12. Oktober 2021
Alles lesen
Marcel Odermatt

Entwaffnet die Schweiz: SP-Duo Meyer/Wermuth beordert einen Armee-Abschaffer in die Partei-Zentrale. Die Stossrichtung ist klar

Seit Anfang Oktober werkelt Lewin Lempert an den Werbefeldzügen der Genossen in der SP-Zentrale in Bern. 

Der Ex-Sekretär der Gruppe Schweiz ohne Armee (GSoA) landete im letzten Jahr einen Coup: Nur hauchdünn ging das Referendum gegen den Beschaffungskredit für die Kampfflugzeuge verloren, das der SP-Mann entscheidend prägte.

Armeeabschaffer Lempert dürfte von der SP-Führung für ein wichtiges Projekt der Linken an Bord geholt worden sein: SP und Grüne sammeln im Moment Unterschriften für eine Initiative, die den Kauf des US-Kampfjets verhindern soll. Kommt es wie erwartet zu einer Abstimmung, hätte Lempert die Chance für eine Revanche.

Gleichzeitig demonstriert die SP-Führung, wo sie sich in der Verteidigungspolitik positioniert: Mit einem GSoA-Mann, für den die Beseitigung der Schweizer Armee seine eigentliche Raison d'être darstellt, räumen Mattea Meyer und Cédric Wermuth auch den allerletzten Zweifel aus, wie sich die Bundesratspartei in dieser Frage stellt. In einer immer unsicher werdenden Welt voller Konfliktherde soll sich die Eidgenossenschaft entwaffnen. 

Um dieses Ziel zu erreichen, ist Lempert sicher ein geeigneter Mann.

561 11

34 Kommentare zu “Entwaffnet die Schweiz: SP-Duo Meyer/Wermuth beordert einen Armee-Abschaffer in die Partei-Zentrale. Die Stossrichtung ist klar”

  • holsderkuckuk sagt:

    Die Parteizentrale der SP und alle Parteigänger sind grundsätzlich gegen die Freiheit des Einzelnen, nach bewährtem leninistischem-marxistischem Rezept. Die SP und zugewandte möchten in der Schweiz die zwei Klassengesellschaft einführen, die Geniesser und die Genossenen. Der in der WW gepriesene SGB Boss Maillard ist ein SP Apparatschik, auch wenn er Kreide gefressen hat. In der SP steckt das Unheil und der Missbrauch aller guten Einrichtungen.

    4
    0
  • simba63 sagt:

    Kurz und bündig Die SP gehört aus der Regierung ausgeschlossen!

    106
    1
  • Peter Rossa sagt:

    nicht dem depressiven Defätismus verfallen, liebe Anna, ist nicht gut für Deine Gesundheit, such Dir lieber fach-kompetente Hilfe

    23
    1
  • Dyx sagt:

    Das wurde schon oft zitiert und behält seine Richtigkeit;
    Jedes Land hat eine Armee. Die Eigene oder eine Fremde.

    Also schafft die Armee der Schweiz getrost ab!
    Wish und Alibaba werden bei Bedarf rasch, zuverlässig und millionenfach liefern.

    75
    1
  • arabella sagt:

    F.J. Strauss, sein Zitat hat für unsere SP Gültigkeit: „ Irren ist menschlich aber immer irren ist SP „

    188
    2
    • mhol sagt:

      Ja, das gefällt mir so gut. Die Frage sei mir erlaubt, was denn all die andern tollen politischen Parteien dafür getan haben, dass die Roten und Dunkelroten da sind, wo sie sind ... die Verantwortlichen müssten dann doch ausserhalb von links oder grün (dunkelrot) sein? Wir leben in einem Wahn, wenn wir meinen, die Probleme der Gegenwart und Zukunft, auf bekannten politischen und ausgelatschten Pfaden bewältigen zu können. Neu: Achtsam, frei jeder Ideologie und Lösungsorientiert.

      58
      2
  • Stefan Mueller sagt:

    das Lustigste dabei;
    diese widerlich-getarnten EU-Turbos tun alles um sich egal durch welche Öffnung, bei der EU kriecherisch einzuschleichen;
    wo dann EU-Diktate à la Kohäsions-Mrd./Schengen/PFZ/Asylanten-Mitbetrug/Bankenschleifung etc etc. automatisch zu schlucken sind!

    Dazu dann wohl schon bald das Ding mit der EU-Armee unter Makkaron-Regie, wenn dann auch nicht mehr mit Personal, aber wie üblich wohl umso mehr mit Milliarden, vom CH-Steuerzahler zu erkaufen ist!

    146
    3
  • Edmo sagt:

    Die SP will die Schweiz abschaffen und den Kapitalismus ebenso. Da ist es nur konsequent, die Armee zuerst abzuschaffen. Ohne Armee können wir uns nicht mehr von der EU abgrenzen und müssen uns kleinlaut in deren Obhut begeben. Die EU garantiert mit ihrer unsäglichen Schuldenpolitik für die Überwindung des Kapitalismus. Das Finanzsystem wird zweifelsfrei zusammenbrechen. Da möchte die SP mit unserem ganzen Land selbstvertsändlich mitten drin und dabei sein. Wer wählt solche Leute?

    217
    2
    • mhol sagt:

      Was ich ähnlich sehe: Jedes Land hat eine Armee. Die eigene oder eine Fremde.
      Aus meiner Sicht muss die hocheffizient, funktionell erstklassig, bestausgebildet und hochmotiviert geführt und ohne politische Schwächungen von bestausgebildeten durchtrainierten motivierten Schweizerbürgern mit erstklassiger Ausrüstung ..
      Aber doch nicht so ein völlig brotloser Schwachsinn wie der F35 .. Die Regierungen der Amis sind zudem aus meiner Sicht völlig unzuverlässig und untragbar. Ähnlich die EU ..

      12
      42
      • Meinrad Odermatt sagt:

        Analog, jedes Territorium hat einen Eigentümer. Wir Bürger, als demokratische Eigentümergemeinschaft, oder jemand anderes. Ich sehe nicht ein, wieso es jemand anderes ein sollte. Wir haben das Land in Generationen entwickelt und aufgebaut. Auch wenn das die Linken nicht verstehen. In sozialistischen Ländern gehört es der Parteispitze. Wie in China. Die Einwohner sind geduldet und dürfen Steuern zahlen. So war es in der Sowjetunion. Und so wäre es auch im Fall der EU und der UNO. Nicht mit uns !

        50
        1
    • Zappa69 sagt:

      Woke cüpli Sozialisten wählen solche Leute. Undere Unis und Städte sind voller klimarettender woker Bessermenschen, die in ihrem Multikulti-Wahn Leute wie Jositsch (😱🤮) wählen, der den islamistischen Söldnern direkt vor Ort in Kabul, Tripoli, Damaskus etc Asyl gewähren und direkt in die CH einfliegen lassen will. Man kann diesen armen Leuten den beschwerlichen Weg zu Fuss bis in die CH doch wirklich nicht zumuten..

      48
      0
  • eduardkeller sagt:

    Wermuth ist Doppelbürger und mit einem italienischen Pass ausgestattet. Man könnte ihn nach Italien schicken, um bei unserem südlichen Nachbarn die Armee abzuschaffen. Es ist mir sowieso ein Rätsel, weshalb ein Maoist und Marxist der Armee an den Kragen will. Wermuth hat ein schwieriges Psychogramm.

    209
    0
  • Rolf Bolliger sagt:

    Die Schweiz entwaffnen und die frei werdenden Militärausgaben im "sozialen Hängematten-Milieu" verteilen! Diese Absicht war schon immer im Parteiprogramm der SP. Nun soll also ein GSOA-Mann dieses Ansinnen beschleunigen! Ein weiterer Beweis, welche absurden Gedanken und Vorgehen in den links/grünen "Schweizabschaffer-Köpfen" schwirren! Solange die Direktdemokratie noch Urnengänge erlaubt, werden solche gravierende "Entsorgungs-Absichten" nie eine Chance haben! - Wie lange noch...?

    295
    1
    • Anna Meier sagt:

      Ich bin unterdessen auch für die Abschaffung der Armee. Glauben Sie, die paar heutigen wohlstandsverwöhnten Schweizer Soldaten wären bereit, für unser Land ihr Leben zu geben? Für die ist es peinlich, zur Schweiz zu stehen, man ist doch lieber weltoffen.
      Und die Zweitschweizer würden sich für ihr Land gegen uns wenden.
      Kommt dazu, was soll denn hier noch verteidigt werden? Die Millionen Ausländer, Secondos, Sozialabhängige, Konzerne, etc., die nur wegen Geld hier sind? Die paar Schweizer?

      39
      93
      • Peter Rossa sagt:

        deppressiver Defätismus ist ungesund, liebe Anna !

        55
        1
      • Rolf Bolliger sagt:

        Ihre Gedanken, Frau Meier, sind teilweise gut nachvollziehbar: Nur, solange die links/grünen "Schweizabschaffer" die Direktdemokratie und das Ständemehr nicht abschaffen können, sind halt die 50% "Nochschweizer(innen)" bereit, eine schlagfertige Armee Aufrecht zu halten! Da unsere Milizarme immer mehr mit Hightech modernisiert wird, braucht es bald nur noch hochqualifizierte Soldaten und keine eingebürgerten Fusstruppen mehr, die wahrscheinlich nie unser Land verteidigen!

        62
        0
      • mhol sagt:

        Ich verstehe ihre Haltung Anna Meier. Versuche mich konzentriert nicht an der Depression zu beteiligen. Was bräuchte es, um wieder in eine gesunde Verteidigungspolitik einzumünden .. wenn wir das Gute an der Schweiz erhalten möchten. Oder streichen wir gleich die Schweizer Flagge und biedern uns wie die EU-Turbos devoterweise zum Sklavendienst in der EU - oder egalwoanders? Im Übrigen haben wir noch eine eigene Armee. Bei abgewrackter sinnfreier Politik ist sie ja auch wertlos.. So ein Mist!

        37
        0
      • lionmo sagt:

        Liebe Anna, von dieser Seite habe ich das noch nie betrachtet..Danke

        12
        1
      • holsderkuckuk sagt:

        Eine böse Frage, aber sie ist berechtigt. Leider ist die grösste Gruppe gar nicht erwähnt. Es ist die grosse schweigende Mehrheit, die sich bei Wahlen und Abstimmungen vornehm zurück hält und sich mit der Staatspropaganda abgefunden hat. Die geringen geistigen Kapazitäten werden beim raten, ob der Hahn von Bauer Huber gegen den Hahn von Bauer Weber den Kikeriki Wettbewerb gewinnen wird, total erschöpft.

        0
        0
  • Bischi49 sagt:

    Bravo SP. Könnte der erste (oder ein weiterer) Schritt zur Selbstdemontage sein. Die nächsten Wahlen werden es zeigen.

    198
    1
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Der Wolf im Schafspelz

    Man weiss es schon lange, dass Sozi-Grün voll entschlossen die SchweizerInnen ans Messer der NWO- bzw. Great-Reset-Marxisten - die realiter nichts Anderes als knochenharte Kapitalisten sind - liefern will und nichts unversucht lässt, um dieses Ziel zu erreichen.

    202
    1
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Armeeabschaffer sind LANDESABSCHAFFER und Grenzabschaffer sind EIGENTUMSABSCHAFFER. Nach mir die Sintflut und das Chaos...und (fast) niemand scheint dies zu stören.

    247
    1
    • Stefan Mueller sagt:

      Halt halt halt.....Eigentumsabschaffer....aber nur bei den Anderen....

      "Kommunismus ist der Tod der Seele. Es ist ein System völliger Anpassung und darauf ausgelegt, die Tyrannei allgemeingültig zu machen."
      - Adlai Stevenson

      77
      1
      • Meinrad Odermatt sagt:

        Sie haben schon recht. Mit dem Eigentum meine ich den nationalen Landbesitz. Wie kann man in der Verfassung das Privateigentum garantieren, wenn der Garant selber nicht mehr der verfügungsberechtigte Besitzer ist? Da steckt schon eine Logik dahinter. Wer nichts mehr besitzt, braucht auch keine Armee. So ist man gleichzeitig daran, die Bürger, die ihr Eigentumsrecht an ihrem Landgebiet verteidigen, durch maximale Zuwanderung & Vermischung mit Unberechtigten an diesem Vorhaben zu hindern.

        39
        0
        • Stefan Mueller sagt:

          Doch doch Linkschaoten verfügen schon über Besitz.
          Darum wollen die ja auch eine Erbschaftsteuer einführen...die aber erst ab 2 Milliönchen greift, um die eigene Klientel, das eigene Wahlvieh einmal mehr vor sowas zu schützen!
          Für die Wolffs Implenia-Moritzen Mauchs Leupis etc oder gar die Aeppli wird noch gebrütet!
          DIIIE Ekel-Uni-Aeppli die sich empörte als Mörgeli sagte, die hätte sich ein Heimchen im Seefeld für 6,2 Milliönchen erstellen lassen,wo es doch lediglich 4,3 Mio. gekostet habe!

          1
          0
  • VP-Falger sagt:

    Was macht man normalerweise mit aktiven Verfassungsabschaffer respektive dem aktiven Versuch? Was macht man mit Politikern, die die bei ihrer Amteinführung einhaltung der Verfassung beschwören mussten?

    189
    2
    • Meinrad Odermatt sagt:

      Im Fall der Schweiz macht man die Faust im Sack, behauptet dass das zum Bürgerkrieg führe, und sonst passiert rein gar nichts. Bis jetzt keine einzige Anklage und niemand in Untersuchungshaft wegen staatsfeindlichen subversiven Aktivitäten. Nur einer musste bezahlen, Jean-Louis Jeanmaire. Er war halt nicht Mitglied der GSoA oder von Operation "Libero" (Befreiung vom eigenen Land und der Demokratie).

      48
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.