19. Juli 2021
René Hildbrand

«Karlchen Überall» gibt jetzt auch noch den Umwelt-Spezialisten

Der deutsche SPD-Abgeordnete Karl Lauterbach ist neben Corona neu auch noch Klimaexperte. Vor ein paar Tagen hatte er mit seinem neuen Thema in der ZDF-Talkshow von Maybrit Illner Premiere. Nach dem Hochwasserdrama in Deutschland weiss er: «Das wird für achtzig Jahre so weitergehen. Egal, was wir jetzt machen, die Situation wird sich bis Ende des Jahrhunderts nur verschlechtern.» Hellseherisch gib er sich auch, was die Hitze in Amerika betrifft: «Wenn wir die Wende nicht hinbekommen, werden grosse Teile Kaliforniens nicht mehr bewohnbar sein.»

Der Politiker und Arzt ist seit eineinhalb Jahren der ungekrönte Talkshow-König unseres Nachbarlandes. Weit über hundertmal trat er seit Corona in Diskussionsrunden von ARD, ZDF, bei Privatsendern oder Online-TV von Printmedien auf. Selbst für Comedy-Shows wie die «Heute Show» oder «Carolin Kebekus» ist er sich nicht zu schade. «Karlchen-Überall» ist zu seinem Zunamen geworden. Neuerdings redet er also auch noch über die Erdatmosphäre. Und wenn er von den Talkmastern nicht unterbrochen werden könnte, würde er räsonieren, bis der Notarzt kommt. Er verträgt jede Kritik. Vorausgesetzt, es handelt sich um Beifall.

Talkshows mit Lauterbach sind inzwischen für viele Menschen wie ein heisses Bad: wenn man lange drinsitzt, gewöhnt man sich an den Schmerz.

578 6

12 Kommentare zu “«Karlchen Überall» gibt jetzt auch noch den Umwelt-Spezialisten”

  • Waldi Wick sagt:

    Auch mal ein Kompliment für René Hildbrand. Hervorragender Text. Supi.

    4
    0
  • Reininghaus sagt:

    Imner wenn ich diesem stoischem Gequatsche von Karlchen Überall (👍😀) zuhöre und v.a. zusehe beschleicht mich so ein komisches Gefühl. Egal, wie lange er redet, er blinzelt nicht ein einziges Mal mit den Augen, sondern starrt ungebrochen starr in die Kamera. In psychologische Kreisen wird normalerweise über soche Menschen sehr sorgenvoll diskutiert... Wenn ihr wisst, was ich meine...

    62
    1
  • Benedikt sagt:

    Wird es nächstes Jahr heiss und trocken, werden all diese Wetterpropheten, Klimaforscher etc. genau die selben Untergangsszenarien wieder hinausposaunen. Das Thema ist im Moment so inflatinär, dass je länger je mehr niemand mehr hinhört. Zu viele Klimaprediger verderben den Brei. Einst waren es Quäker, die aufgrund des angeblichen Sittenzerfall den Weltuntergang herbei prophezeiten. Solche Weltuntergangsprophezeier gab es schon immer und wird es vermutlich noch lange geben.

    75
    0
  • Edmo sagt:

    Als ich noch jung war, vermuteten wir, einer hätte zu heiss gebadet, wenn er durch ausserordentliche Dummheit auffällig wurde. Offensichtlich haben die Medien die Sache ernst genommen und versuchen nun mit besonders heissen Talkshow-Bädern, die Verdummung des Volkes maximal zu beschleunigen. Ich befürchte, es gelingt sogar. Es gibt tatsächlich immer noch ein riesiges Publikum für die absurdesten und dümmsten Talkshows. Lauterbach ist der Star der Dummen, denn Einschaltquoten lügen nicht.

    165
    2
  • Fede sagt:

    Absurd und komplett unverständlich wie all diese TV-Sender sich blindlings diesem mediensüchtigen „Pseudo“-Arzt Sendeminuten garantieren..!

    136
    1
  • olive sagt:

    Dieser Mann ist vor allen eins: publicitysüchtig.
    Ganz bestimmt ist er kein Arzt, auch wenn er Medizin studiert hat ( allerdings nicht Epidemiologie) Ein Arzt weiss nämlich, dass ununterbrochene Panikmache kränker macht als jedes Virus.
    Ein gefährlicher Schwätzerl

    307
    3
  • VP-Falger sagt:

    Das zeigt die journalistische Qualität der heutigen TV-Anstalten sowie auch der Presselandschaft. Dies jedoch genauso in der Schweiz, nur mit anderen Akteuren und mit geballter, sozialistischer und damit volkswirschaftlicher Vernichtungskraft.

    268
    1
  • Uwe Sick sagt:

    Hier kam ' Karlchen Überall ' allerdings wie die Jungfrau zum Kind, nachdem Illner kurzfristig wegen der katastrophalen Situation das Thema ihrer Talkshow geändert hatte.

    162
    2
  • Hegar sagt:

    Bei zu vielen heissen Bädern verdampfen die Hirnzellen.

    195
    1
  • Realo100 sagt:

    Gewisse Politiker erinnern mich an Ikarus, der spürte sich auch nicht mehr. Irgendwann kam er der Sonne zu nahe und stürzte ab. ..

    219
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.