09. September 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Mit einem Klepper gewinnt man kein Rennen. Allerdings: Nicht Laschet hat den Gaul CDU zuschanden geritten – es war Merkel

Wenn sich die Umfragen weiter so entwickeln, kann die CDU von Glück sagen, nicht als Dritter hinter SPD und Grünen ins Ziel zu hinken.

Es wäre die ultimative Schmach für eine Partei, die sich als gottgegebene Regierungspartei sah – ja dies in 52 von 72 Jahren Bundesrepublik tatsächlich auch war.

Für diese Schmach gibt es ein Vorbild: Auch Italiens einst übermächtige Christdemokraten katapultierten sich in die Bedeutungslosigkeit.

Wie gut, dass man einen Sündenbock hat: Armin Laschet, ein Mann, der zum Führer taugt wie der Hobbit Bilbo Beutlin.

Aber Laschet trifft keine Schuld. Er trat mit einer Partei an, die einem ausgemergelten, alten, abgemagerten Rennpferd glich. Zuschanden geritten hatte es aber nicht er, sondern Angela Merkel.

Sie verantwortet den Niedergang dieser grossen Partei, mit der sie selbst nie viel anfangen konnte. Sie suchte sie sich aus wie eine Kugel Eiscreme, heisst es.

Wie weiter?

Was macht man mit alten Pferden?

Bei den italienischen Parteifreunden der Union war es ein Fangschuss. Es gibt sie nicht mehr.

451 13

24 Kommentare zu “Mit einem Klepper gewinnt man kein Rennen. Allerdings: Nicht Laschet hat den Gaul CDU zuschanden geritten – es war Merkel”

  • Buecherwurm sagt:

    Vor Laschet hat die CDU AKK auf den Schild gehoben. Glaubt irgend jemand, der nächste Kandidat wird besser sein ?

    4
    0
  • andreaswerb sagt:

    Der DDR-Parasit Merkel suchte 1989/90 ein Wirtstier und fand es - dank Helmut Kohl - in der CDU. Kohl wurde prompt von Merkel gekillt - es folgten von Merz über Koch bis Wulff sämtliche Hoffnungsträger der Union. Gehypt vom linksgrünen Medienkartell saugte der Parasit sein Wirtstier ideologisch komplett aus - die CDU wurde ein Club willenloser Klatschhasen und Politzombies. Der ist inzwischen genauso unwählbar wie Linke, Grüne und SPD, aber in der Opposition wird es CDU/CSU völlig zerreißen.

    49
    0
  • Peter Eschmann sagt:

    Der Fahrlehrer in der ersten Fahrstunde: Man fährt dorthin, wo man hinsieht. Wenn man von Süden nach Norden blickt, hat Frau Merkel auf dem Weg von Ost nach West D immer nach links geschaut und ist demzufolge auch nach links gefahren. Kein Massel, nur Schlamassel für die Germanen.

    28
    0
  • Guy Tiger sagt:

    Wie heisst es doch so schön: Merkel ist Honckers Rache 😉

    72
    1
  • Stefan Mueller sagt:

    Das Verrückte dabei; einmal mehr wird wohl Gesamteuropa dank teitschem Wesen, diesmal der Merkelschen Pferdeseuche gegroundet werden!
    Da könnte nur noch ein schnelles Ende von Muttis DDR 2.0, mittels 3-fach Dunkelrot abhelfen!
    Bei dem gemeinen Michel aber, der, obwohl im Ausland der grosse Alles-/Besserwisser bis hin zum Badetuch-Weltmeister ist, scheint Aufwachen einmal mehr höchstens im Nachhinein angesagt.
    Und dann hat wieder einmal mehr, keiner zuvor je was gesehen gehört oder gar gewusst!

    75
    8
  • Stefan Mueller sagt:

    Dank Mutti wird es in Merkelstan keine Regierung mehr ohne radikale Linkschaoten geben!
    Wer hat's erfunden?- Bünzli-Linkschaoten!
    Mit der kopierten Bünzli-Kommunisten-Hetze gegen die SVP, machen auch vermeintliche Muttireich-"Anständige/Gescheite" an vorderster Front den nützlichen Idioten, gegen Teile vom bürgerlichen Spektrum!
    Resultat; der Bürger kann ebenso gut zuhause bleiben statt zur Schein-Wahl zu gehen, da je längst feststeht, dass der Linksstaatsfilz bestehen bleibt, egal was man wählt

    61
    7
  • Alt-Badener sagt:

    Das größte Rätsel am zerstörerischen Tun dieser Frau Merkel ist die CDU. Niemand fühlte sich berufen, das für jeden sichtbare Verhängnis zu stoppen. Aber auch die deutschen Bürger, ich gehöre auch dazu, haben dem Treiben dieser Dame kein Ende gesetzt, das allerspätestens nach 2015, also bei der Wahl 2017, hätte beendet werden können. Und was werden die Deutschen tun? Sie werden den Weg in eine linksgrüne Gesinnungs- und Klimadiktatur wählen, die Gehirnwäsche der letzten Jahrzehnte ist geglückt!

    100
    2
    • Ulrich J. sagt:

      Bei Merkel hätte ein Blick auf die bekannten Teile ihrer Biografie gereicht um zu ahnen, was da auf Deutschland zukam: Tochter eines Pfarrers, aber im Gegensatz zu vielen anderen Kindern aus Theologenhaushalten Abitur, Studium, Promotion. Wie war das möglich? Nach der Wende Pressesprecherin (kriegt keinen Satz gerade heraus) beim Freund ihres Vaters, des überführten Stasi-Spitzels Schnur. Da hätte hätten bei den Verantwortlichen der CDU alle Alarmglocken läuten müssen.

      12
      0
  • Kurt_W sagt:

    Interessant, wie alle jetzt den ‚ultimativen Sündenbock‘ Merkel im Visier haben, aber überwiegend Funkstille pflegten in den letzten 3 Legislaturperioden…

    47
    0
  • Ferdinand Bohn sagt:

    Die Tragödie Deutschlands ist die Tatsache, dass die Mehrheit der Wählerschaft jeden Sinn für die Realität verloren hat. Diese Mehrheit lebt in einer Traumwelt und weigert sich beharrlich die krude Wirklichkeit des Landes wahrzunehmen. Im Prinzip leben die Deutschen erneut in einer Diktatur, merken es aber nicht.

    100
    0
  • Marc Dancer sagt:

    Merkel hat nicht nur die liberal-konservativen Waehler betrogen, sie hat ganz Deutschland nach links gefuehrt mit der Konequenz dass es jetzt eine dunkelrote Partei mit gruenem Maentelchen gibt u. eine AfD. Dazu hat sie dafuer gesorgt, dass grosse Teile der einmal starken deutschen Wirtschaft nach Asien (China) geflohen ist. Samt dem Know how!!! Das sind Fakten! Nun jedermann WUSSTE wer sie war u. ist, ein Zoegling Honeckers!

    93
    3
  • Freigeist sagt:

    Kommunistin Merkel hat eine klare Mission: Zerstörung des "kapitalistischen“ Deutschlands . Dazu müssen die entsprechenden Parteien in Stellung gebracht werden . Die Diktatorin Wollte Laschet nie als Sieger , sie
    will Rot und die Vernichtung der Schlüsselindustrien , das kann Grün . Läuft alles nach Plan , inclusive Abschaffung der Sprache als Ausdruck nationaler Identität . Merkels Höhepunkt der Verwüstung erreicht erst nach den Wahlen ihren Höhepunkt . Honecker jubelt .

    102
    1
    • Waldi Wick sagt:

      So ist es Marc Dancer. Im Gegensatz zu Wolfgang Koydls Kommentar bin ich überzeugt, dass Merkel - im Auftrag von Honecker - die damals schon regierende CDU plangenau angepeilt und Helmut Kohl bezirzte. Alles geplant um Honis Träume und Ziele zu erfüllen. Und -ähnlich wie Honi-! den abgesicherten Rückzugsort in Paraguay hat sie auch schon, sollte es denn noch gefährlich werden für sie.

      64
      0
  • Bernhard Bossard sagt:

    Ich frage mich, ob IM Erika einen Plan hatte…

    56
    0
    • ClaudiaCC sagt:

      Klar, hatte die "linientreue Kommunistin" und SED-Sekretärin für Agitation und Propaganda einen Plan!
      Schauen sie sich an, was sie gemacht hat : Sie hat die deutsche Wirtschaft zerstört durch Verschleudern und Verschenken von Abermilliarden deutscher Steuergelder ins Ausland und sie hat den gesellschaftlichen Zusammenhalt zerstört durch das Einschleusen von Millionen von Menschen nach Deutschland und Europa, deren Gesinnung und Verhalten zerstörerisch ist. An ihren Taten sollt ihr sie erkennen!

      109
      1
      • Freigeist sagt:

        Sie haben völlig recht . Seit 2015 wusste jeder , was Merkels Agenda ist .
        Sie wurde immer wiedergewählt , hat die Medien , die Opposition ist kriminalisiert und Meinungsfreiheit abgeschafft . Anders als bei gängigen Diktaturen: Merkel will das Land zerstören , nicht aus Versagen , sondern bewusst .

        26
        0
    • Silvio Valentino sagt:

      Tja, wer weiss? Googeln Sie mal: "Das wohl am meisten gelöschte Video. Der Plan DDR 2.0!".
      Jedenfalls interessant. War vorhin noch vorhanden, habe nachgeschaut.

      49
      1
      • ClaudiaCC sagt:

        Ja, sehr interessant ! Da passt alles !
        Maaßen (von Merkel mit Assistenz der SPD geschasster deutscher Ex-Verfassungsschutz-Präsident) hat in einer Rede mal was Ähnliches angedeutet. Sehr interessante Rede, auch zum Thema Stasi-Pläne zur gezielten Unterwanderung, Zersetzung und Zerstörung der BRD und des Westens durch die DDR.
        Die Rede ist auf YouTube zu finden : Hans-Georg Maaßen: „Was hätte ich gemacht, wenn ich 1989 Chef der Stasi gewesen wäre?“

        53
        0
      • Ditti1311 sagt:

        Es ist noch da. Ob man das glauben sollte, muss jeder für sich entscheiden.

        8
        0
        • Silvio Valentino sagt:

          Einverstanden. Das gilt ganz generell. Ein Erfahrungswert scheint sich aber zunehmend zu konsolidieren: Vieles von dem, was immer wieder gelöscht wird (statt widerlegt bzw. kommentiert zu werden), stellt sich als wahr heraus. Im heutigen "Blick" werden "Chemtrails" bzw. Geoengineering als Verschwörungstheorie bezeichnet. Dabei hat BR Sommaruga deren Existenz am Rande der Umweltkonferenz von Nairobi im März 2018 vor laufender Kamera bestätigt. Glauben? https://www.youtube.com/watch?v=5-yaUvqzIq4

          11
          0
    • Waldi Wick sagt:

      Ja, hatte sie ...

      15
      1
    • Waldi Wick sagt:

      Klar hatte sie den!!

      15
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.