23. April 2021
Alles lesen
Erik Ebneter

Mehr Freiheit, weniger Staat: Petra Gössi lebt das alte FDP-Erfolgsmotto nur noch im Privaten. In die Lücke springt der Revolutionäre Aufbau

Die FDP versteht sich als Partei der Wirtschaft. Darum schrieb sie 1979 auf ihre Wahlplakate: «Mehr Freiheit, weniger Staat». Sie erzielte damit ihr bestes Ergebnis seit Jahrzehnten. Nie mehr konnte sie es überbieten.

Heute baut die FDP den Staat aus, wo sie kann: Ja zum Covid-19-Gesetz, Ja zum CO2-Gesetz, Ja zum Polizei-Gesetz.

Die alten Werte gelten noch, wenn es um die eigenen Karrieren geht. Im März befasste sich der Nationalrat mit dem Pandemie-Regime des Bundesrats. Es war die längste Debatte seiner Geschichte ­– und eine der wichtigsten. Abwesend war FDP-Präsidentin Petra Gössi. Sie besuchte einen Weiterbildungskurs. Im Privaten lebt sie, was sie und ihre Partei in der Politik aufgegeben haben: Mehr Freiheit, weniger Staat.

Die Lücke füllt der linksextreme Revolutionäre Aufbau. Auf seinen Plakaten zum 1. Mai steht: «Nicht in den Staat vertrauen, sondern in die eigenen Kräfte!»

Karl Marx hatte recht: Geschichte wiederholt sich als Farce.

476 3

9 Kommentare zu “Mehr Freiheit, weniger Staat: Petra Gössi lebt das alte FDP-Erfolgsmotto nur noch im Privaten. In die Lücke springt der Revolutionäre Aufbau”

  • werfur sagt:

    Gössi ist eine Marionette der Mainstream-Medien

    4
    0
  • Bernhard Bossard sagt:

    Gössi‘s FDP kopiert merkelsche CDU mit bekanntem Resultat.

    14
    0
  • Anstolmi sagt:

    Wo sind sie geblieben die wirklich echten Freisinnigen? Staatstragende, freiheitlich gesinnte Partei war gestern. Heute zählt nur noch Opportunismus, die Fahne in den Wind hängen. Die pseudobürgerlichen FDP,Mitteparteien und Grünliberalen sind für vernunftorientiert Bürger nicht mehr zu ertragen und damit nicht mehr wählbar.

    177
    1
  • T sagt:

    FD..., was!? Gössi? Ach ja, das weibliche Pendant zu Gottlieb Wendehals. Poloneese, wir fassen den Leuten von hinten in die Taschen und tun sie damit überraschen. Wendehälse haben meist nur kurzen Erfolg, so wie Werner Böhm.

    145
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Die sichtbare Abschwenkung der FDP, Richtung "rot/grüne Mentalität", ist politisch die schlimmste Veränderung seit den 70iger Jahren! Immer wieder verlässt eine Mehrheit der FDP ihre Grundwerte "Mehr Freiheit - weniger Staat" und steigt auf den rot/grünen Zug *Der Staat muss - der Staat soll" auf! Es wird immer offensichtlicher, dass die so verhasste und ständig im Negativmodus stehende wählerstärkste Partei noch als EINZIGE bürgerliche Partei in den Bundesparlamenten wirkt !

    168
    3
    • Meinrad Odermatt sagt:

      Die Linken versuchen - leider erfolgreich - unsere Staatsorgane zu beherrschen und wollen uns diese Organe als "der Staat" verkaufen. Das würde ihnen so passen. Wenn sie vom "Staat" reden, meinen sie etwas anderes als das was 1848 gegründet wurde.

      77
      1
  • Peter Rossa sagt:

    Dank dem "Engagement" von Frau* Gössi dürfte die FDP demnächst ein weiteres kleines Anhängsel des Sammel-Grüppchens "die Mitte" werden und darin sang- und klanglos verschwinden. Danke für die schöne Zeit, aber ...

    231
    2
  • VP-Falger sagt:

    Die FDP zersetzt sich immer mehr mit der Essigsäure des Sozialismus.

    229
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.