14. Juli 2021
Alles lesen
Marcel Odermatt

Mit Anti-Amerikanismus will die Schweizer Linke den Kauf des F-35 verhindern. Es ist ein klassisches Täuschungs-Manöver

Der Feldzug gegen den F-35 nimmt immer mehr Fahrt auf. Kein Tag, ohne dass irgendwo Stimmung gegen das amerikanische Kampfflugzeug gemacht wird. Für die Linke scheint der Kauf des Fliegers ein Geschenk des Himmels. Endlich können sie wieder einmal dem guten alten Antiamerikanismus frönen. Die fast schon pathologische Ablehnung der kapitalistischen Führungsmacht gehört seit Jahrzehnten zum festen Repertoire linker Politik.

Ob 68er Bewegung, Atomraketen-Diskussionen in den 80er Jahren, der Irak-Krieg in den Nuller-Jahren und als Höhepunkt - die Präsidentschaft von Donald Trump: Jede Generation von SP und Grünen findet einen Grund, um das Land auf der anderen Seite des Atlantiks zu verdammen.

Die Befürworter der US-Maschine sollten sich nicht beirren lassen. Das ist alles nur ein billiger Vorwand. Die Linken wollen weder ein Kampfjet noch eine Armee. Man erinnere sich an die Gripen-Abstimmung von 2014. Dieser Flieger kam aus dem neutralen Schweden und war weniger potent als der F-35. Auch dieses Flugzeug lehnte dieses Lager mehrheitlich ab.

527 14

16 Kommentare zu “Mit Anti-Amerikanismus will die Schweizer Linke den Kauf des F-35 verhindern. Es ist ein klassisches Täuschungs-Manöver”

  • Josef Hofstetter sagt:

    Praktische täglich erscheinen in den Zeitungen der Tages Anzeiger, Media und der NZZ Gruppe teils Ganzseitige negative Kommentare zum F35. Es erstaunt wie vor allem Linke Anhänger der GSOA besser über das Flugzeug informiert sein wollen als diejenigen welche Verantwortung übernehmen und mit diesen Flugzeugen arbeiten. Erstaunt bin ich auch, wie gewisse sogenannte Bürgerliche Politiker in die Hände der GSOA arbeiten. Haben wir tatsächlich Frieden auf der Welt.

    24
    0
  • peterlinz sagt:

    Vielleicht wollen die Linken den russischen Kampfbomber suchoi SU 57, denn Russland steht ihnen ja näher als die USA. Natürlich wird den USA vieles vorgeworfen; aber die Abermillionen von Opfern, die die Chinesen und die Russen, selbst in der Ukraine mit der bewussten Verhungerung der Bevölkerung und mit Säuberungen begangen haben, ist um einiges verheerender als das was die USA im kalten Krieg taten. Und immerhin haben die USA 2 x den Kontinent gerettet.

    103
    9
    • peterlinz sagt:

      Leider vergass ich noch zu erwähnen, dass ohne die Waffenlieferungen an die UdSSR die Sowjets den Krieg zusammen mit den USA und England nicht gewonnen hätten. Leider stoppten die USA die Sowjets nicht vor den Grenzen Deutschlands.

      70
      6
    • Mario Teran sagt:

      Nein, das war einmal. Russland steht den Linken ganz sicher nicht näher. Die Linken sympathisieren mit Terrorregimen und Terrororganisationen wie dem Iran, China, Hisbolah, Hamas, BLM, Greenpeace, ANTIFA, Flüchtlingshilfe, Venezuela, Kuba, Nordkorea und alles was halbwegs die geballte Faust gen Himmel reckt. Russlands System ist schon lange befreit vor der roten Pest.

      73
      0
  • Beo B. Achter sagt:

    Die für den Kauf des F35 einstehen unterliegen ebenfalls einer Täuschung. Sie werden noch einmal enttäuscht sein! Wetten . . . . ?

    15
    88
  • Peter Rossa sagt:

    God bless America ! Marx ist schon lange tot, noch toter kann er nicht werden.

    61
    1
  • Arnold Ganz sagt:

    Der Antiamerikanismus der Linken drückt einfach die absolute Hilflosigkeit und Unfähigkeit aus, sich mit sachlichen Argumenten in die Diskussion um die Armee in einer Bewaffneten Neutralität einzubringen. Seit Jahrzehnten läuft bei den Linken das gleiche verlogene Prozedere ab. Wenn hier mit „linkswissenschaftlicher“ Aufmachung gegen den F-35 gewettert wird, ist das bestenfalls Anlass für Lachsalven in sämtlichen Hühnerställen der Schweiz. Auch für die mediale Verbreitung ist bestens gesorgt!

    148
    1
  • T sagt:

    LANDESVERRÄTER und ÖKOMARXISTEN!

    118
    2
  • Mueller sagt:

    Entwaffnet die Armeen, um den Weg frei zu machen für die Diktatur des Proletariats!

    121
    25
  • VP-Falger sagt:

    Politiker mit kinklichen Ideologien sind bestimmt nicht die Armee-Experten, welche über militär- und neutralitätsstrategische Entscheidungshoheit verfügen. Ja, wenn hier und da sich auch noch verteidigungskompetente Militärs von solchen pubertären Phantasten anstecken lassen, dann sind sie karrieregeil, aber sicher nicht souveränitäts- und freiheitsgeil.

    135
    2
  • Edmo sagt:

    Natürlich wollen die Linken jeden Kampfjet verhindern. Am Beispiel des F-35 demonstriert die Linke wieder einmal, wie sehr sie die Demokratie ablehnt. Das kommt nicht überraschend. Was mich mehr überrascht, ist die Deutlichkeit, mit der die Medien das linke Ansinnen lauthals verbreiten und unterstützen. Ich dachte, die Medien-Subventionen würden die Regierung medial stärken. Doch die Medien, inkl. SRF, sind nicht mal staatstreu, sondern nur explizit links.

    244
    3
  • Realo100 sagt:

    Einmal mehr disqualifizieren sich die Linken mit ihrem Verhalten in Sachen F-35. Für mich sind sie Landesverräter

    212
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.