17. September 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Traurig, aber wahr: Mehr als die Hälfte der deutschen Wähler traut keinem der Kanzler-Kandidaten zu, dass er ihre Probleme löst

Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient, sagt man.

Doch was, wenn man eine gute Regierung gar nicht wählen kann, weil das Angebot an Personen und Positionen zu schlecht ist?

Die Rede ist nicht von Haiti oder Somalia. Die Rede ist von Deutschland.

Umfragen belegen: Nie klafften politisches Angebot und Wähler-Nachfrage so weit auseinander.

Oder wie ist es zu verstehen, wenn 63 Prozent der Befragten von keinem einzigen Spitzenkandidaten überzeugt sind? Wenn 53 Prozent erklären, dann halt das kleinere Übel wählen zu müssen?

Übel hin oder her, immerhin wissen die, wen sie wählen. Bei 41 Prozent ist das eine Woche vor dem Wahltag immer noch nicht klar. Die Qual der Wahl kann es nicht sein, eher der horror vacui, die Angst vor der politischen Leere.

Wenn schon die Kandidaten nichts taugen, wie steht es um die Parteien?

Noch schlechter.

Nur 14 Prozent trauen es der Union zu, Probleme zu lösen, 13 Prozent der SPD.

«Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit», fordert das Grundgesetz.

Läuft ja bestens.

358 0

23 Kommentare zu “Traurig, aber wahr: Mehr als die Hälfte der deutschen Wähler traut keinem der Kanzler-Kandidaten zu, dass er ihre Probleme löst”

  • Stefan Mueller sagt:

    Tichys Einblicke:
    Und noch so ein Berliner Geniestreich: 2004 verkaufte SPD-Bürgermeister Wowereit die Berliner GSW (65.000 Wohnungen) an „Heuschrecken“ für 400 Millionen Euro, zehn Jahre später übernahm die Deutsche Wohnen die GSW von den Heuschrecken für einen umgerechneten Kaufpreis (Aktientausch) von 1,7 Milliarden und nun kauft Wowereit-Nachfolger Müller 14.000 Wohnungen von Deutsche Wohnen (zurück) für kolportierte 2,4 Milliarden Euro.

    2
    0
  • Buecherwurm sagt:

    ZITAT: "Wenn 53 Prozent erklären, dann halt das kleinere Übel wählen zu müssen?"

    Das ist das Votum für "Weiter so!" und "Mehr davon!" statt weg damit und "neue Parteien" braucht das Land. Die Italiener haben Ihre "Democrazia Cristiana" ja auch verschrottet, nur DIE Deutschen schaffen es nicht, sich von Ihren heruntergekommenen, abgewirtschafteten, korrupten und korrumpierten Altparteien zu lösen !

    7
    0
  • Buecherwurm sagt:

    Wenn Deutschland mehr als 20 Jahre den letzten oder vorletzten Platz beim ESC belegt, findet sich kein Sangeskünstler von Format mehr, der für Deutschland antreten will.

    Wenn die Deutschen 70 Jahre lang mit dem Stimmzettel irgend einen Unsinn machen, der Suffkopp des Jahres oder die Mutti des Jahres, die alles rettet, wählen, nur keine Regierung, darf sich keiner wundern, wenn auch nichts mehr Wählbares auf dem Stimmzettel steht. Selber verschuldet.

    5
    0
  • olive sagt:

    Die Bundesregierung und ihre Eigenwerbung, man lese und stauen:
    https://www.cicero.de/innenpolitik/werbung-der-bundesregierung-renaissance-der-propaganda-merkel-spahn-scholz

    0
    0
  • WWComments sagt:

    So schafft sich Deutschland zusätzlich ab, frei nach Sarrazin. Politisch und mit zu erwartenden noch mehr Beamten als Fortschritts-Verhinderer. Das kann sich die Wirtschaft nicht leisten. In den politischen Diskussionen hätte ich erwartet, dass Mal jemand aufsteht und sagt: "Hallo Leute, wir brauchen jetzt gutes Projekt-Management mit Rahmenbedingungen und nicht Partei-und Farbendiskussionen. Die wichtigsten Probleme sind ja seit vielen Jahren bekannt und immer noch ungelöst. Wir müssen handeln.

    29
    0
  • T sagt:

    Es gäbe m.E. genau zwei Personen, welche Deutschland und Europa aus der Misere befreien könnten. Hans Georg Massen und Alice Weidel.

    118
    3
  • Freigeist sagt:

    Alle drei " Kandidaten" haben keinerlei Regierungskompetenz . Sie sind eine
    Beleidigung für den demokratieorientierten Wähler . Medial und in Ausgrenzung der einzig wirklichen Oppositionspartei in Stellung gebracht ,
    sind zwei männliche Versager und eine donnerhohle Hochstaplerin im Angebot . Man kann sein Kreuz machen , die Mehrheiten kratzen sich die Dienstwagen -Schmarotzer dann zusammen . Dieses Model der "parlamentarischen Demokratie" verdient seinen Namen nicht .

    80
    0
  • Mueller sagt:

    Mal rein spekulativ angenommen, die AfD gewänne 40% ; das Establishment würde die Wahl nicht aktezptieren und sofort nach Neuwahlen schreien! Dann würde solange gewählt, bis das Resultat nach dem Gusto der Altparteien wäre! Wetten !!!

    129
    0
    • Freigeist sagt:

      Wenn die AfD die absolute Mehrheit bekäme, würde Merkel sofort den Nationalen Notstand ausrufen und das nach Thüringer Model für ungültig erklären. Alle Wähler dieser Partei würden dann für psychisch krank erklärt , wie die Terroristen und Vergewaltiger unter Merkels Gästen. Die AfD ist eine reine Alibi-Partei, an der sich die Linken abarbeiten. Meine Prognose: sie werden von 20% gewählt, aber nur 10% erscheinen offiziell als Ergebnis.

      4
      0
  • Der Michel sagt:

    "Das kleinere Übel" zu wählen hat Deutschland dahin gebracht, wo es heute steht. Merkel hat von Schröder 2005 ein (mit kleinen Abstrichen) weitgehend intaktes Land mit einer gesunden Wirtschaft und einer funktionierenden Gesellschaft übernommen; (auch) die Wähler haben es zugelassen, dass davon nach 16 Jahren nicht mehr viel übrig ist. NIE wieder "das kleinere Übel" - zumal es inzwischen eine Alternative gibt, die beileibe nicht nur "aus Protest" wählbar ist! Siehe heute reitschuster.de!

    90
    0
    • olive sagt:

      @Der Michel: ich fürchte, die jahrelange Denunzierung der Afd durch Politik und Medien hat die Leute erfolgreich so beeinflusst, dass sie sich scheuen, die "Rechtsextrem" und Schlimmeres zu wählen.

      58
      0
      • Der Michel sagt:

        @olive: Sehe ich auch so - so einige einschlägige Erfahrungen im Bekannten- und Kollegenkreis sprechen eine deutliche Sprache.

        1
        0
      • holsderkuckuk sagt:

        Die Wahlberechtigten in Deutschland sollten den Mut haben und eben AfD wählen, die bösartige Verunglimpfung aller Andersdenkenden sollte als Wahrnung dienen. Das kleinere Übel? Es wäre das grösste Übel, wenn die moralisch abgewirtschafteten Parteien wieder an die Macht kommen. Die Statthalterin der DDR in der gleichgeschalteten BRD hat Deutschland mit ihren Vasallen und den Lügenmedien in den Abgrund geschleudert. Deutsche vertreibt die CDU, SPD und die Grünen, macht einen Neuanfang.

        2
        0
    • Freigeist sagt:

      Merkels Erbe : Fast 2 Billionen Schulden, unkontrollierter Asylstrom mit jährlich 2 Gropßstädten von Antragstellern, staatlich kontrollierte "Meinungsvielfalt, innenpolitisches Chaos, täglich 2 Gruppenvergewaltigungen durch Asylanten(765 jährlich), Schuldenunion mit total verschuldeten EU-Ländern, Gender als Abschaffung der Muttersprache, Weißsein als Feindbild. Dafür bekam sie Standing-Ovation bei ihrer letzen Vorstellung im Bundestag. Das sagt alles.

      6
      0
      • Stefan Mueller sagt:

        über Mutti ablästern aber dieselben fakes verbreiten:
        Merkelstans Schuldenberg inkl. Target I u.II, ESM, EFSM, EU-Covid etc. liegt bei 4700 Mia. also über Italien-Bananenrepublik-Niveau!
        Dazu all die Ausstände bei Nato/Armee/Infrastruktur/Bildung/Energie etc.
        Nicht zu vergessen, dass bei den Mainpulationen für liquidierte Zins/Zinseszinse über 13 Jahre, nochmals gegen 1000 Mrd. "eingespart" resp. Sparern/Rentnern abgestohlen wurden!
        Logo kommt da wieder der Wunsch nach Lebensraum im Osten auf!

        3
        0
  • Edmo sagt:

    Wenn die deutschen Wähler den Kanzler-Kandidaten nicht zutrauen, einen guten Job zu machen, sollen sie sie nicht wählen. Ganz einfach und logisch. Dann gibt man seine Stimme der AfD, damit wenigstens eine starke Opposition im Parlament sitzt und die unfähige Regierung piesaken und steuern kann. Die Wahl des kleinsten Übels könnte sich schnell als ganz grosses Übel herausstellen. Darauf lässt sich kein vernünftiger Mensch ein.

    99
    0
  • Rote Pille sagt:

    Warum wird die AfD nie als Alternative genannt? Auch RK erwähnt sie in seinen BILD-Auftritten nicht, "hofft" dafür auf die hellrote CDU (?). Die AfD ist die letzte Chance für Deutschland - politisch, demografisch, wirtschaftlich. Die grün-kommunistische Alternative wäre für die freie CH ein Desaster, die werden uns schikanieren und isolieren, solange Druck ausüben, bis unsere Bevölkerung einknickt und der EU beitritt. Erprobt sinds ja jetzt mit der Coronapolitik.

    148
    0
  • andreaswerb sagt:

    Das deutsche Parteiensystem funktioniert nach dem Prinzip der doppelten negativen Auslese. Wer sich um politische Ämter bewirbt, verbindet dies mit dem Wunsch nach sozialem Aufstieg. Also bewerben sich um Parlamentsposten keine Leute, die in der Wirtschaft doppelt und dreimal so viel verdienen, mithin die Intelligenten und Erfolgreichen. Um dann innerhalb der Parteien aufzusteigen, ist Gehorsam oberstes Gebot und kritische Denke tabu. Folge: Nach oben schaffen es nur angepasste Minderbegabte.

    126
    0
    • Alt-Badener sagt:

      Danke! Ein brillanter Beitrag. Genau so, wie Sie die aktuelle Wirklichkeit schildern, ist sie auch. Ich habe noch nicht eine der X-Wahlsendungen angeschaut, das politische deutsche Personal ödet mich nur noch an, alles was diese Leute noch können, ist gemeinsam in übelster Art und Weise über Leute der AfD herzufallen. Dieses Land ist leider zu einer ganz üblen Gesinnungsdiktatur verkommen!!!

      35
      0
      • holsderkuckuk sagt:

        Auf die Gesinnungsdiktatur wird bald die real gelebte Diktatur folgen. Die Aufhebung der rechtsstaatlich-demokratischen hat "Böse Frau" in Berlin bereits eingeleitet. Die Amtsenthebung von H. G.Massen oder die Korrektur, die Vertreibung eines ordnungsmässig gewählten Ministerpräsidenten sind Gewaltakte, wie sie die Genannte in ihrem Herkunftsland gelernt hat. Die Medien die sich in Selbstzensur üben und die Bevölkerung schamlos belügen, sind zu verachten und zu boykottieren.

        2
        0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.