24. August 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Minderheiten statt Meriten: Die USA machen China zur Wissens-Supermacht – wegen ihrer intoleranten Quoten-Unis

Will man dramatische Bilder vom Abstieg der Weltmacht Amerika, genügt ein Blick auf den Kabuler Flughafen.

Will man wissen, wie und wo sich dieser Abstieg nachhaltiger und tiefgreifender vollzieht, muss man in Amerikas Universitäten gehen.

In Technik, Mathematik und Naturwissenschaften läuft China den USA den Rang ab. In Asien entsteht die neue Forschungs-Weltmacht.

Offen nennen nun drei Mathematiker aus New York, Irvine und Princeton den Grund: Das verwahrloste Bildungssystem und die geistige Enge an den US-Universitäten. Minderheiten gehen vor Meriten, Quoten stehen über Qualifikation.

Amerika verdankte seine wissenschaftliche Exzellenz der Flucht europäischer Intellektueller vor den Nazis. US-Hochschulen ermöglichten Freiheit der Forschung.

Nun wandern Wissenschaftler nach China ab, weil dort Leistung, Intellekt und Qualität zählen.

Das Land der Freien kann das nicht mehr garantieren. Hier zählen Intoleranz, Indoktrination und Ideologie.

426 7

18 Kommentare zu “Minderheiten statt Meriten: Die USA machen China zur Wissens-Supermacht – wegen ihrer intoleranten Quoten-Unis”

  • landart sagt:

    Zugegeben das westliche Hochschulsystem hat viele Schwächen...aber das jetzt unsere Wissenschaftler zuhauf nach China gehen, ist nun wirklich ein Märchen. Unsere Problem liegen vor allem darin, daß viele junge Studenten sogenannte Softfächer wählen...Politik, Soziologie, Medienkunde usw., die harten mathematischen Studien wie das Tableau der Ingenieurwissenschaften werden insbesondere bei den Frauen überwiegend gemieden...im Jargon nennt man die leichten Studien auch „Laberwissenschaften“.

    2
    1
  • Freigeist sagt:

    Überall wo Ideologen Eignung und Leistung nach Minderheiten und Sonderformen sexueller Ausrichtung quotieren und ausrichten, geht das Gesamtgefüge der Gesellschaft und deren Leistung in den Modus "Sturzflug" über. Die USA , repräsentiert durch Biden und Altenpflegerin Harris , machen das gerade vor. Amerika lässt nach, wirtschaftlich ,kulturell und militärisch ,aktuell sichtbar, sowieso. Und dieses Model der Dystopie auf dem Weg zur Realität macht auch hier in Europa Schule. Mit fatalen Folgen.

    50
    0
  • peterlinz sagt:

    DIE UNIVERSITÄTEN SOLLTEN DIE BESTEN LEUTE AUSBILDEN. LEIDER FÄLLT DIE US-GESELLSCHAFT IN UNZÄHLIGE ATOME AUSEINANDER. FÜR JEDE MINDERHEIT WIRD EIN SCHUTZ ERSTELLT, JEDE MINDERHEIT IST ANGEBLICH OPFER UND BALD GIBT ES AUSSER DER SOGENNNTEN DIVERSITÄT KEINE WERTE MEHR, DIE ZU VERTEIDIGEN SIND. JEDER IST BELEIDIGT WEGEN IRGEND WAS. SO KANN EIN STAAT NICHT MEHR FUNKTIONIEREN. DAS GILT AUCH IN BEZUG AUF TEILE EUROPAS. DAS DÜMMSTE IST DAS GENDER-GEBLÖDEL MITSAMT DEM SCHLUCK:AUF.

    39
    1
  • waschiwischi sagt:

    Ja, wer hat denn das Super-Traumtänzer Paar Kameleon (Marxistin) / Biden gewählt? Ja die LINKEN, die vermeintlichen Gutmenschen, diese sind an den Unis, ja überall weltweit zu finden. Sie wollen eine neue Gesellschaftsordnung, sie sind mitten unter uns, keiner will es wahrhaben.
    Dasselbe bei uns. Sie haben mit den linken Mainstream-Medien, vor allem dem "Tages-Anzeiger" willfährig Helfer. Wir arbeiten nicht am Aufstieg, nein, sondern kontinuierlich am Niedergang der westlichen Kultur.

    124
    1
  • Josef Hofstetter sagt:

    Und wie sieht es aus in Europa. Was macht die EU. Diese glaubt andere unter Druck zu setzten, dabei geht die EU als Verlierer vom Platz. Dier Führenden in Wissenschaft und Forschung in Europa sind doch nur die Schweiz und Grossbritannien

    95
    1
  • Der Michel sagt:

    In Deutschland haben wir im Jahre 2021 des Herrn über 200 Genderprofessuren - dem stehen irgendwas zwischen 10 und 20 Professuren für künstliche Intelligenz gegenüber. Das sagt alles.

    136
    3
    • Max Casalegno sagt:

      Mein lieber Freund, vielleicht sollten wir auch alle anderen Professuren für idiotische Unwissenschaften zählen. Und wenn man auch berücksichtigt, dass 3/4 der Studenten auswendig lernen, ohne zu verstehen, Streber-Noten hamstern, dann so basteln wie Leute, die nichts gelernt haben, und mit Schleichpunktesammeln Karriere machen, ist das Bild von Michael Schmidt-Salomon verwirklicht: "Keine Macht den Doofen" sollte der Leitfaden einer Rückkehr zu den Grundtugenden: Wertarbeit und Bonne Foi.

      76
      0
    • Freigeist sagt:

      Noch normal ? Das lässt sich gendern!

      2
      0
  • Andi Blauer sagt:

    Frauenquote und nicht Leistung trägt auch zum Abstieg des Westens bei. Das sage ich als Vater einer Tochter.

    138
    0
  • oazu sagt:

    Schon vor 30 Jahren war Anzahl asiatischer Studenten in technsichen Disziplinen an US-Hochschulen hoch, entweder Eingewanderte oder nach US-Geschickte, hat sich seither nur noch weiter ausgeprägt. Technsiches Personal in US High-Tech Industrie hat heute Anteil asiatischer Herkunft von weit über 50%. Non-Asians hingegen fröhnen softeren Wissenschaften, von Juristerei bis zu Gender Studies, im Berufsleben verwalten sie im besten Fall noch in Privatindustrie oder beim Staat.

    92
    0
  • Realo100 sagt:

    …und wenn ich ein Buch über die USA schreiben würde lautete der Titel: „Die Selbstdemontage einer Grossmacht“

    129
    0
  • Max Casalegno sagt:

    Wie das stimmt! Aber noch lange nicht nur die USA und noch lange nicht nur die Unis! Im ganzen Westen geht es lange nicht mehr um Leistung, nicht einmal in der ehemaligen Bastion der Wertarbeit. In der Industrie sind die Massstäbe der Personalauswahl und -beförderung verrotten. Die Dümmsten selektieren das Personal aufgrund Vorurteile und Dorfklatsch, das dann von Vorgesetzten befördert wird, wenn es gut schleicht, Leistung egal. Dazu die Gleichstellung noch. 737 Max stürzt ab? kein Wunder!

    112
    0
    • Max Casalegno sagt:

      Letztes Beispiel aus meiner "Karriere": (a) Leistung bei meinem letzten Arbeitgeber, 3 glänzend abgeschlossene Projekte, 1 Erfindung mit einem Wert von 120 Mio. Euro. (b) Gegenleistung, ein Kollege, dem ich 1 Jahr lang die Arbeit korrigiert hatte, wurde über meinen Kopf befördert, ich ärgerte mich und wurde entlassen. (c) Justiz: Lächerliche 10.000 Fr. Entschädigung. (d) Folgen: Potentielle Arbeitgeber rufen dort an, ich werde verleumdet und finde keinen Job. "Leistung wird belohnt" - wie Bitte?

      64
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.