05. Mai 2021
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Jetzt will Simonetta Sommaruga sogar den umliegenden Ländern vorschreiben, wie sie ihre Klimaschutz-Pläne gestalten sollen

Simonetta Sommaruga glaubt wieder einmal, sie müsse der Welt vorschreiben, was zu tun ist. Am virtuellen Treffen der Umweltministerinnen der deutschsprachigen Länder soll die Schweizer Bundesrätin betont haben, dass es bei der Klima-und der Biodiversitäts-Konferenz der Vereinten Nationen im Herbst 2021, ehrgeizige Beschlüsse brauche.

Wie kommt die SP Bundesrätin dazu, anderen Umweltministerinnen vorzuschreiben, was sie für die kommende Klimakonferenz vorzubereiten hätten? Hat sie jemand dazu ermächtigt oder beauftragt, im Namen der Eidgenossenschaft die Welt zu retten?

Vielleicht wäre es ratsam, wenn Sommaruga einmal ausserhalb ihrer sozialen Filterblase sondieren würde, was Schweizer von ihren Klimaschutz-Plänen halten. Trotz einer überbordenden Propaganda und einem Grossaufgebot an Politikern aus allen Lagern (mit Ausnahme der SVP), welche ständig die Angst vor dem drohenden Klimakollaps und dem Weltuntergang schüren, wird die Abstimmung vom 13. Juni über die CO-Revision zur Zitterpartie. Beinahe die Hälfte der Stimmbürger sind nicht bereit, zur Reduktion des CO2-Ausstosses höheren Steuern zu berappen.

Wenn diese Bedenkenträger aus den diversen politischen Lagern weniger Fleisch essen, das Fahrrad statt das Auto benützen, alternativ heizen wollen, sollen sie das tun. Wer Mühe hat mit seinem Lohn über die Runden zu kommen und sich keine Ferien leisten kann, will sich aber von Leuten, denen es im Leben an nichts mangelte, keine Vorschriften machen lassen, wie sie sich zu verhalten haben.

735 9

15 Kommentare zu “Jetzt will Simonetta Sommaruga sogar den umliegenden Ländern vorschreiben, wie sie ihre Klimaschutz-Pläne gestalten sollen”

  • Realistin sagt:

    Es sind ja nicht nur höhere Steuern, die da kommen. Alles wird teurer werden, denn die Firmen werden die teureren Produktionen, die teureren Lieferkosten alle den Kunden verrechnen, die Vermieter werden ebenso all ihre Mehrkosten den Mietern überwälzen. Autofahren, fliegen, alles teurer...
    Wenn jemand glaubt, dass die 40.- mehr pro Haushalt, die Sommaruga uns vorlügt, stimmen.....
    Unterdessen sind es ja auch schon 100.-.....was genau so gelogen ist.

    281
    1
    • Stefan Mueller sagt:

      Gutmenschen glauben eben noch immer, dass die Lastwagen-Chauffeure die Sprit-Mehrkosten bezahlen...damit nicht sämtliche Produkte teurer werden!
      Und der Klavierspielerin hat ja Amstutz vor laufender Kamera vorgehalten eine böswillige krasse Lügnerin zu sein!!
      Anstands-Gutmenschen werden darauf antworten...damit habe die bewiesen dass die, auch wenn es niemand glaubt, über eine Fähigkeit verfügt.
      Damit ist aber nicht das Klavierspielen mit halbbatziger Aus-und massiv viel Einbildung gemeint!

      9
      1
  • Tenor sagt:

    Somaruga dreht jetzt wohl etwas am Rad, weil ihr das Volk wieder einmal in die Parade zu fahren droht. Wenn sie aber Politiker anderer Länder (ohne direkte Demokratie) auf ihren Kurs einschwört, ist die Chace grösser, dass diese die Sommaruga-Direktiven ohne störendes Volk bei sich durchdrücken können. Das wäre dann immerhin auch ein bisschen Erfolg für Frau Sommaruga, oder?

    113
    1
  • Anna sagt:

    Sommaruga fährt auf dem selben Gleis weiter wie Leuthard. Ist noch verwunderlich, da unterschiedliche Parteivertretung. Falls die Leser wiedermal lachen und sich von diesem Irrsinn ablenken möchten, meine Empfehlung auf youtube: Andreas Thiel am Forum Energieeffizienz 2015, sketch 1 ab ca Minute 3.23

    137
    0
  • Juerg Schneeberger sagt:

    Neben ihren stetig peinlichen Äusserungen und Auftritten unterliegt Frau Sommaruga dem Irrtum, Wissen sei Macht, mit ihrem Unwissen, also ihrer Besserwisserei beweist sie aber gerade das Gegenteil.
    Jürg 51

    167
    1
  • Paul Streuli sagt:

    Frau Sommaruga mag sich mit Musiknoten auskennen, was aber Geldnoten und Zahlen angeht eher nicht.

    131
    0
  • Florence sagt:

    Sie kann das „Lehrerlä“ nicht lassen. Ich bin überzeugt dass dies ihr Kindheitstraum war, allen zu sagen was sie zu tun und lassen haben. Wir können nur hoffen, dass man sie nicht so ernst nimmt ...

    266
    0
  • Edmo sagt:

    Simonetta Sommruga ist einfach nur peinlich. Eine ganze Nation muss sich wegen dieser Frau täglich fremdschämen. Wie kann es sein, dass eine solche Person in unserem Bundesrat sitzt? Sie kann nichts, sie weiss nichts, aber sie weiss alles besser und will permanent die ganze Welt regieren. Das CO2-Gesetz muss vom Volk deutlich abgelehnt werden. Anders kann man Sommaruga nicht bremsen. Aber sie muss dringend und massiv eingebremst werden. Das Schadenpotential dieser Frau ist viel zu gross.

    354
    1
  • Herby sagt:

    Die meisten Journalisten leben in einer Zwangsjacke und zwar: If you lie long enough you
    believe it yourself

    158
    1
  • T sagt:

    Das zeigt die totalitäre Gesinnung dieser rot-grünen Antidemokraten. Offen negieren diese die Bundesverfassung, treten die Neutralität mit Füssen und gehen ungefragt internationale Verpflichtungen ein. Sie sind offener Teil einer internationalen Agenda, indem sie dem Menschen aufzwingen wie sie zu existieren haben. Keine Selbstbestimmung, keine freie Entscheidung, keine Demokratie. Im Grunde Vasallen der Chinesen, welche bis 2049 alle Demokratien zerstören wollen. Das machen sie sehr geschickt.

    373
    2
    • Stefan Christen sagt:

      Im Prinzip alles richtig. Nur sind es nicht die Chinesen, die uns das aufzwingen wollen sondern unser akademischer Mittelstand - die Selbstgerechten.

      201
      1
      • T sagt:

        Bitte sehen Sie sich diese Doku an.
        https://www.youtube.com/watch?v=1iGAjZWXQR8
        Für die Chinesen ist diese Bewegung nur deshalb interessant, weil China vom Pariser Klimaabkommen nicht eingeschränkt wird. Im Gegenteil, es profitiert als grösster Exporteur von seltenen Erden und Metallen auch noch. Darüber hinaus ist diese CO2 Diktatur mit Demokratien nicht zu machen so, dass auch hier China in die Hände gespielt wird. Die "nützlichen Idioten" werden am Ende dann eh im Arbeitslager entsorgt.

        87
        1
    • Meinrad Odermatt sagt:

      Was man - was heisst MAN? Was uns die "Linksgelehrten" aus dem 68er Spetrum "vermitteln" wollen, ist, auf den Punkt gebracht, folgendes: Die Bürger sind Eigentümer von nichts! Also haben sie über nichts zu bestimmen, über nichts zu verfügen, und über nichts demokratisch abzustimmen. Auch nicht direkt-demokratisch. Es gibt keine Völker, keine Nationen. Also niemand, der Eigentümer sein könnte. Und wer nicht Eigentümer ist, hat nichts zu sagen. Dafür sind jetzt globale Eliten zuständig.

      66
      0
  • Rolf Bolliger sagt:

    Die soziale Filterbase bei der SP-Bundesrätin Sommaruga soll also die Welt retten (und dazu befiehlt sie der Politelite , was alles zu tun sei, um die (offenbar am Abgrund stehende) Erdkugel retten zu können! Unsere Bundesräte haben sich für unser neutrales , direktdemokratische Land Schweiz einzusetzen und nicht glauben wollen, sie müssten der Welt Vorschriften erteilen! SP- Politiker(innen) (gleich auf welcher Stufe sie politisieren) haben und hatten schon immer eine Befehlsarroganz!

    377
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.