03. März 2021
Alles lesen
Beat Gygi

Marktzugang für die Medizinaltechnik – Jammern ist der falsche Weg

Die Medizinaltechnik-Branche schlägt Alarm. In einem Brandbrief bittet sie den Bundesrat um Hilfe.

Warum? Ab Mai gelten im EU-Binnenmarkt neue Regulierungen für Medizinaltechnik-Produkte. Wer seine Produkte in diesen Markt liefern will, muss die neuen Normen erfüllen. Das gilt für alle Firmen weltweit.

Jetzt jammert der Branchenverband: «Hilfe, die Politik muss sofort das bilaterale Abkommen zur gegenseitigen Anerkennung aktualisieren, sonst haben wir keinen direkten Marktzugang!»

Das würde bedeuten: Dringend Vorwärtsmachen mit dem Rahmenvertrag!

Der Medtech-Branchenverband erzählt Unsinn. Das Freihandelsabkommen reicht nämlich.

Jede Firma kann ihren Marktzugang selber regeln. Sie muss einfach gute Produkte normengerecht anbieten und diese von einer zuständigen Stelle zertifizieren lassen.

Die Politik braucht es dazu nicht.

Aber klar, wer um jeden Preis den Rahmenvertrag will, verbreitet halt dieses Gerede vom fehlenden Marktzugang. Auch viele Politiker, die nicht wissen, wie es in der Realität zugeht.

314 6

2 Kommentare zu “Marktzugang für die Medizinaltechnik – Jammern ist der falsche Weg”

  • Claudio Bachmann sagt:

    Ist halt etwas komplizierter und aufwändiger ohne Aktualisierung des bilateralen Abkommens der gegenseitigen Anerkennung im Medizinalbereich. Aber deswegen zu meinen, man müsse das unsägliche Rahmenabkommen mit all seinen offensichtlichen Nachteilen, welche wir uns damit einhandeln würden, ist unverhältnismässig. Bestärkt in meiner Meinung hat mich der überzeugende Beitrag „Weltoffenheit statt Teilintegration“ von Autor Robert Nef in der FuW vom vergangenen Samstag!

    64
    0
  • baloiszydeco sagt:

    Ein medizinaltechnisches Mysterium, diese angebliche Marktzugangsverstopfung. Noch nirgends ein einziges praktisches Beispiel gelesen, Nachteil, Schaden in CHF erklärt.
    Mit etwas googlen findet man die weltweit tätigen Zertifizierungsbodies wie TÜV Süd, SGS etc die Schritt für Schritt erklären, wie das geht für die EU Zulassung, für Produkte ex USA bis China und Dutzende Länder dazwischen, incl. Schweiz. Übrigens SGS Hauptsitz ist in Genf.

    54
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.