat das Zürcher Volk gewählt? Ein überwiegend immigriertes Volk von Chaoten und Littering-Umweltverschmutzern etwa?

    262
    0
  • oazu sagt:

    Links-Grün wohlstandsverblendete Rechtsverwahrlosung als Auswuschs der Alt-68er und ihrer anti-autoritär verzogenen Abkömmlinge. Eins der Resultate vom 40-jahrelangen Hort für Alt-68er beim Staat als Staatsangestellte und Berufspolitiker. Solch neue Regeln gelten natürlich nur für alle anderen, für eigenen aus Bequemlichkeit zum biodiversen Urwald zum Verwildern gelassenen Vorgarten der ererbten Millionen-Immobilie findet man dann schon Sonderregeln wo neue Zonenordung nicht Anwendung findet.

    197
    2
  • oazu sagt:

    Links-Grün wohlstandsverblendete Rechtsverwahrlosung als Auswuschs der Alt-68er und ihrer anti-autoritär verzogenen Abkömmlinge. Eins der Resultate vom 40-jahrelangen Hort für Alt-68er beim Staat als Staatsangestellte und Berufspolitiker. Solch neue Regeln gelten natürlich nur für alle anderen, für eigenen aus Bequemlichkeit zum biodiversen Urwald verwachsenen gelassenen Vorgarten der ererbten Millionen-Immobilie findet man dann schon Sonderregeln wo neue Zonenordung nicht Anwendung findet.

    73
    2
  • Realo100 sagt:

    Dies ist offensichtlich ein weiterer Schachzug der rotlinken Kotz-Regierung in Richtung Enteignung des Bürgers. Das hat Methode, wenn an der Urne nicht ein kräftiges NEIN herauskommt wird diese Enteignung weitergehen.

    240
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.