21. September 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Jetzt zeigt die rot-grüne Berner Stadt-Regierung ihr wahres Gesicht. Sie will keine unbewilligten Corona-Demos mehr auf dem Bundesplatz tolerieren

Zuerst erfindet der Stadtberner Sicherheits-Direktor Reto Nause die Geschichte vom Sturm aufs Bundeshaus. Danach beten Fernseh-Moderatoren und Politikerinnen wie Ständerätin Andrea Gmür die Mär von angeblichen Krawallen in Bern nach.

Das Resultat: Inzwischen glauben viele, am 16. September hätten sich in Bern Bürgerkriegs-ähnliche Szenen abgespielt. Da hat aber nichts dergleichen stattgefunden. Das Ganze wurde von Nause bewusst zum Krawall hochstilisiert.

Nause will die Zertifikats-Gegner anschwärzen und kriminalisieren, um künftige Auftritte einfacher verbieten zu können. Die rotgrüne Stadtregierung hat gestern bekannt gegeben, dass sie unbewilligte Demos künftig nicht mehr tolerieren wird.

Sollten also am Donnerstag dennoch Tausende von Zertifikats-Gegner aufmarschieren, ohne dass der Gemeinderat oder Polizeidirektor Nause dazu ihren Segen gegeben haben, will der Gemeinderat mit Polizei-Gewalt die Demo verhindern.

Man kann es leider nicht anders sagen: Das Anschwärzen des politischen Gegners, ihn zu diskreditieren und mundtot zu machen – das sind die Mittel autoritärer Machthaber.

Genau in diese Richtung bewegen wir uns.

934 23

55 Kommentare zu “Jetzt zeigt die rot-grüne Berner Stadt-Regierung ihr wahres Gesicht. Sie will keine unbewilligten Corona-Demos mehr auf dem Bundesplatz tolerieren”

  • kritisch2020 sagt:

    Wir haben keine Gesundheitskrise. Es ist ein Politskandal im Gange. Zeit, um eine längst fällige Reform einzuläuten. Es braucht eine noch direktere Demokratie. Dazu braucht es aber auch eine Bevölkerung, die sich von News abwendet und wieder Bücher liest oder sich dem investigativen Journalismus und der Erklärungspublizistik zuwendet. Vielen Dank an das Team der Weltwoche, der Ostschweiz, Corona-Transition und vielen mehr. Ich mag definitiv keine Mainstream-Medien mehr.

    1
    0
  • chaukeedaar sagt:

    Immerhin wird die Polizeigewalt vorangekündigt. Ansonsten läuft die Eskalation 1:1 nach Berlin Vorbild ab.

    Ich glaube, wir sind nicht so blöd, uns auch noch körperlich misshandeln zu lassen von diesem Unrechtsstaat. Lassen wir diese Staatsgläubigen ins Leere laufen und bauen stattdessen unsere Parallelgesellschaften auf. Seit 2015 wissen wir ja, dass solche grundsätzlich ok sind.

    8
    0
  • euseg sagt:

    Treten Sie ab, aber sofort, Herr Nause! Sie verwechseln Demokratie mit Diktatur. Die Hauptstadt Bern braucht einen dialogfähigen Sicherheitsdirektor, der die friedlichen Leute und ihre Anliegen ernst nimmt und nicht als Kriminelle behandelt. Darum ein klares NEIN zum Covid19-Gesetz am 28.Nov.2021. Diese Tyrannei muss ein Ende haben.

    16
    0
  • minibixi2008 sagt:

    Pathologie-konferenz.de

    8
    0
  • ulrich vogt sagt:

    Ich fragte einen Freund, was ich mit einer solchen diffusen halbfertigen Antwort anfangen soll. Er meinte: Ach, vergiss es, solches Zeug schreibt man nur im Delirium. Und damit Herr Mueller es endlich kapiert: ich bin in Baden AG beheimatet. Sie können sich Ihre Schreibereien gegen den schönen Kanton Bern ruhig ersparen.

    2
    17
    • holsderkuckuk sagt:

      Der Kanton Bern mag ja schön sein, aber die Politik in Bern ist sicher nicht schön. Die dummen Miteidgenossen füttern mit rund tausend Franken jeden im Kanton und das jedes Jahr. Die Stadt Bern ist der Schutz und Schirm, der Geldgeber der schlimmsten Randalierer und Übeltäter. Die Stadt Bern ist das Berlin der Schweiz. Die einen erwirtschaften das Geld und Bern und Berlin verprassen es lustvoll.

      7
      1
    • Stefan Mueller sagt:

      Freund oder Mitinsasse?
      Und Aargau, da kommen doch all die Schwätzer und Lügner wie Dauergrins Wermut Feri Humbel Flach Kälin etc.her.
      Tja ETH-Vogt, einfach-trollig-herzig.....wer solche Freunde hat.....oder gar sowas "wählt"...

      7
      0
  • simba63 sagt:

    Diese autoritären Machthaber sind in der Wirklichkeit nur Rohrkrepierer, arme Würstli, die man im "gewöhnlichen Leben" nirgendwo einsetzen kann, weil sie einfach nichts taugen.

    72
    1
  • Hoenggi55 sagt:

    Also ich rechne damit das bei einer Neuaflage im Geldnoten - Druck die Gesichter der 6 Versager-Bundesräte (Ausser Ueli Maurer ) auf der Front Prangern werden, als RETTER der Schweitzer Demokratie ! Reto Nause werden sie auf dem Fünfräppler Verewigen, der der ist eh nicht viel Wert !
    Rot-Grün`s Berner Regierung, wird Früher oder Später auch ihre Fett abbekommen und das hoffentlich durch das Versagen bei den Reitschul- Politik !

    67
    1
  • nebo sagt:

    Im Zusammenhang mit Recherchen zur Impfung taucht unweigerlich immer wieder das Thema GMO auf, wie zb. der Name Monsanto.

    https://archive.org/details/engdahl-william-f-saat-der-zerstorung/page/74/mode/2up

    Innovation ist heute, den Boden, die Tiere und Pflanzen im Einklang mit der Natur zu unterhalten, wie es zb. die Permakultur vormacht und dieses Wissen in der Landwirtschaft miteinander zu teilen. Ich würde definitiv auf nicht genetisch veränderte Lebensmittel setzen. Das ist Zukunft.

    50
    3
    • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

      Permakultur wird von den meisten Leuten als Modewort gebraucht. Im besten Fall meinen sie damit eine verschrobene Art von Biogärtnern. -- Wenn Sie das Thema ernst nehmen wollen und Bill Molisons "Permaculture - A Designer's Manual " lesen, so werden Sie merken, dass man damit keine Städte ernähren kann. Die Ernten fallen unregelmässig an, in kleinen Mengen sehr unterschiedlicher Produkte, die sich nicht für Massentransport, Massenlagerung, Massenverarbeitung, Massenvermarktung eignen.

      16
      2
  • Richard Fischer sagt:

    Derzeit werden die demokratischen Rechte von allen Seiten malraitiert ! Mein Ausrufezeichen : VERTRAUEN ist die einzig gültige Währung während einer Pandemie - Nähe & Dialog die hierfür notwendige Voraussetzung ! Die Staatsgewalt sollte deshalb nur im äussersten Fall den Knüppel aus dem Sack lassen ! Die Gedanken sind frei .....

    76
    2
  • minibixi2008 sagt:

    Die Welt wird nur noch von Idioten regiert die das dumme Volk leider selber wählt.
    Aber ich bin zuversichtlich, in Deutschland ist nähmlich die Coronabombe geplatzt.
    Hat jemand gestern die Pressekonferenz: Tod durch Impfung gesehen? Youtube. Da stehen dir sämtliche Haare zu berge. Das ist reiner Massenmord an Menschen und die Verantwortlichen werden hoffentlich zur Rechenschaft gezogen.

    Und dieser Machtgeile Berner will die Wahrheit verhindern. Die Impfung greift jedes Organ an auch das Hirn.

    211
    10
  • Adam Schmid sagt:

    Corona-Skeptiker und Klimaaktivisten sind alle „im gleichen Spittel krank“. Sie wittern überall Gefahren und Bedrohungen, wo keine sind und meinen, mit demonstrieren werde es besser. Aber ich bin auch der Meinung, dass man hier nicht mit Kanonen auf Spatzen schiessen sollte. Das Problem wird sich von selber lösen.

    16
    148
    • Beat Furrer sagt:

      Klima-Aktivisten sind gleichzusetzen mit den "Zeugen Coronas" (= Impf-Zertifikats-Masken-Befürworter) Beide frönen der Gefahr durch kleine, von Auge unsichtbaren Molekülen, CO2 und einem "gewöhnlichen" Grippevirus aus der Familie der Corona-Viren. Weil sie nichts von der Materie verstehen, machen sie Panik. Sind resistent gegen die Wahrheit. Sollten sich eben die wirklichen Fachleute anhören. Bezüglich Klima das EIKE-Institut und bezüglich Corona Sucharit Bhakdi, Thomas Binder, Wolfgang Wodarg.

      129
      1
    • Realistin sagt:

      Das Arztgeheimnis wurde vom Bundesgericht aufgehogen, Ihre Daten gehören jetzt offiziell dem Staat. Ihre Organe gehören auch dem Staat, es sei denn, Sie erheben Einspruch. Was man zur Zeit NOCH tun kann.
      Sie werden ohne ein totalüberwachtes Zertifikat von der Gesellschaft ausgeschlossen.
      Wenn Sie nicht tun, was der Staat will, bezahlen Sie nächstens höhere KK Prämien und werden dafür im Spital nicht mehr behandelt (Zur Zeit in Ö und Israel.)
      Alles kein Problem?

      106
      1
    • bluenote sagt:

      Ja genau, mit jeder zukünftigen „Booster-Impfung“ wird sich dieses Problem auflösen!

      41
      2
      • Kretinismus sagt:

        Das tollste Wort seit langer Zeit "Booster Impfung", was für ein Nonsens. Wem dabei die Plandemie immer noch nicht "Spanisch" vorkommt, dem ist nicht mehr zu helfen.
        Von was für Witzfiguren werden wir seit bald zwei Jahren drangsaliert und belogen...Das total ignorante und versiffte SRF berichtet eben gerade wieder nur Stuss und nicht fundiertes rund um deren Wuhan Bug Religion. Erbärmliche Wichte von Berset abwärts zu all seinen vielen Virus-inkompetenten Steigbügelhaltern.

        4
        0
    • Peter Eschmann sagt:

      Ja gell, Herr Schmid, auch bei Ihnen stirbt die Hoffnung zuletzt. Etwas peinlich, wenn man sieht, wie die Warnungen der „Rufer in der Wüste“, dieser blöden Wissenschaftler durch andere - auch blöde? - Wissenschaftler an fatalem Gewicht zunehmen. Hoffentlich lässt man sie wenigstens - nicht die gläubigen, selektiv wissenden Taske force-Wissenschaftler - uns vor der/den Boosterimpfung/en deren Nachteile erklären. Gilt auch für den lieben Herrn aus dem Emmental!

      1
      2
  • ulrich vogt sagt:

    Die Stadtregierung von Bern hat recht. Man muss sich nicht alles gefallen lassen von Auswärtigen. Die könne ja zu Hause Krach machen.

    5
    220
    • olive sagt:

      Aber wenn auswärtige "Chaoten" ( Euphemismus für Kriminelle) anreisen macht es offenbar nichts.

      104
      1
    • Stefan Mueller sagt:

      Delirium-Vogt einmal mehr auf dem Wahn-Trip:
      Ohne die Auswärtigen-Kohle wären sämtliche Bünzli-Vogteien bloss noch Kindergärten für über 20-Jährige!
      Darum denen den Wunsch des Halbkantons erfüllen.
      1. keine Mrd.-Transfers mehr vom Kanton in den Linksfilz
      2. im SR statt z.B. mit Nosic immer 0:2 gegen den Wirtschaftskanton ZH gäbe es wenigstens ein 0:0!
      Mit Tsüri/Beppi/Reitschul-Kaff-Halbkantonen, 3 Linksstimmen weniger in der CH, und vor allem Roadpricing, wenn die ihre Ghettos verlassen wollen!

      58
      0
    • Alpenfurz sagt:

      Bern ist die Hauptstadt ALLER Schweizer. Und wenn der Bundesrat anfängt Verbrechen zu begehen, dann wird dort demonstriert, wo der BR residiert. Gewöhnen Sie sich daran. Solange dieser Covidwahnsinn weitergeht, werden die Demos in Bern nur grösser werden. Heute haben die Freunde der Verfassung die 20'000 Mitglieder Marke genknackt.

      53
      0
    • gian sagt:

      @ Ulrich Robinette Vogt: Auswärtige sind nur dann gut, wenn sie pünktlich ihre dreistelligen Millionenbeträge aus dem Finanzausgleich an den grössten Nehmerkanton bezahlen, nicht zuletzt auch an die Pleitehauptstadt Bern, dem Caracas der Schweiz.

      45
      0
  • Alpenfurz sagt:

    Welcome in NAZI-Switzerland.

    167
    4
  • oazu sagt:

    Rütteln ein paar wütende Deomstranten an Absperrgittern zum Bundeshaus, wird das medial zur Gefahr einer politisch motivierten Stürmung des Bundeshauses hochstilisiert, fackeln Berner Reitschüler oder gewaltsuchende Antifa Aktivisten bei links-grünen Demos blindlings Autos ab oder Verwüsten Mobiliar und Schaufenster, so wird das achselzukend als Kollateralschaden abgetan. Beim einen sehen sich Politiker geich in ihren hehren Positionen bedroht, bei anderen geht's ja nur um gewöhnliche Bürger.

    300
    3
  • Max Casalegno sagt:

    Die Schweiz ist keine Demokratie mehr. Damit habe ich eigentlich alles gesagt.

    265
    2
    • Eulenlaender sagt:

      Klar ist die Schweiz eine Demokratie! Bloss funktioniert die Demokratie zwar in vielerlei Hinsicht besser als andere Modelle, ist aber erfahrungsgemäss auch nicht vor unangenehmen Entwicklungen geschützt. Es wäre schon mal an der Zeit, ein Gesellschaftssystem zu erfinden, in dem Minderheiten und Individualisten nicht von der Mehrheit gegängelt werden.

      2
      1
  • baloiszydeco sagt:

    Sie wählen sie ja, die Berner, diese Rot-Grünen. Das gefällt ihnen wohl. Übrigens wenn man rote und grüne Farbe mischlet wirds braun ...

    242
    2
  • stevenswiss sagt:

    Gibt es noch einen Unterschied zwischen Rotgrün in Bern und Lukashenko in Minsk? Lukashenko kriminalisiert nicht Menschen, die sich nicht der Gesundheits- und Pharmalobby unterordnen.

    128
    2
  • beatz sagt:

    Ich könnte weinen ob dieser gezielten Entwicklung, aber schreien ist besser!
    Mir tun die Beamten leid, die gespalten sind innerhalb ihrer Organisation,die nun quasi gegen ihre Brüder und Schwestern vorgehen müssen.
    Marignano lässt grüssen!
    Da die Schweizergeschichte nicht mehr gelehrt wird : beide Kriegsheere hatten Eidgenossen gekauft (unser erster erfolgreicher Exportartikel) !
    Da schlugen sich also Brüder die Köpfe ein, schrecklich!
    Die Schwestern blieben glücklicherweise zu Hause.

    102
    0
  • feldmaus01 sagt:

    Ja, Herr Mooser, zurück ins Mittelalter! Traurig, aber wahr. Die guten alten Zeiten sind vorbei. Und, leider, unsere Gesellschaft zusehends gespalten. Unter dem Motto, es kommt, wie es kommen muss, whatever shall be, shall be, beginnt jeder Tag aufs Neue. Mit einem Funken Hoffnung wünsche ich allen Lesern trotzdem Zuversicht und Gottvertrauen. Mahatma Ghandi schaffte es auch - er rief aber auf zum Aufstand ohne Gewalt! Und es gelang ihm.

    243
    2
  • Beat Furrer sagt:

    Was ist das für ein (Ba-) Nause und Mitläufer mit den Pharma-Betrügern. Jetzt erkennt jeder, wer ein Mitläufer ist. Auch Andrea Gmür. Null Rückgrat. Null Interesse an der Wahrheit, an der Freiheit, an der Rechtsstaatlichkeit.

    279
    4
    • waschiwischi sagt:

      Diese CVP-Gmür-Tante stand ja mit diesem leidigen Fremd-Geh-Lover und Kapital-Feind Berset zusammen in der Arena. Keine Krähe hackt der anderen ein Auge aus! Was ist das nur für eine traurige Politkultur in diesem Bundesbern? So begraben die politische Moral und sie sind verantwortlich für den Zerfall unserer freiheitlichen Gesellschaft und führen unsere Demokratie ad absurdum. Und das muss bekämpft werden!

      21
      0
      • holsderkuckuk sagt:

        Die Mitglieder der CVP ex Catholisch Verlogene Partei sind der Sumpf der Demokratie, falsch, hinterhältig und gelgierig. Die Art von Rechtsstaat und Demokratie die Roger Köppel stets zitiert, ist wie Waschmittelreklame "Persil wäscht weisser" das ist alles. Die meisten der 246 Bundesparlamentarier sind pflichtvergessene, nutzlose Abkassierer. Als echte Volksvertramper frönen sie ihren Hobbys, das heisst: Intrigen anzetteln. Die Sozis sind nur Feinde des Kapitals das andere haben.

        2
        0
  • Albert Eisenring sagt:

    Wir sind leben in einer Demokratie – allerdings nicht mehr in einer libertären, sondern in einer TOTALITÄREN.
    Weltweit!
    Die Freiheit wird vom dekadenten, durch Regierung und Medien aufgehetzten Pöbel unterdrückt.
    Alle, die der vom Staat vereinnahmten und von den Wahrheitsministerien BAG, CDC, RKI, etc. geprüften Wahrheit nicht zustimmen können, werden moralisch, sozial und rechtlich ausgegrenzt.
    Die totalitär-demokratisch denkenden Mehrheiten mobben, staatlich abgesegnet, gegen Andersdenkende.

    253
    4
  • pboehi sagt:

    Das Ganze hat System: Dem Gegner wird Radikalität und Gewaltbereitschaft unterstellt, damit man mit der ganzen Brutalität der Staatsgewalt gegen ihn vorgehen kann. Wer die bewusst friedlichen Demonstranten, welche einen Querschnitt durch unsere Gesellschaft darstellen anschaut, sieht das Perfide solcher Aussagen. Die Linken sind Antidemokraten und Volksunterdrücker.

    301
    3
  • Rolf Bolliger sagt:

    Reto Nause zeigt, wie eine Diktatur funktioniert: Unbeliebte, aber sachlich und anständig demonstrierende Bürger, die für Freiheit und Selbstverantwortung kämpfen werden zum Staatsfeind der links(grünen Regierungen! Obwohl Nause eigentlich aus der ehemaligen CVP stammt, gilt er schön längst als Hardliner der linken Ideologie in Bern: Sein Aufschrei (Sturm aufs Bundeshaus) und das Nachplappern aller Medien sollte eigentlich jede(r) Demokrat(in) im Land aufrütteln!

    331
    5
    • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

      Die Reitschulchaoten und deren black block als Rollkommandos, die den Bernern die gehörige, linientreue rot-grüne Politik einbläuen. Wann immer eine Volksabstimmung nicht so herauskommt, wie die Berner Ökofaschisten das wollen, zieht der black block plündernd, brandschatzend, raubend und prügelnd durch die Berner Innenstadt und zeigt allen, wo der Hammer hängt. Die Reitschulchaoten sind die Hauptursache für die Entmischung des Stimmvolkes. Wer nicht einverstanden, zieht aufs Land.

      144
      2
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Wir Berner hätten nichts dagegen, wenn dafür in Zukunft die Reitschulchaoten konsequent verfolgt würden.

    286
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.