20. September 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Deutsche Kanzler-Wahl: Von drei TV-Triellen waren mindestens zwei zu viel. Der Erkenntnisgewinn rutschte weiter gegen null

Angeblich sind aller guten Dinge drei, aber leider kommt auch Schlechtes oft im Dreier-Pack.

Von den drei Triellen der Kanzler-Kandidaten waren mindestens zwei zu viel. Die Wahrscheinlichkeit neuer Erkenntnisgewinne sank von Mal zu Mal mehr gegen null.

Der Zuschauer erlebten auch diesmal die bekannten Sprech-Puppen. An der Schnur ziehen, und schon ertönt die alte Platte.

Da kann man gleich das Püppchen Chantelle einladen – kennt neunzig Sätze und gibt's bei Amazon für 45,99 Euro.

Immerhin ging es diesmal ein wenig lebhafter zu. Verzweifelt versuchten die Kandidaten die Wähler davon zu überzeugen, dass es doch Unterschiede zwischen ihnen gibt.

Schwierig. Denn die Wähler wissen, dass Union und SPD gemeinsam regierten, oft mit dem Beifall der Grünen. Und dass sie dazu auch in Zukunft bereit sind.

Ein Vorschlag für die nächste Wahl und deren TV-Duelle: Nur eine Sendung und nur einer, der die Fragen stellt. Vielleicht sollte das auch kein Journalist sein, sondern jemand, der die Sprache der Zuschauer spricht.

Wie wär's mit dem klugen Thomas Gottschalk?

350 5

10 Kommentare zu “Deutsche Kanzler-Wahl: Von drei TV-Triellen waren mindestens zwei zu viel. Der Erkenntnisgewinn rutschte weiter gegen null”

  • Josef Hofstetter sagt:

    Gerade bei der CDU hat es genügend qualifizierte wie Friedrich Merz, die Deutschland aus dem von Merkel gemachtem Sumpf herausholen könnten. Aber auch hier hat es Merkel geschafft, dass Laschet nominiert wurde.

    15
    0
  • Rote Pille sagt:

    Die Linksmedien und die aggressive, antidemokratische Vorgehensweise (bis hin zu Tötungsversuchen) gegenüber der AfD unter Merkel hätten eine Warnung sein sollen. Die Linkspartei spricht ja öffentlich über die Erschiessung bzw. Gulagisierung der polit. Opposition (möglicher Koalitionspartner). Wenn diese schaurigen Sozialisten in Deutschland an die Macht kommen, ist Deutschland aus meiner Sicht wieder Feindesland.

    86
    0
  • Stefan Mueller sagt:

    In den letzten 130 Jahren gab es einige Führer, offensichtlich geschult in Lüge und Manipulation, und eine autistische, aber gefährliche Öko- Phrasendrescherin, die ihren Wahnsinn wenigstens NICHT NUR selbst glaubten, Deutschland, respektive Gesamteuropa, regieren zu können!

    60
    11
  • Edmo sagt:

    Thomas Gottschalk wird sich hüten, ein Triell zu moderieren. In Anbetracht der verfügbaren Kandidaten würde er ein immenses Risiko eingehen. Nach dem Ende der Sendung könnte es nämlich sein, dass er unvermittelt zum neuen Kanzler gewählt würde. Nach dem Motto: Möge der Beste gewinnen. Aber Kanzler in einer Bananenrepublik zu werden, ist nicht jedermanns Sache. Da lässt man lieber jene, die gar nie etwas begreifen, unter sich bleiben.

    110
    0
  • Freigeist sagt:

    Zwei "Männer" , offensichtlich geschult in Lüge und Manipulation und eine authentische ,aber gefährliche Öko- Phrasendrescherin , die ihren Wahnsinn wenigstens selbst glaubt , wollen Deutschland regieren . Thema Migration wurde erwartungsgemäß nicht erwähnt. Eines Tages wird der ganze Schwindel auffliegen . Bis dahin wird , in welcher Konstellation auch immer ,
    der Rest deutscher Seele in Schach gehalten und entsorgt . In vier Jahren
    dann hoffentlich eine Chance wie 1945.

    94
    0
    • Freigeist sagt:

      Das mit 1945 muss ich relativieren : da packten alle mit an , wollten das selbstverschuldet Zerstörte wieder errichten anstatt zwischen Moschee und Geldautomaten zu pendeln .

      37
      1
      • Stefan Mueller sagt:

        der Klittergeist schon wieder mit grossteitschen fakes!
        70% der Kriegsschulden wurden dem IV Reich erlassen!
        Marshall/RotesKreuz etc. versorgten über Monate die Entnazifizierten,
        deren Beste jahrelang Gesamteuropa ausplünderten und alles ins Reich importiert!
        Z.B. in Schleswig waren 1950, 49 der 50 Parlamentarier ..hihi..Entnazifizierte!
        Hitler-Kumpels wie Krupp Tyssen BASF Siemens Bosch Mercedes Porsche etc, und 798'360 von 800'000 Nazis (1640 wurden "verurteilt") waren wieder gute Teitsche!

        1
        0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.