20. Juli 2021
Alles lesen
Cora Stephan

Lieber SED als AfD

Es ist so absurd, dass es schon wieder kompliziert ist: Eigentlich war die von der Linken (rechtsidentisch mit der SED) geführte rotrotgrüne Regierung in Thüringen 2019 bereits abgewählt. Als ein neuer Ministerpräsident, von der FDP, auch mit den Stimmen der AfD gewählt wurde, ordnete die Bundeskanzlerin, die das eigentlich gar nichts angeht, «das muss rückgängig gemacht werden» an.

Ihr Wille geschah.

Zur AfD, die in Thüringen beinahe ein Viertel der Wähler repräsentiert, herrscht Kontaktverbot. «Rechts» geht gar nicht, «links» hat man längst alle undemokratischen Untaten verziehen. Und so durfte Rotrotgrün weiterregieren.

Neuwahlen? Ging im Frühjahr nicht, wegen Corona. Nun wird es auch im Herbst nicht dazu kommen. Denn dazu müsste die Auflösung des Landtags beschlossen werden. Das ginge nur mit den Stimmen der AfD. Doch das, siehe oben, geht gar nicht.

Nun wird eben nicht gewählt.

Denn wer weiss schon, was der Wähler wieder anstellt? Womöglich noch mehr Stimmen für die AfD? Dann lieber die Demokratie und ein Viertel der Wählerstimmen ignorieren.

692 11

28 Kommentare zu “Lieber SED als AfD”

  • Konrad Kugler sagt:

    Ich habe einen Satz von Cora Stephan in Erinnerung und hoffe, ich irre nicht: Die konservativsten Mitglieder einer Gesellschaft sind die kleinen Kinder. Jeder, ob gläubig oder nicht, sollte diesen Satz in sein Denken einmontieren wie ein Dogma.

    6
    0
  • Hegar sagt:

    Wie hat dies Politologe Ullrich Mies in seinem wichtigen(!!!) Beitrag: ,Willkommen in der neuen Weltordnung‘ (auf www.krisenfrei.com) treffend formuliert:
    Wir leben seit Februar 2020 in bzw mit einer polit-medialen Pest.
    Seine Konklusion in seinem Vortrag finde ich cool!
    Die Hoffnung stirbt zum guten Glück zuletzt.

    3
    0
  • johann6a sagt:

    Nur eine assoziative Bemerkung: In Peru wurde gerade, wie schon oft in Lateinamerika, ein Linkspopulist namens Castillo als Präsident gewählt - mit hauchdünnem Vorsprung auf Frau Fujimori. Am Schweizer Radio wurde Fujimori als Rechtspopulstin etikettiert, aber den siegreichen marxistisch orientierten Gegner als Linkspopulisten zu bezeichnen, das war dann für die SRF1-Journis doch zu viel. Dabei ist Castillos Wahlprogramm bestens geeignet, Peru auf einen venezolanischen Abgrund hin zu steuern.

    45
    2
  • Heinrich sagt:

    Die Kanzlerin hat auch das Verfassungs-Gericht kürzlich zum Abendessen ins Kanzleramt eingelanden und dies auch ausgeführt !! Befangenheitantrag berechtigterweise durch die AFD. Resultat noch offen. Sehrwahrscheinlich passiert wie üblich nichts, da auch wie an anderen Ländern das Rechstsystem am schmelzen ist.
    https://www.journalistenwatch.com/2021/07/12/essen-kanzlerin-afd/

    38
    1
  • helgahayes sagt:

    Fazit: Jedes Volk erhält die Regierung, die es verdient! Denn die Mehrheit hat sie gewählt.
    Aber es sind immer Minderheiten, die mit lautem Getöse sich in den Vordergrund schieben und schließlich bestimmen wo es lang geht. In Deutschland haben sie mit dem ‚Marsch durch die Institutionen‘ im Bildungs- und Rechtswesen ihren Einfluß ausgebaut, so daß wir jetzt einen links-grünen Mainstream haben, der die entsprechenden Parteien wählt. Die Zusammenarbeit mit Linke/SED hat diese Entwicklg. beschleuni

    47
    0
  • Freigeist sagt:

    Schon als Merkel per Dekret aus Südafrika die demokratisch durchgeführten Wahlen für ungültig erklärte und einen gewählten FDP Ministerpräsidenten illegal „absetzte“, wäre die Amtsenthebung der “Kanzlerin” Pflicht gewesen . Statt dessen wurde wieder illegal SED Ramelow installiert ,der mit Grünen
    „regiert” im Amt bleiben will . Die Verhinderung von Neuwahlen ist ein Skandal, den aber scheinbar nur wenige interessiert . Kommunisten gehen nie freiwillig , das wussten alle .

    72
    0
  • Peter Rossa sagt:

    diese unheimliche Lust Deutschlands, sich immer wieder selbst zu zerstören, ist pathologisch-psychopathisch, eine spezielle Form von Suizidalität.

    125
    1
    • Konrad Kugler sagt:

      Versuchen Sie bitte einmal eine vernünftige Begründung.
      Spielen nicht die Politiker in der Schweiz und in Österreich nicht ein gleich idiotisches Spiel. Es ist der Glaubensabfall, der die Geister für alle Blödheiten empfänglich macht.
      Ich bin nicht ein Hauch Nationalist. Der deutsche Sprachraum hat eine weltweite Bedeutung durch seine Vielgestaltigkeit erlangt. Aber die Voraussetzung dafür war das Christliche Abendland.
      Jede Ideologie ist zerstörerisch. Jede geht gegen die Wahrheit.

      5
      0
  • Edmo sagt:

    Es wird nicht gewählt. Wäre es anders, wäre es ein Wunder. Merkel akzeptiert die AfD nicht, also kann diese Partei ab Länderebene nirgends mitregieren. So einfach funktioniert das in Merkels DDR II. Madame befiehlt, alle gehorchen und die Medien spenden Beifall. Mehr Demokratieverständnis gibt es in Deutschland nicht mehr. Die SED ist kein Problem, sie ist Merkels Heimat. Die CDU ist für Merkel nur ein Vehikel zur Optimierung der eigenen Macht. Schlau und opportunistisch war Merkel schon immer.

    164
    1
  • hape sagt:

    Lieber Schwurbel-Funicello und Pfarrer Grossen als die SVP...

    104
    88
  • Arnold Ganz sagt:

    Gibt es Gründe, eine demokratisch gewählte Partei aus ihren demokratischen Rechten auszuschliessen? Selbstverständlich nicht! Wird aber in Deutschland seit der Gründung der AfD genau so praktiziert. Dem ganzen staatlich geschützten Gefasel wird noch die Krone aufgesetzt, mit der Behauptung, Deutschlands müsse seine Demokratie vor dieser Partei schützen. Wo sich die demokratischen Rechte auf einige Kreuzchen in den vorselektionierten Wahllisten beschränken, herrscht eigentlich gar keine Demokrat!

    295
    2
    • Meinrad Odermatt sagt:

      Ist doch nicht so schwer zu verstehen: "Die Globalisierer sind dabei, ihre Pläne (d.h. den "Great Reset" eines illegalen Verbrechersyndikats ohne demokratische Befugnisse, mit Verwaltungssitz in Genf, das sich vorgenommen hat die gesamte Menschheit von Grund auf "neu zu organisieren") zusammen mit den Grünen zu realisieren und umzusetzen. Also stehen die Pläne bereits. Und alle, die diese Pläne "stören" oder gar zunichte machen könnten, werden "ausgeschaltet". Hier ist kein Platz für Demokratie.

      80
      1
    • juege sagt:

      Dem ganzen staatlich geschützten Gefasel wird noch die Krone aufgesetzt, mit der Behauptung, Deutschlands müsse seine Demokratie vor dieser Partei schützen. Und die nützlichen Idioten glauben das sogar.

      21
      0
  • oazu sagt:

    Der ganze "Wahlkampf" in DE zur Bundestagswahl ist nur ein Scheintheater zwischen Rot-Grün und Schwarz. Die alles einigende Klammer hinter den Kulissen ist die Verhinderung von AFD, dem hat sich jede politische Ambition unterzuordnen.

    258
    1
    • Realistin sagt:

      Das ist bei uns ja nicht anders mit dem "alle gegen die SVP", egal, worum es geht.

      117
      0
    • toyrider sagt:

      Hätte die AFD das Sagen, kaum wäre ein sinnloser Lockdown vollzogen worden. Roger Köppel hat sich leider massiv geirrt, in dem er vor Wochen über die deutsche Bundeslanzerlin lobende Worte gemeldet hat im Daily.
      Roger Köppel wird in wenigen Zeiten dies komplett in einem wahren Licht, Daily füllend, korrigieren müssen, vetnichtend dürfte mindestens der Tenor sein. Hoch lebe sein Daily!

      89
      1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Die Ausgrenzung einer "unbeliebten" Partei, die notabene 1/4 der Wahlstimmen erhielt(!), ist nicht nur in Thüringen zum Paradebeispiel geworden! Bei uns, im direktdemokratisch organisierten Mehrparteienland, wird die wählerstärkste Partei genau gleich attackiert und in den Medien zum "schlimmsten Uebel im Land" verunglimpft! Damit werden auch die Wähler der SVP (oder in Deutschland die AfD) als "Prügelleute" verurteilt! Auch in Deutschland stehen die Politiker unter Dauerdruck der Medien!

    293
    1
    • Konrad Kugler sagt:

      Als ewiger CSU-Wähler bis 2015, der mit 13, bei der Niederschlagung des Ungarnaufstandes 1956 ideologieresitent geworden war, sah ich mich von meiner Partei sitzen gelassen. Ich habe die 19 Punkte von Pegida gelesen und fand nichts Falsches. Trotzdem sah ich mich als Dunkeldeutscher und Pack bezeichnet. Warum? Offenbar hat der Zeitgeist die selbe Wirkung wie jede Ideologie. Das sind echte Fundamentalisten, oh Verzeihung Faschisten. Alle Ideologen handeln faschistisch. Schaut nach Spanien!

      4
      0
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Schlimm an diesem krassen Wahlbetrug ist weniger der Wahlbetrug selbst. Unerträglich daran ist, dass dieser kriminelle Akt keine Konsequenzen hat. Merkel wurde dafür nicht impeached, hält sich sogar für die Führerin der freien Welt. Zu Hilfe kam ihr Corona, denn niemand interessierte danach noch dafür. Die Medien hofieren sie. Ich befürchte aber, dass sich auch ohne Corona viel geändert hätte.

    In diesem Europa will ich nicht leben.

    Mir wird speiübel, wenn ich den Namen Merkel nur schon höre.

    306
    3
  • Monro sagt:

    Es ist einfach unsäglich und unglaublich, wie in diesem Land mir dem Willen der Wähler umgegangen wird. Meine Hoffnung ist, dass die Mehrheit doch noch aufwacht.

    249
    1
    • Wuschel10 sagt:

      Es wird nicht mehr alzu lange gehen, kommt wieder einer und weckt die Mehrheit auf. Es braucht nicht einmal die Mehrheit die Ihn wählen. Letztes Mal waren es lediglich 33%.

      87
      2
      • Petersen sagt:

        Entscheidend war damals und ist heute die Mehrheit der Abgeordneten, sie haben dem Mann 33 zu absoluter Herrschaft ermächtigt, und die deutschen Abgeordneten haben im Mai 2021 auch ihre Regierung zu absolutem Tun ermächtigt.

        Auch wenn die Mehrheit der Wähler gegen etwas ist, können die Partein das gleichwohl durchrücken. Auf diese Art wurden auch die EU-Verträge Maastricht und Lissabon ohne Zustimmung des Volkes - und in einigen Ländern sogar gegen deren explizite Ablehunung - durchgedrückt.

        86
        2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.