23. August 2021
René Hildbrand

«Mein peinlicher Sex-Unfall» oder: Die Alte Tante ist eine sehr scharfe Tante

Kann es sein, dass ich Sie jetzt ertappt habe? Weil Sie inständig gehofft haben, etwas speziell Intimes zu erfahren?

No chance! Ich will Sie zum Lesen dieses Textes animieren.

Die Rede ist von der amerikanischen Trash-Sendung «Mein peinlicher Sex-Unfall».

Darin gibt es um Geschichten wie die des News-Moderators, der es mit der Wetterfee so intensiv treibt, dass die Frau danach im Spital landet.

Oder von einem Mann, der besessen ist von feuriger Chili-Sauce und diese für ein erotisches Abenteuer benutzt.

Hinterher muss auch er im emergency room behandelt werden.

Ebenso erging es einem Pärchen nach einem Schäferstündchen inmitten einer aufgebrachten Rinderherde. Experimentierfreude und riskante Sexpraktiken können eben verheerende Folgen haben.

Die Sendung mit Dauer-Orgasmen ist das am schlechtesten gemachte und kläglich gefakteste TV-Format, das ich je gesehen habe.

Erspäht habe ich es auf auf dem Schweizer Privatsender TV 25. Dieser gehört der CH Media, also den AZ Medien – und der NZZ.

Die alte Tante ist in diesem Fall eine scharfe Tante.

CH Media hat auf seinen TV-Sendern mehr Schweizer Inhalte versprochen. Anregung: «Mein peinlicher Sex-Unfall» niveauvoller gestalten – und einschweizern.

Famos wäre eine Doppelmoderation. Mit AZ-Verleger Peter Wanner und NZZ-Chefredaktor Eric Gujer. Dieser hat schon TV-Erfahrung, als Gesprächsleiter von «NZZ Standpunkte».

Endlich würde er auch im Fernsehen ein Publikum finden.

334 9

17 Kommentare zu “«Mein peinlicher Sex-Unfall» oder: Die Alte Tante ist eine sehr scharfe Tante”

  • Heinrich sagt:

    Die letzte Titelseite der Weltwoche war ein bis unterdurchschnittlich, einfach nicht was ich mir so gewöhnt bin. Nich auf einem gewissen Nieveau sondern eher Pleps. Nun hier wieder ein Sexbeitrag. Ich frage mich geht der WW die Themen aus oder wollen sie ein neues zusätzliches Klientel generieren ? Im Internet, Handy, TV und MSM (Main Sex Medien) gibts doch Sex bis zum Überfluss und Überdruss.

    27
    29
  • Freigeist sagt:

    Mir erschließt sich nicht, warum man überhaupt so einen Kulturmüll einschaltet. Um hier darüber zu schreiben ? Zumindest hat diese aktive Volksverblödung ein Ziel erreicht : Man spricht auch in
    Europa über diesen Dreck.
    Übrigens Gratulation zur Ausgewogenheit : von 8 Beiträgen sind 5 von Ü70 Star Stefan Müller, 24/7 bewegt er sich auf den Niveau dieser Sendung und wird dafür gefeiert. Bedenklich.

    21
    15
    • waschiwischi sagt:

      Sie werden Ihrem Pseudonym "Freigeist" nicht gerecht. Wir sind in der CH-Demokratie, der direkten. Ihr in Deutschland dürft da höchstens die Baerböckinnen wählen.
      Also Freigeist, akzeptieren Sie die Freigeister - die Andersdenkenden (endlich)!

      25
      4
      • Freigeist sagt:

        Dass ich in einem Land lebe , wo Diskurs und Debatte abgeschafft werden soll , heißt nicht , dass ich mich vermassen lassen . Ihre Häme zeigt , dass Sie Täter und Opfer in einen Topf werfen . Intellektuell , falls der Begriff da überhaupt noch angebracht ist , total unterbelichtet .

        4
        2
    • Stefan Mueller sagt:

      tja Pseudo-Freigeist,
      1. versprach der uns nie wieder seinen Müll hier auszusondern.
      2. wie immer vollkommen blindwütige fakes, Unterstellungen Vermutungen Behauptungen,
      frei nach Merkelstan-Müllstream-Manier!
      3. wer sich mit Kleinmichels Selbstüberschätzung Arroganz und solch bescheidenem Horizont als Freigeist ausgibt; klaro bei der Herkunft, wo Nazis sich auch als Sozialisten bezeichneten, Sozn sich Demokraten schimpfen, und Weichsinnige als Freisinnig/freigeistig rummerkeln...merksch öppis?

      3
      0
  • Realistin sagt:

    Man könnte als erstes dann die Hetzcourage Tante einladen.

    75
    1
  • Edmo sagt:

    Eigentlich ist es schade, dass SRF «Mein peinlicher Sex-Unfall» den Privaten überlässt. Die Sendung könnte doch mit grossem Erfolg die Tagesschau ersetzen. Mehr Inhalt, weniger Fake News und anstelle endloser Corono- und Klimapanik wenigstens endlos viel Sex. Zwar grottenschlecht, aber doch unendlich viel besser als die Tagesschau.

    146
    1
  • Peter Rossa sagt:

    auch die NZZ braucht Sex, sonst stirbt sie aus, wie der Mensch auch ...

    73
    1
  • Andreas sagt:

    Kann es sein, das CH Media und NZZ Angst haben, noch mehr Kunden zu verlieren?
    Da greifen dann die Chefredakteur nach dem Strohhalm um wenigstens noch eine neue Zielgruppe für sich zu bekommen. Hat den Vorteil, dass keine News mehr erfunden werden müssen.

    88
    0
    • Stefan Mueller sagt:

      denen sind die Leser mittlerweile längst sch...egal, da die ja eh vom Linksfilz gschmiert sind, spielt es auch keine Rolle mehr, was, oder über wen/was die wie berichten!
      Die bekommen die Knete so oder so!
      Also nicht mehr direkt vom Abonnenten für eine Leistung, sondern aus dem mit Steuerknete gefüllten Linksfilz-Futtertrog!
      Hauptsache es ist Regime-unterwürfig-devoter Müll wie in Nordkorea oder Kuba, um weiter an Steuerzahlers Knete zu gelangen!

      60
      7
  • Stefan Mueller sagt:

    die sind eben damit beschäftigt, als Milliardär (Wanner) und Milliardär-Cliquen-Knecht von Nur-Züri-Zumutbar, zusammen mit den Supino/Coninx und Ringlier-Milliardär-Halunken/Heuschrecken (laut Anstandslinken), sich weitere jährliche hunderte Steuer-Mio. von Berner Volksgenossen zuschanzen zulassen, neben Corona-Mi0!
    Und um da nicht selber Schleimen und Kriechen zu müssen, haltet sich jeder von denen ein ekelerregend linksversiffte Horde mit linken Schmierfinken als Regime-Beapplaudierer-Lakaien!

    62
    8
  • Realo100 sagt:

    O Tempora o Mores!! Das ist Dekadenz in Reinkultur! Die Tatsache, dass die NZZ hier auch mitmischt, ist bedenklich

    131
    1
    • Stefan Mueller sagt:

      Seit Blocher-Zeiten geht's bei Nur-Züri-Zumutbar nur noch darum, am Staatsfuttertrog kleben bleiben zu können!
      Herkunft und Ideale widerlich ekelerregen abzuwracken, gar ins Soznlotterbett hüpfend, um sich selber zu verleugnen, nur um zusammen mit den Milliardär-Besitzern der anderen linken Müllstream-Postillen, jedes Jahr im Bernsumpf um Staatsknete zu betteln, wo stramme Volksgenossen der Anstands-Sekten jedem Steuerknete nachschmeissen, der das Bünzli-Regime in Kim/Castro-Manier behuldigt?!

      69
      6

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.