28. Oktober 2021
Alles lesen
René Hildbrand

Impf-Zwang an der International School Basel: Ungeimpfte Kinder dürfen nicht mehr Fussball spielen und singen

Die International School Basel (ISB) unterrichtet 1300 Kinder. 700 von ihnen sind über 12 Jahre alt. Diese müssen mit eisernen Corona-Massnahmen leben. Wenn sie nicht geimpft sind, ist Fussball, Basketball und Volleyball für sie verboten. Auch im Schul-Chor dürfen nur Geimpfte mitsingen.

Für alle anderen ist unerlaubt, was der Körper-Ertüchtigung dient – und Spass macht.

Dem Grossteil der Eltern gefallen die knallharten Massnahmen. Was Wunder: die meisten von ihnen arbeiten in der Pharma-Industrie.

Die Kinderärzte sind sich bei der Corona-Impfung für Kinder nach wie vor nuneins. Viele halten diese nicht für zielführend. Selbst Professor Hendrik Streeck, der europaweit berühmte Virologe von der Universität Bonn, sieht die Kinderimpfung kritisch und mahnt zur Vorsicht.

Die Privatschule ISB kümmert das nicht. Sie hat eine Impfquote von 91 Prozent. Von den Lehrern sind 97 Prozent geimpft. Rekord. Einer von ihnen äussert sich öffentlich. Und nuanciert.

In der Basler Zeitung sagte der Geografielehrer: «Eine Impfung ist eine persönliche Entscheidung. Ich fühle mich nicht in der Position, meine Schüler diesbezüglich zu beraten oder gar eine Impf-Empfehlung auszusprechen.»

Nach eigenen Angaben will die ISB-Schule ihren Schülern im Alter von 3 bis 18 Jahren die «Bildung, Unterstützung und Inspiration bieten, um Welt-Bürger zu werden.» Zitat dazu: «Nur in der Jugend ist man Welt-Bürger. Die besten unter den Alten sind Erden-Bürger.» (Georg Skrypzak, Kunstmaler).

440 8

13 Kommentare zu “Impf-Zwang an der International School Basel: Ungeimpfte Kinder dürfen nicht mehr Fussball spielen und singen”

  • simba63 sagt:

    Die Leute, die dies bestimmen, sind Verbrecher, kriminell. Man sollte sie einsperren!

    62
    3
  • Ronnie Angst sagt:

    Wie lange wollt Ihr dem Treiben dieser kriminellen "Verbrecher" noch zusehen?
    NEIN am 28. November für eine freie Zukunft der kommenden Generationen in der Schweiz ohne erst um Privilegien betteln zu müssen!

    108
    2
  • cg36 sagt:

    Ist man gesetzlich gezwungen die Bundessteuer zu bezahlen, wenn man mit deren Leistung 100% nicht zufrieden ist?

    74
    2
    • kritisch2020 sagt:

      Diesen Gedanken hatte ich auch schon. Als Mensch muss man gar keine Steuern bezahlen. Man sei kein Personal der Privatfirma "Schweiz&Co.". Ich würde den Betrag auf ein Sperrkonto einzahlen. Wenn Rechte schwinden, erodieren auch Pflichten.

      51
      1
  • Marlisa Schmid sagt:

    An der Impfung starben bis jetzt in Europa über 30 Kinder, also um ein Vielfaches mehr als an Corona. Zudem Tausende von Nebenwirkungen wie Hirnschläge, Herzmuskelentzündungen, Trombosen... Notabene gesunde Kinder, deren Leben und Gesundheit durch diese Giftspritze ruiniert wurde. Die Verantwortlichen dieser Schule sind widerliche pietätlose Verbrecher. Noch weniger Verständnis habe ich für Eltern, die ihre Kinder als Laborratten für ein Experiment zur Verfügung stellen.

    170
    3
    • kritisch2020 sagt:

      Ich bin erstaunt über die Ergebnisse unserer Bildung. Es scheint so, als ob das System völlig versagt hat. Vielleicht ist es ja auch bewusst so aufgebaut worden. So viele "kranke" Gedanken. Ich bin kurzzeitig sprachlos.

      45
      1
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Wo die Argumente fehlen, muss man durchregieren - dafür gibt's in unserer (politisch inkorrekten) Sprache den Begriff Diktatur bzw. Willkür.

    Die ISB will selbstredend den Kids «Bildung, Unterstützung und Inspiration bieten, um Welt-Bürger zu werden.». Die so Abgerichteten sind bestens vorbereitet, um den Generationenwechsel im Great Reset zu vollziehen - so sie denn überleben

    165
    2
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Wir sind keine Weltbürger, sondern Weltbewohner. Und es gibt keine Weltgemeinschaft, denn dafür müsste man die bestehenden Eigentumsverhältnisse einstampfen. Mit verheerenden Folgen. Bevor man von Werten spricht, müssen die Eigentumsverhältnisse geregelt sein. Die sind wichtiger als "Werte". Genau das tun die Nationalstaaten.

    129
    2
    • bussard100 sagt:

      Geschätzter Herr Hildbrand, ich bin überzeugt, dass sich nur die wenigsten Farmamitarbeiter mit den bekannten Impfstoffen impfen lassen. Ich kenne zwei ehemalige Farmamitarbeiterinnen, welche beide in guten Positionen waren. Unabhängig voneinander sprechen sie sich klar gegen die Coronaimpfung aus mit eher düsteren Begründungen. Wir sehen ja mittlerweile wie auch die Politik am verblöden ist. Normaler Menschenverstand scheint mir immer mehr abhanden zu kommen.

      91
      2
  • BeatGeneration sagt:

    Jugendliche Welt-Bürger: Überangepasste Anywheres. Von denen werden wir in Zukunft geführt.

    146
    1
  • VP-Falger sagt:

    Wer verklagt eigentlich diese als hirnamputiert Verdächtigen, der Staatsmacht Followers und von Steuergeldern sowie Subventionen lebenden Wohlstandskrücken?

    161
    0
  • Putin sagt:

    Ein Trost, dass wir die 30'000CHF/J nicht haben fuer unsere Kinder um sie an diese totalitäre Bilderberger Schule zu schicken.

    182
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.