10. Juni 2021
Alles lesen
Urs Gehriger

«Kommt nicht» – fleht Kamala Harris. Sie will Migranten mit Nation Building, Klima- und Gender-Politik von den USA fernhalten. Good luck!

Im Wahlkampf ermunterte Kamala Harris Immigranten aus aller Welt. Sie stehe zu ihnen. Frontal attackierte sie Trump, der die Grenzen dicht machte.

Jetzt fleht Vizepräsidentin Harris von Guatemala und Mexiko aus: «Kommt nicht. Kommt nicht.» Die USA würden weiterhin «unsere Gesetze durchsetzen und unsere Grenze sichern.»

Die Menschen glauben ihr kein Wort. Täglich sehen sie am Fernsehen, wie Massen ungehindert nach Amerika einwandern.

Biden und Harris lassen wissen: Wir wollen das Problem «an der Wurzel» lösen. Mit Klima- und Genderpolitik. Und Milliarden für Nation Building.

Sie werden damit scheitern. Südamerikaner wandern nicht wegen Sexismus oder globaler Erwärmung Richtung Norden. Sondern weil die USA ein reiches Land sind. Und weil ihnen die Türen offenstehen.

Staatenbildung hat kaum je funktioniert. Nicht in Afghanistan. Nicht im Irak. Und nicht in Südamerika. Seit 2010 hat Guatemala allein 1,5 Milliarden an US-Hilfe erhalten. Die Folge: Armut und Unterernährung sind auf ein Rekord-Niveau gestiegen. Hilfsgelder wandern in Taschen korrupter Politiker.

Die sie rief, die Massen, wird Harris durch Flehen nicht los. Erst wenn sie und Biden die Grenzen sichern. Entschlossen wie Donald Trump. Und wie jeder funktionierende Staat.

 

522 3

15 Kommentare zu “«Kommt nicht» – fleht Kamala Harris. Sie will Migranten mit Nation Building, Klima- und Gender-Politik von den USA fernhalten. Good luck!”

  • Stefan Mueller sagt:

    wenn man bedenkt dass unter der Kamela in CF hunderte Unschuldige im Gefängnis sassen wie die in ihrem Job als Staatsanwältin miserabel machte ..nur die Karriere im Grind hatte!
    600 Verfahren wurden nach deren Abgang eingestellt weil grundlegendste Bürgerrechte von der ausser Kraft gesetzt wurden...Widerliche arrogante Volkstäuscherin!

    18
    0
  • scavenger sagt:

    im Jahr 2024 wird dieses Problem geloest sein , dann sind die Beiden weg vom Fenster.

    46
    0
  • schraegdenker sagt:

    Diese Kamel-Harris wird auch mit doppelten Bücklingen nicht besser.

    59
    0
  • Fritz sagt:

    Zauberlehrling Harris: Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los.
    Entschuldigung, wie muss es richtig heissen, Zauberlehrlingin?

    60
    0
  • Realo100 sagt:

    „Die ich rief, die Geister,/Werd ich nun nicht los. “ Was Goethes Zauberlehrling nicht schaffte, wird auch Herrn Biden (das ist der Mann mit der Sonnenbrille und dem Teleprompter, Zitat Roger Köppel) nicht gelingen, vor allem auch deshalb nicht, weil er mit ungeschickten Äußerungen den Zustrom von Flüchtlingen noch verstärkt hat.

    107
    1
    • Martin Niederhauser sagt:

      Lieber reales Zeug vom Teleprompter ablesen als die grössten Lügen in den grösszen Blödsinn spontanCivid geht Ostern 2020 weg ,ist doch so ein schönes Datum,sagte ein gewisser Donald.Donald wer?

      0
      41
  • Bischi49 sagt:

    Vernünftiges Handeln geht halt bei Harris - Biden (oder ist es umgekehrt, d.h. wer gibt den Text in den Teleprompter ein?) nicht. Ideologie hat noch immer denken getötet.

    103
    1
    • Martin Niederhauser sagt:

      Lieber reales Zeug vom Teleprompter ablesen als die grössten Lügen in den grösszen Blödsinn spontanCivid geht Ostern 2020 weg ,ist doch so ein schönes Datum,sagte ein gewisser Donald.Donald wer?

      0
      29
  • gian sagt:

    Sichere Grenzen, tiefere Benzinpreise, weniger Krieg im Nahen Osten, Arabische Staaten schlossen Verträge mit Israel. Gute, alte Zeiten? 2020,
    bevor das Traumpaar Stan Biden und Olivia Harris das Zepter übernahmen.
    Probleme lösen mit Gender-Politik, nur noch peinlich. Lukas 23:24
    Vater, vergib ihnen , denn sie wissen nicht was sie tun. Bald in Genf: Biden erklärt Putin die Welt. Popcorn bereithalten und zurücklehnen.

    121
    0
    • schraegdenker sagt:

      Hoffentlich passiert Putin in Genf nichts, nachdem er den USA faktisch den Petrodollarkrieg erklärt hat.

      34
      0
    • maBagra sagt:

      Ob sleepy Joes Teleprompter-Bots ihm ausreichend amüsantes Material auf den screen schicken, um das Popcorn nicht ranzig und das Bier nicht abgestanden werden zu lassen, ist zumindest fraglich. Der Unterhaltungsfaktor von den Sparrings: Donald -Wladimir wird sicherlich unterboten.
      Aber: ...And the winner is (one more time) der Chinese mit dem Kontrabass...

      4
      0
  • Edmo sagt:

    Man darf es nicht so eng sehen. Das Gespann Biden und Harris ist derart fundamental sozialistisch unterwegs, dass die USA schneller verarmen als wir denken können. Ist das Elend in den USA gross genug, werden die Migranten freiwillig einen grossen Bogen um das Land machen. Besser als jede Mauer wird der Klimaschutz wirken. Der Planet wird nicht verglühen, bloss das Geld der Amerikaner. Harris hat also intakte Chancen, als die Frau in die Geschichte einzugehen, die die Migration stoppen konnte.

    101
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.