01. Juni 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Kontrolle ist besser, auch unter Nachbarn: Dänemarks Geheimdienst spioniert im Auftrag der USA Angela Merkel aus

Wer hätte das gedacht? Dänemark hat einen Geheimdienst.

Spass beiseite. Auch kleine Länder haben das Recht, klandestin herauszufinden, wer ihre Sicherheit bedroht – die Russen, die Chinesen. Oder Angela Merkel.

So scheint es jedenfalls, seit bekannt geworden ist, dass Dänemarks Forsvarets Efterretningstjeneste den Amerikanern dabei half, die deutsche Bundeskanzlerin auszuspionieren.

Wir erinnern uns: Es war nicht der Beelzebub im Weissen Haus, Donald Trump, der Merkels Handy abhörte, sondern Barack Obama. Die Kanzlerin war wenigstens pikiert: «Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht.»

Ging aber doch, und noch dazu – wie sich nun herausstellt – unter engen europäischen Freunden und Nachbarn. Peinlich, peinlich.

Dass EU-Partner einander bespitzeln, ist ein offenes Geheimnis. Man redet nur nicht darüber. Auch nicht, wenn demnächst Joe Biden, damals Obamas Vize, seinen Antrittsbesuch bei den Europäern macht.

Man wird trotzdem wissen, was er denkt. Weil auch sein Zimmer verwanzt sein wird.

402 2

5 Kommentare zu “Kontrolle ist besser, auch unter Nachbarn: Dänemarks Geheimdienst spioniert im Auftrag der USA Angela Merkel aus”

  • scavenger sagt:

    In der Schweiz sitzen die Deutschen Spione in den Banken und öffentlichen Āmtern und ihr berichtet von den Dänen die in Deutschland spionieren, wir sollten zuerst mal bei uns aufräumen als mit dem Finger auf andere zu zeigen.

    2
    0
  • Werner sagt:

    «Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht» empörte sich Merkel einstmals. Doch kurz danach kam ans Licht, dass auch Deutschland andere Staaten abhören liess. Schon vergessen? Übrigens: auch Deutschland besitzt ein manipuliertes Kryptogerät aus Zug. Wofür wohl?

    71
    0
  • Bischi49 sagt:

    Es wäre zu wünschen, dass der mit riesigem Aufwand klandestin erzielte Erkenntnisgewinn wenigstens etwas mehr bringt als die Beruhigung misstrauensgepeinigter Staatsoberhäupter. Es ist zu befürchten, dass es später heissen wird: Das war’s dann. Ausser Spesen nix gewesen, aber einige Freunde vergrault weil das wahre Gesicht gezeigt.

    45
    0
  • Peter Meier sagt:

    Seit Ed. Snowden änderte sich nichts: die NSA wechselte lediglich den BND durch die dänischen Helferdienste aus. Wer mehr wissen möchte, lese das Buch des ehem. österreichischen Verfassungsschützers u. Terrorismusbekämpfers, Dr. Gert R. Polli "Deutschland zwischen den Fronten - Wie Europa zum Spielball von Politik und Geheimdiensten wird." Und: selbstverständlich wie dagegen nichts Ernsthaftes unternommen.

    67
    0
  • Janosh sagt:

    Und in den CH-Medien (Weltwoche natürlich ausgenommen) kein Sterbenswort, wer damals Präsident der USA war. Aber weshalb rege ich mich auf - die Meinungsfilter bestehen weiter. 'Unabhängige Presse' eben!

    167
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.