17. August 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Kabul – Amerikas schmachvolle Niederlage. Die wahren Sieger sitzen in Peking

Was tun, wenn weder Zuckerbrot noch Peitsche wirken?

US-Präsident Joe Biden versuchte beides: Hilfszusagen an die Taliban, wenn sie die Amerikaner unbehelligt flüchten, pardon: abziehen, liessen. Dann Drohungen, falls ihnen ein Haar gekrümmt werde.

Den Taliban war beides schnuppe. Sie haben den Krieg gewonnen. Die Worte des Verlierers – Spreu im Wind. Wie in Saigon 1975 kreisen wieder Hubschrauber über der US-Botschaft.

Was bleibt, sind Bidens Piaf-Imitation («Nein, ich bereue nichts») und sein an kaltschnäuzigem Zynismus nicht zu übertreffender Appell, die Afghanen sollten sich gefälligst selbst verteidigen.

Wird nun die Zeit zurückgedreht zu 2001 mit Migranten-Wellen und Terror-Export? Sicher. Aber es gibt auch etwas Neues: Eine geopolitische Zäsur.

China hat mit den Taliban bereits Infrastrukturprojekte vereinbart. Seinem Ziel, einer Landverbindung mit dem Energielieferanten Iran, ist Peking deutlich näher gekommen.

China ist der wahre Sieger in Afghanistan. Getreu dem Sprichwort: Sitz auf dem Berg und sieh die Tiger kämpfen.

535 2

31 Kommentare zu “Kabul – Amerikas schmachvolle Niederlage. Die wahren Sieger sitzen in Peking”

  • Santenbergler sagt:

    "Ein Debakel für die Regierung von Joe Biden" steht über dem vorfabrizierten SRF-"Interview" zwischen der USA-Korrespondentin und ihrem Kollegen im helvetischen Studio.

    Noch kein Jahr ist vergangen, zogen dieselben Schreiberlinge und Mikrofonhalter einseitig über Biden's Vorgänger her. Nun laufen dieselben Leute im Schlepptau der Meute, die nicht in der Lage ist, diesen Entscheid des amtierenden US-Präsidenten richtig einzuordnen. Beide könnten von Philipp Löpfe auf Watson viel lernen!

    17
    1
    • zeus2@ sagt:

      Oh ja. damals hatte es geheißen Joe LOL wäre. die Rettung der Nation. !!
      Aber DT hatte genau dass alles verhindern wollen , aber jetzt die gleiche Leute die gegen DT war ……. Ja ja weinen. über die gegossen Milch bringt nicht
      Wieso war die Demokrat. so besessen DT. liss zu werden sogar mit den großen Amerikanischen Wall betrug. in der Geschichte ????
      Und wer war alle die Akteure 😎😎

      0
      0
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Das ist eben die Frage, wer die Taliban ausrüstet und führt. Meine Vermutung ist eher, dass es der pakistanische Geheimdienst ist und dass die pakistanische Armee ganz genau ein Machtvakuum verhindern will, von dem die Chinesen profitieren. --- NZZ vom 16. August der Artikel "Trotz Milliardenhilfen ist die vom Westen aufgebaute afghanische Armee in wenigen Tagen zusammengebrochen – wie war das möglich?" Die NZZ ist zur Zeit die einzige Zeitung mit minimalem Denkanspruch zum Thema.

    13
    0
  • Isaac sagt:

    Der hochkorrupte Biden und seine demokratischen Kumpanen wollen doch die USA zerstören und den Chinesen jeglichen Wunsch erfüllen. Darum haben sie ja auch eine epochale Wahlfälschung zusammen mit den Schlitzaugen organisiert. Aber der Schuss dürfte Gott sei Dank nach hinten los gehen.

    29
    6
    • Freigeist sagt:

      Das hoffen alle die noch normal sind. Spätestens seit seiner gestrigen "Ansprache" hat jeder gesehen, Biden hält maximal noch 3-4 Monate durch. Dann übernimmt Harris das Ruder, wird jegliche Form von kritischem Diskurs , wie unter Kommunistin Merkel, abgeschafft . BLM, LSTB und Klima sind dann die vorrangigen Themen.

      17
      3
      • Buecherwurm sagt:

        Wenn der keine Fragen auf Pressekonferenzen mehr beantworten kann, macht ja nichts, so lange er noch stehen kann und seine Reden vom Teleprompter ablesen, bleibt er die Sprechpuppe. Wie schnell die Demenz bei Ihm fortschreitet, dass auch das nicht mehr geht, wage ich keine Prognose.

        3
        0
  • Buecherwurm sagt:

    Es war alles geregelt vom ungeliebten Trump. Die Nato zieht bis 1. Mai 2021 komplett ab und die Taliban lassen Sie ziehen.

    Dann kam Biden und sagt interessiert mich nicht, wir ziehen erst im September ab, nur so aus Eitelkeit. Die Taliban nehmen den Kampf wieder auf, Biden wird der Boden zu heiss und er befiehlt den Abzug im August.

    Nun haben wir das Chaos wie bestellt und DIE Deutschen haben alle Wendungen und Vertragsbrüche hündisch ergeben mitgemacht.

    32
    2
    • Freigeist sagt:

      Biden gehört vor ein internationales Gericht wegen aktiver Unterstützung von Kriegsverbrechen und Genozid an Afghanen. Harris gehört ebenso vor ein Gericht. Diese Figuren dürften nie wieder in Freiheit sein.

      5
      1
  • peterlinz sagt:

    Natürlich kann man jetzt wieder die USA kritisieren. Vielleicht auch zu Recht. Was wäre denn, wenn statt zwei Flugzeuge in die Twintowers im World Trade Center in New York in den Pariser Präsidentenpalast und den Eiffelturm reingeflogen wären? ...oder in die deutsche Regierungszentrale in Berlin?

    16
    14
  • Mueller sagt:

    Das Ende der USA als Weltmacht Nr. 1 ist damit unumkehrbar! Der Ruf Ami go home erschallt immer lauter!

    29
    4
  • Elba sagt:

    Hast du die USA zum Freund, brauchst du keine Feinde mehr. Letztlich ging es bei all den von den USA schmachvoll verlorenen Kriegen nicht um höhere Ziele, sondern allein um Milliardenprofite für ein paar US-Rüstungsoligarchen. Die Toten und die physisch und psychisch Verstümmelten – die zuvor noch naiv Stars and Stripes geschwenkt hatten – waren dabei nur nützliche Idioten. Genauso wie die Deutschen, die ebenfalls Milliarden am Hindukusch verlochten und dafür nur Särge und "Flüchtende" bekamen.

    67
    8
    • steinlin sagt:

      Ein wirklich einfache Aussage von Dir Elba, einfach und teilweise völlig unwahr.

      7
      42
    • Freigeist sagt:

      Das stimmt so nicht. Ich selbst kenne Afghanen , die froh über die Präsenz der Truppen , vor allem der Amerikaner waren. Sie haben nicht "ihre Art zu leben " mit Zwang umgesetzt, sondern für ein Quantum Sicherheit für die Bevölkerung gesorgt. Unter ihrer Regie konnten Mädchenschulen aufgebaut, Märkte entstehen, Bewässerungsanlagen und Brunnen gebaut werden. Die Zielsetzung , ein Kalifat zu verhindern und dem internationalen Terrorismus sein "Mekka" zu verwehren, hat Biden zerstört.

      20
      2
      • Freigeist sagt:

        Update von 15:01 h : Taliban beginnen in den Provinzen Mädchenschulen zu zerstören und richten "Dolmetscher" im Stadion öffentlich hin. Mädchen und Frauen dürfen Häuser nicht mehr verlassen. Diese Menschen werden dem Horror überlassen und die ganze Welt schaut tatenlos zu. In den USA haben sich Tausende gemeldet, die sofort freiwillig an einem Einsatz gegen die Taliban teilnehmen würden. Biden hat den Terroristen ihr Kalifat ermöglicht,
        ihre Möglichkeit auf Freiheit unwiederbringlich genommen.

        17
        4
        • Elba sagt:

          Ich habe selbst einen US-Verwandten , der in mehr als einem Krieg dabei war. Er ist ins Zivilleben zurück. Seine Worte: «ich konnte die ganze Heuchelei nicht mehr aushalten». Es leiden jetzt die, die durch die Flucht der US-Army alleine gelassen wurden. Für die Taliban habe ich nicht die geringste Sympathie. Das mit 9/11 war aber dem Vernehmen nach der saudische ex CIA-Söldner Bin Laden, dessen Adlaten, nach Schnellbleiche auf Kleinstflieger, mit zwei Verkehrsjets drei Türme zerstörten.

          14
          0
    • Buecherwurm sagt:

      Vietnam war der erste Krieg nur als Abladeplatz für US-Rüstungsgüter. Da galt es keinen Pipelinesbau zu verhindern und Öl zu klauen (Syrien) auch kein Opium und Lithium abzubauen (Afghanistan), es war ein Krieg, um die Rüstungsindustrie am Laufen zu halten.

      Anschliessend hat sich die SEATO (das Gegenstück zur NATO) von selber aufgelöst, es ist keines der ehemaligen SEATO-Mitglieder überfallen oder erobert worden, tiefer Fieden, die angeblich Bedrohung war alles nur heisse Luft.

      0
      1
  • kaercher sagt:

    Amerika ist - noch - mächtig, weil es Dollars drucken kann und viele diese wollen.
    Nun haben Stolz, Selbstachtung und sittlicher Ernst der Macht des Geldes ihre Grenze aufgezeigt.
    Vielleicht zieht ja sogar der WEF eine kleine, feine, aber bedeutende Lehre aus diesem Scheitern westlich-materialistischer Gottspielerei? „Ich geb Dir Geld, damit Du Deine Frau gut behandelst“ hat nicht funktioniert.
    Auch wenn Du mich Terrorist schimpfst: ist immer noch meine Frau, meine Sitte, meine Religion.

    27
    2
  • kaltenstein sagt:

    Biden hat gute Lobbyarbeit für China geleistet. Sein Sohn Hunter pflegt(e) sehr enge Beziehungen mit chinesischer Staatsfirmen...Afghanistan verfügt über 2. höchste Lithium Vorkommen weltweit (Wert ca. 1 Billion USD). Taliban hat bereits mit China Verträge abgeschlossen...NICHTS IST ZUFALL .

    73
    1
  • johann6a sagt:

    Leseempfehlung: "Die Torheit der Regierenden" ("The March of Folly") von Barbara Tuchman. Wozu dienen eigentlich all die enormen Intelligenzressourcen in den vielen US-amerikanischen politischen Think Tanks, wenn dann die Politik solche Desaster anrichten?

    57
    0
  • Freigeist sagt:

    Wer gestern auf Fox TV die " Rede an die Nation " von Biden gesehen hat , war Zeuge der tattrigen Senilität dieses orientierungslosen , von seinem Amt völlig überforderten Mannes . George W.Bush , dessen große Rede vom 20.September 2001 , in der er die Nation nach 9/11 eindrucksvoll einte , muss Höllenqualen gelitten haben . Einen Tag vorher hatte er bereits geäußert , er halte den Abzug der Truppen vor allem für afghanische Frauen und Mädchen
    für eine Katastrophe . China nicht .

    81
    1
  • Hans Peter sagt:

    Die strategische Achse China, Afghanistan, Iran, mit der Atommacht Pakistan im Seitenwagen: was sich dazu wohl die Israelis, aber auch Indien für Gedanken machen?

    89
    2
    • Freigeist sagt:

      Israel ist durch die Nähe zu Iran natürlich extrem gefährdet. Die Terrorregime Iran und jetzt, dank Biden, auch Afghanistan , werden sich zusammentun und Terror vorbereiten. Aber der IDF ist bereit und Israel kann sich dank seiner großartigen, vom Volk mitgetragenen Armee verteidigen. Trotzdem-der Nahe Osten ist jetzt mehr denn je ein Pulverfass . Biden hat mit seiner
      Unzurechnungsfähigkeit dazu beigetragen.

      15
      0
  • Josef Hofstetter sagt:

    Wie lange dauert es, bis auch die Demokraten in den USA feststellen werden dass Sie durch das wochenlange auszählen de r Stimmen, den USA einen enormen Schaden zugefügt haben. t

    132
    8
  • gian sagt:

    Ins Handbuch der paar versprengten Verbündeten der Vereinigten Staaten (Saudis, Israelis, Taiwaner), die eines Tages vor der Wahl zwischen Pest und Cholera stehen, ein weiteres Sprichwort: Lieber ein intelligenter Feind als ein dummer Freund.

    134
    6
  • Max Casalegno sagt:

    Man hat sich über Trump beschwert, aber mit Biden, vom Regen in die Traufe. Möge man mit rassistischen Sprüchen von Trump nicht einverstanden sein, muss man sich deswegen vor ihm den Hut nehmen, weil er Kim Jong Un in die Schranken gewiesen hat, nachdem Jahre lang zittrige rückgratlose Diplomaten sich hatten veräppeln lassen. Little Rocket Man hält jetzt s'Muul und belästigt die Nachbarn nicht mehr! Der Westen ist dekadent geworden, China ist zum Gewinnen verurteilt. Retten wir, was wir können.

    173
    5
  • gorkipark sagt:

    Einem Volk unsere Art zu leben aufzuzwingen ist erneut grandios gescheitert. Noch nie hat dies in der neueren Geschichte zu wirklichem Erfolg geführt. Vielleicht lassen wir uns fortan vom völkerrechtlichen Prinzip der Selbstbestimmung und Nichteinmischung leiten und verwenden die verpulverten Milliarden zur Hebung unseres Lebensstandards? Das führt dann vielleicht bei anderen Völkern zum Nachdenken, in welcher Gesellschaftsform es sich besser leben lässt. Ja, Utopie aber: "Imagine all the.. "

    175
    7
  • Realo100 sagt:

    Biden war eine schlechte Wahl, sein Verhalten ist ein weiterer Beweis dafür

    208
    9
  • eduardkeller sagt:

    China umschmeichelt die Taliban. Die EU und die USA haben nur einen aber sehr wirkungslosen Exportartikel: Sanktionen!

    170
    4
    • Elba sagt:

      Die USA überziehen immer mehr Länder mit Sanktionen. So lange, bis sie (zusammen mit der hörigen EU und zwei-drei Pazifik-Kleinstaaten) als einzige zurückbleiben und feststellen müssen, dass sie sich damit nur noch selbst sanktionieren.

      78
      1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.