10. November 2021
Thomas Renggli

Klima-Aktivist Dominik Waser ruft zu Polygamie auf. Ein weiteres Zeichen dafür, dass die Menschheit am Verblöden ist

Vielleicht ist dies nur eine subjektive Wahrnehmung. Aber derzeit entsteht der Eindruck immer häufiger, die Menschheit sei am Verblöden.

Gestern erhielt beispielsweise der Klima-Aktivist Dominik Waser (23) auf 20 Minuten.ch die Möglichkeit, sich in einem ausführlichen Interview über seine Polyamorie zu äussern. Für Leser, die nicht wissen, um was es sich dabei handelt: Von Polymaorie spricht man, wenn eine Person mehrere Menschen liebt und zu jedem von ihnen eine Liebesbeziehung pflegt und alle Beteiligten voneinander wissen. Früher nannte man das Untreue.

Man könnte jetzt (zurecht) anmerken, dass Wasers Liebesleben ungefähr so stark interessiert, wie wenn in Peking ein Velo umfällt. Und doch muss einem zu denken geben, dass das Medium mit der grössten Reichweite in der Schweiz, diesem Thema einen solchen Platz widmet und Waser unkommentiert sagen lässt: «Ich möchte auf politischer Ebene dafür kämpfen, dass die Vorstellung des bürgerlichen Familienmodells durchbrochen wird.»

Selbstverständlich plädiert Waser für das Heiratsrecht mit mehreren Partnern. Das Ja zur «Ehe für alle» sei ein wichtiger Schritt, um auch andere Beziehungsformen sichtbar zu machen und zu enttabuisieren: «Wir müssen vom Konzept Ehe wegkommen. Eine Möglichkeit wären zivilrechtliche Partnerschaften auch für mehrere Menschen gemeinsam.»

Mit anderen Worten: Waser will uns mit seiner ideologisch-missionarischen Politik nicht nur seine eigene Lebensweise aufdrücken, sondern durch die Hintertür auch die Polygamie einführen.

733 7

30 Kommentare zu “Klima-Aktivist Dominik Waser ruft zu Polygamie auf. Ein weiteres Zeichen dafür, dass die Menschheit am Verblöden ist”

  • oazu sagt:

    Das "Produkt" links-alternativer 68-er Grosseltern, die in geerbtem Wohlstand und versichert ohne jede persönliche Verantwortung ihr Sorglosdasein fristeten, verzogen ihre Nachkommenschaft in gleichen Geiste, nun schon in dritter Generation ist das Wort Verantwortung vollends ins Unbekannte verschwunden. Von Generation zu Generation überbietet man sich in dekadentem Verhalten, da braucht's keine römische Geschichte ob so viel Anschauungsbeispiel an Degeneration un Dekadenz.

    86
    3
  • Anna Meier sagt:

    Nein, die Menschheit ist nicht am Verblöden, nur der dekadente, wertelose Westen, der für nichts mehr einsteht, was die über Jahrhunderte aufgebauten Moralvorstellungen, Anstands- und Respektsreglen betrifft.
    Deshalb werden die Muslime hier übernehmen. Man kann von deren Moralvorstellungen halten, was man will, aber sie haben welche und verteidigen sie bis aufs Blut.

    80
    1
  • Josefus sagt:

    Noch jede Gesellschaft ist an Dekadenz, überfressenem Wohlstand und Veratwotungslosigkeit untergegangen oder von anderen Kulturen vereinnahmt oder ausgerottet worden. Mit solchen Leuten und solchem Zeitgeist sind wir auf bestem Wege dazu...

    147
    1
  • Joerg Sulimma sagt:

    Ich habe kürzlich einen Bericht gelesen - ich weiß leider nicht mehr wo -, in dem Klimaaktivisten dazu aufriefen, wegen des Klimawandels auf Sex zu verzichten, weil sehr CO2-intensiv! Hurra, dachte ich, das Zölibat hat also doch seinen Sinn und war geradezu visionär! Nun kommt Herr Waser und scheint das Klima mit mehr Sex retten zu wollen - und wohl auch mit mehr Kindern, könnte ja passieren. Nun gut, beim bevorstehenden Stromengpass eine attraktive Idee, aber ich bin doch einigermaßen verwirrt!

    80
    3
  • Urszh sagt:

    Moment mal: Der soll doch sagen können, was er will. Und Mut braucht es auch, sich so zu outen. Beruhigt euch wieder.

    9
    105
  • Kulti sagt:

    Das ist aber komisch! Jetzt ist einer , den Namen darf man nicht mehr sagen, daran mit der erfundenen Pandemie die Menschheit zu reduzieren. Die Kindersterblichkeit zu erhöhen, mit Impfungen die Fruchtbarkeit zu zerstören und jetzt kommt einer, der noch mehr Kinder zeugen will?! Was ist das denn. Bill Ga, oh sorry bitte handeln!

    52
    4
  • Andreas sagt:

    Dieser Waser ist einfach noch unreif. Als pubertierender Jüngling hätte ich damals mehrere Mädchen toll gefunden. Später wurde mir klar, eine Frau reicht völlig. Die Abstimmung und Aufgaben Zuteilung von einer Frau ist anstrengend genug. Jungen werden gerne von ihren Müttern gehätschelt (gilt auch für Schwiegermütter).
    Dafür hat mann auch Verpflichtungen- "mach mal dies ...".
    Das aber die Medien so einem überhaupt Aufmerksamkeit geben, ist der eigentliche Aufreger

    122
    2
  • Edmo sagt:

    Dominik Waser ist ein klassischer marxistischer Fundamentalist. Die extreme Linke kümmert sich nicht um das Klima. Sie braucht es als Vorwand, um die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturen nachhaltig zerstören zu können. Was Waser zur Polygamie und Vielehe sagt, muss man als Teil des Ansinnens verstehen, die familiären Strukturen aus den Angeln zu heben. Es geht um den reinen Kommunismus und die globale Diktatur. Jeder Klima-Aktivist ist ein maskierter Marxismus-Aktivist.

    183
    4
  • Christian Huber sagt:

    Dominik Waser ist grün, links und Stadtratskandidat in Zürich. Da er noch nie einen Tag in einem Ratssaal als gewählter Parlamentarier verbracht hat und auch über keinerlei Führungserfahrung verfügt, wird er zweifellos gewählt werden. In Abwandlung eines alten Spruch des Werbers Fahrner: In Zürich wird jeder Kartoffelsack in den Stadtrat gewählt, solange nur „Grün“ darauf steht. Tröstlich ist, dass Zürich auch das überleben wird.

    137
    3
  • Peter Rossa sagt:

    Polyamorie predigen und dadurch noch mehr Kinder zeugen und damit dem Weltbevölkerungswachstum und der Umweltzerstörung Vorschub leisten ? Dieser "Klimaschützer" hat sein Gehirn wohl in der Unterhose statt auf dem Kopf.

    133
    3
  • Beat Furrer sagt:

    Waser ist ein Kommunist. Und die sind gefährlich. Denn die haben auch schon den Nazismus heraufbeschworen. Mit ihrer verkehrten Philosophie und ihren antichristlichen Forderungen bringen die Instabilität und Spaltung in die Gesellschaft. Es ist auch kein Wunder, dass der Chef der WHO, der Mitverantwortlich ist für die Spaltung unserer Gesellschaft ist, ein Kommunist ist.

    122
    4
  • arabella sagt:

    Warum gibt man diesem „krummen Typen „ eine Plattform ??? Die Medien, müssen nach meiner Meinung solche Leute ignorieren.

    131
    4
    • buelope sagt:

      Nein!!! Die Medien ignorieren nur Meinungen die ihnen nicht passen. Z.B. solche die mehr Toleranz und Menschlichkeit verlangen werden aus Subventions technischen.Gründen rigoros abgezogen. Ein bisschen Polyamourös zu leben ist doch lustig und bringt bei den heutigen Verhütungsmittel auch nicht mehr Kinder auf die Welt.

      25
      5
  • Rolf Bolliger sagt:

    Leute aus der links/grünen Gesellschaftsumbau-Szene entwickeln offensichtlich immer absurdere und utopischere "Gesellschafts-Modelle"! Dass solche völlig durchgedrehten Ideologen bei den Medien seitenlange Interviews oder Artikel gewährt werden, zeigt, wo der heutige Journalismus hingekommen ist! Die Redaktionen solcher Plattformanbieter müssten eigentlich in der Berner Reitschule ihre Büros haben! Ja, die labil gewordene Menschheit wird tatsächlich zur Verblödung manipuliert!

    198
    2
  • ClaudiaCC sagt:

    Polygamie ? Super Idee ! Dann kann ich mehrere knackige Jünglinge heiraten und alle auch aus dem Ausland ins Land holen und, sollte ich mal finanziell ins Schleudern geraten, alle meine Ehemannen auf Kosten der staatlichen Sozialhilfe leben lassen, cool !

    194
    2
  • kaercher sagt:

    Max Horkheimers Langzeitwirkung: Will man Kommunismus errichten, muss zuerst die bürgerliche Gesellschaft zerstört werden. Deren Keimzelle ist die bürgerliche Familie, die auf dem Inzestverbot beruht. Aller Genderwahn zielt nicht auf Gleichheit, sondern auf solche Zerstörung. Kippt endlich die Ideologie der Frankfurter Schule auf den Müllhaufen der Geschichte! Es handelt sich um bewusste Zersetzung unserer Gesellschaft.

    212
    3
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Dominik Was ??? Das Modell gibt es schon. Im Zoo. Vielleicht könnte man da eine Abteilung einrichten für diese neue Affenart. Ähnliche Modelle gibt es auch im Norden Nigerias. Aber dort muss man Sultan sein um rund 60 Kinder zu haben. Für Klein-Dominik die angemessene Umgebung. Wahrscheinlich waren schon die Pfahlbauer bei uns höher entwickelt als der pubertierende Klugscheißer.

    180
    3
  • FrankZMarg sagt:

    Ständig Grenzen sprengen, entgrenzen. Übergriffig gegenüber Bewährtem und organisch Gewachsenem. Unfähig, einen positiven Bezug herzustellen zu dem was ist. Verändern, weil man die Vorteile des Bestehenden nicht erkennen kann. Nie die Gegenwart verbessern, aber immer die Zukunft retten wollen. Und obendrauf noch volkswirtschaftlicher Analphabetismus. Das ist Linkssein.

    158
    2
  • VP-Falger sagt:

    Herr Renggli, Sie haben den Wahnsinn wunderbar auf den menschlichen Punkt gebrach: Vrblödung bis zu Abwinken. Bravo!

    149
    1
  • MiG-63 sagt:

    Im Unterschied zu Dominique war mir im zarten Alter von 23 einigermassen bewusst wie jung und dumm ich damals war. Jung und dumm sind zwei Seiten derselben Medaille - bei den meisten Menschen jedenfalls. Dominique (ich darf ihn noch beim Vornamen nennen) ist in diesem Punkt sicher Normalo. Mein Rat: "Grow up, man!" Ausserdem wünsche ich ihm, dass er mal eine richtig tolle Frau findet, die ihm zeigt, was eine Liebespartnerschaft ist.

    114
    2
  • Mueller sagt:

    Die freie Liebe war auch in den Anfängen des Kommunismus ein Thema; auch mit diesem Thema entlarvt sich der Klimaaktivist als reiner Kommunist!

    142
    2
    • minibixi2008 sagt:

      Schön dass sie auch merken dass die Menschheit am totalen Verblödungsvirus leidet. Ich frage mich nur warum schreitet dieser Prozess so schnell voran.
      Liegt das vielleicht an der Digitalisierung und die damit verbundene tägliche G Bestrahlung?

      52
      1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.